Wir haben zwei neue nachbarn

0 Aufrufe
0%

Ungefähr eine Woche nach meinem ersten Kontakt mit meinen neuen Nachbarn und nachdem ich beide ausgiebig gebumst hatte, lud Maisy mich ein, Rosie beim Streckentraining zuzusehen.

OK.

War es nicht ein Traumdate?

Aber ich musste etwas Unterstützung zeigen.

Maisy half auch auf der Strecke, die aus rein weiblichen Athleten bestand, die enge Shorts und noch engere Westen trugen, was mich angenehm überrascht zu sehen.

Nachdem ich verschiedenen Mädchen dabei zugesehen hatte, wie sie ihre besonderen sportlichen Fähigkeiten demonstrierten, machte ich mich auf den Weg zum Wasserspender, um etwas zu trinken.

Rosie war mit einem großen, dünnen Mädchen dort.

Blaue Augen und lange blonde Haare, die hinten zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden sind, sehr flache Brust und Beine, die vom Boden bis zu den Achseln reichen.

Sie war nicht die Art von Person, die man als „Betreuerin“ bezeichnen könnte, eigentlich etwas unscheinbar, aber sie hatte ein nettes Lächeln, als sie mich begrüßte.

„Ist das Sophie?

Als Rosie anfing: „Ist er unser U14-Meister im Hochspringen?“

genannt.

er erklärte.

„Bin ich nicht überrascht mit Beinen wie diesen?

Ich antwortete höflich.

Rosies Kinnlade klappte vor gespielter Überraschung bei meinem Kommentar herunter, bevor sie antwortete: „Ja, und ich wette, ich weiß, dass es dir gefällt, wo sie ihre Beine umschlingt!?“

Sophie errötete und stieß Rosie an die Schulter, als wollte sie sie schelten.

?Oh ja?

Rosie sagte: „Dave springt gerne hierher, wie deiner?“

genannt.

sprach er seinen Freund an? Zieht er Weitsprünge vor und ist es ihm egal, wo er landet?

Lachend zeigte sie weiter mit einer Hand auf ihre Fotze und mit der anderen auf ihren Arsch.

Sophie errötete wieder und entfernte sich schnell von uns.

„Rosie, bist du zu viel?

sagte er, als er wegging.

Rosie und ich gingen zum Hochsprungbereich, wo Sophie stand.

Wir traten gut zurück, um nicht abgelenkt zu werden.

Maisy trainierte, trug eng anliegende Lycra-Strumpfhosen und eine Weste, die ihre breiten Brüste noch größer aussehen ließ.

Die Latte war höher als mein Kopf, und Sophie unternahm drei Versuche, darüber zu springen, alle erfolglos.

„Wenn du diesen Sprung machen willst, müssen wir dich lockern?

Maisy schrie ihn an.

„Willst du diesen Sprung machen oder nicht?

schrie er aus voller Kehle.

„Ja, Mutter?“, sagte Sophie leise mit gesenktem Kopf.

Sie hat geantwortet.

?Ich kann dich nicht hören?

schrie Maisy ihn an.

?JA MUTTER?

Sophie schrie wieder.

„Dann muss ich dich extra trainieren, bist du bereit dafür?“

?JA MUTTER?

rief Sofie.

„Dann? Du musst mir vertrauen, Mädchen, willst du das tun?“

fragte Maisy.

„Ja Mama, alles, ich will das Beste sein, was ich sein kann?“

antwortete Sophie fast in Tränen aufgelöst.

Rosie lenkte mich von Sophies Verlegenheit ab.

„Komm schon, ich muss mich vor dem Rennen entspannen?“

genannt.

Er steckte seinen Kopf durch die Tür der Damentoilette und als er sah, dass alles offen stand, zerrte er mich zu einer der Kabinen.

Er zog seine Shorts und sein Höschen aus und kniete sich auf meinen Schritt, zog meine Shorts herunter und fing an, meinen Schwanz abzuwischen, meinen Schaft einzuölen und dann mit dem Rücken zu mir zu stehen und seinen Arsch auf die Zehenspitzen zu heben?

Kommen

ist es schnell?

hat mich bestellt.

Etwas überrascht, aber dankbar, richtete ich meinen Penis auf ihre Analpassage aus.

?Nein, es ist nicht da!?

sagte sie und funkelte mich an, als sie meinen Schwanz packte und sie zu ihrer Katze führte.

Ich drückte und schlüpfte hinein, viel leichter, aber nie weniger fest als beim ersten Mal.

Wir haben uns schnell gegenseitig gefickt.

Als ich neben ihr lag und sie schlug, als sie ihre Brüste packte, drehte sich Rosie zu mir um und legte beide Hände auf die Seitenwand der Kabine, um uns beide zu stabilisieren.

Ich kniff ihre Brustwarzen und gab ihr einen starken Stoß, als ich meine Ladung in sie hineinzog, was Rosie einen zusätzlichen Stoß gab, der meinen Schwanz tief in ihr verschluckte.

„Oh ja, war es das, was ich brauchte?

sagte sie, trat von mir weg, nahm ihre Shorts und ihr Höschen und zog sie wieder an.

?Lasst uns?

sagte sie und bedeutete mir, meine Shorts hochzuziehen.

Wir schlichen aus der Kabine und zurück auf die Strecke.

Rosie war im 100-Meter-Lauf.

Sie nahm die Startposition auf den Blöcken ein, neben ihrer Mutter hinter ihr, während ich meine einnahm.

?Ich sah?

Hast du es gelöst?

sagte Maisy und sah ihre Tochter an.

Ich sah Rosie an, ihr Arsch in der Luft und sie lehrte die Hüften.

War das ein Tropfen, der ihr an der Innenseite des Oberschenkels heruntergerutscht ist?

Die Waffe ging los und alle acht Mädchen rannten davon.

Rosi?

Alle mindestens einen Meter.

?Komm Mädchen?

rief Sophie, die zu uns gekommen war.

Rosie rannte zu uns zurück.

„Wow, war das unglaublich?

sagte Sophie, „Geht es dir wirklich gut?

Er sagte, er sei erstaunt über Rosies Sieg.

„Ist es, weil ich es gelockert habe?

Er unterbrach Maisy, als sich die beiden Mädchen umarmten.

„Vertrau mir, ich werde dich lockern und dich höher springen lassen?“

Sie liebte es.

Sophie sah Maisy an, dann Rosie, dann mich.

„Ich vertraue dir?

sagte er und wandte sich an Maisy.

„Nun, komm heute Abend um 8 Uhr zu mir nach Hause, wollen wir sehen, was wir tun können?

antwortete Maisy.

Rosie und Sophie machten sich fertig zum Duschen, Maisy und ich trafen später Rosie und gingen nach Hause.

?Wir sehen uns um 20.30 Uhr?

Er gab Maisy Anweisungen, als er aus dem Auto stieg.

Um genau 8:30 Uhr ging ich zu Rosies Haus nebenan.

Ich machte mir nicht die Mühe zu klopfen, ich war schließlich ein regelmäßiger Besucher.

Ich ging ins Wohnzimmer und die drei Damen, Maisy, Rosie und Sophie, hatten „Lotusmode“.

auf dem Boden.

Maisy und Sophie nur in BH und Höschen, Rosie wie immer ohne BH!

Sophie fuhr schnell mit einem Arm über ihre Brüste, was kaum nötig war, da sie nicht viel mehr als die Brüste eines behaarten Teenagermädchens hatte, während der andere zwischen ihre Beine ging und teilweise ihre entblößte Fotze bedeckte, wobei sie einen kleinen Tanga trug, den sie trug. nicht abdecken.

mehr.

„Jetzt sei nicht schüchtern, Sophie?“

Maisy schalt ihn: „Dieser Junge?

Hat er mehr in dir gesehen?

Ohne darauf zu warten, dass Sophie sich bewegte oder antwortete, stand Maisy auf und trat hinter sie.

wies ihn an.

Sophie bedeckte ihre Arme, sah Rosie an und versuchte ihr mit ihren Augen und Kopfbewegungen zu sagen, dass sie ihre nackten Brüste bedecken sollte.

„Bist du hier, Mädchen?“

Maisy schrie Sophie an, als sie nach dem nervösen jungen Mädchen griff und ihre Arme an den Handgelenken packte.

Er hob sie direkt in die Luft, so dass Sophie immer noch ?Lotus?

Positionieren Sie die Hände so, dass sie gerade und oben sind.

Maisy griff schnell hinter Sophie und das nächste, was wir bemerkten, war, dass wir sahen, wie sie ihren BH auszog und ihre winzigen Brüste entblößte.

?Wage es nicht, deine Arme zu bewegen!?

Er bestellte Maisy.

Sophie hielt ihre Position und entblößte kleine, nippelähnliche Brüste, die sie wegen ihrer kleinen Brüste noch größer aussehen ließen.

„Und wenn du denkst, das ist alles, was du zeigst, hast du eine andere Idee?

erzählte Maisy der schüchternen Sophie.

Rosie sagte kein Wort und rührte sich nicht, als ihre Mutter Sophie anmachte.

Dann stand sie von ihrer Position auf, hielt ihre Beine gerade und streckte die Hand aus, um ihre Zehen zu berühren, und streckte ihr eigenes Höschen ganz!

Dieser süße, runde, schwarze Hintern, der auf mein Gesicht zeigt.

Ohne nachzudenken, trat ich vor und ließ ihr Höschen langsam über ihre glatten langen Beine gleiten.

Rosie erschrak nicht, sie hob ruhig ein Bein, dann das andere und zog ihr Höschen aus.

Als Maisy sah, was ihre Tochter getan hatte, zog sie auch ihren BH und ihr Höschen aus.

Er warf mir einen disziplinierten Herrinnenblick zu und sagte: „Nun, ziehst du sie auch aus oder stehst nur da?“

Sophies Kinn war bereits auf dem Boden aufgeschlagen, all diese Brüste und Muschis zur Schau gestellt, und ihre Augen sprangen fast aus ihren Höhlen, als ich meine Shorts fallen ließ und ein wunderschönes 8-Zoll-Männerfleisch enthüllte.

Maisy machte einen Schritt auf mich zu und griff nach meinem Schwanz, senkte ihren Kopf und leckte lange nass an meiner Glockenspitze, was meinen Schwanz noch härter machte, als er war.

„Dieses liebe Mädchen, was soll dich lockern? Vertraust du mir jetzt noch?“

Sophie nickte langsam und ehrfürchtig, ihr Kinn noch immer gesenkt und ihre Pupillen hervortretend.

Ohne zu fragen stand sie auf und zog ihr eigenes Höschen aus und warf es beiseite.

Maisy drehte sich zu Sophie um und stellte sich neben sie.

Maisys dunkle Haut, große Brüste und muskulöse Schenkel standen in starkem Kontrast zu Sophies magerem, blassgelbem Körper.

Er fing an, Sophies „Knochen-Hinterteil“ mit einer Hand zu streicheln, und strich mit der anderen über ihren Bauch und zwischen ihren Beinen.

Er zwang Sophie, ihre Beine zu spreizen und zwang ihre Hand zwischen die Hüften der Mädchen.

„Nun, dieses Stück Fleisch wird dich nervös machen und eine gute Zeit haben?“

flüsterte sie dem verängstigten jungen Mädchen ins Ohr.

„Aber, aber ich? erst 13?

murmelte Sophie.

„War ich in deinem Alter wie eine gute Muschi?

lachte Maisy?

Und das hat mich zum Champion gemacht?

rief er stolz aus, als er seine Fotos und Auszeichnungen durchsah.

Maisy steckte nie ihren Finger in Sophies Fotze, er glitt leichter, jedes Mal, wenn sie sie drückte.

?Das ist jetzt mehr?

flüsterte sie und spürte, wie Sophies Fotze nass wurde.

Dann sprangen Sophies Hüften hoch, ich konnte nicht sehen, was es verursachte, aber ich konnte mir vorstellen, dass Maisy einen Finger ihrer anderen Hand in ihren Arsch steckte.

Sophie stieß einen kleinen Schrei aus, als sie spürte, wie ihr Arsch vergewaltigt wurde.

Bald darauf schaukelte Maisy hin und her, während sie ihre beiden Löcher mit dem Finger fickte.

Rosie trat vor und nahm eine von Sophies winzigen Brüsten in ihren Mund und nahm die andere in ihre Hand und drückte leicht ihre Brustwarze.

Sophies Zittern beschleunigte sich und sie begann zu keuchen.

?Oh mein Gott mein Gott!?

rief sie, als ihr ganzer Körper sich verkrampfte.

Mussten Maisy und Rosie sie buchstäblich als Mädchen im Teenageralter behalten?

Der Körper gab nach, als sie heftig zum Orgasmus kam.

Maisy hob die Gesichter der jungen Mädchen zu sich und küsste sie auf die Lippen.

Rosie hob ihr Gesicht an Sophies Ohr und flüsterte: „Ich habe dir gesagt, möchtest du, dass meine Mutter dich trainiert?“

Sophie versuchte zu sprechen, murmelte etwas, fraß Maisy aber fast auf, als sich die beiden Frauen leidenschaftlich küssten, weil sie keinen Sinn ergab.

„Ist es an der Zeit, diese Katze zu dir zu locken?

sagte Maisy, als sie den Kuss beendete.

?Auf dem Boden liegen?

gab mir Anweisungen.

Ich lag auf dem Boden und lag auf dem Rücken.

Sophie, ihre Beine sind auf beiden Seiten meiner Hüften, von Mutter und Tochter übernommen.

„Jetzt langsam in die Hocke gehen?

Maisy gab Anweisungen, als sie und Rosie Sophie an den Ellbogen packten und sie zu meinem pochenden, wartenden Schwanz hinabließen.

Rosie bückte sich, packte meinen Schwanzschaft, spuckte auf das Ende meines Schwanzes und fing an, ihn zwischen Sophies Schamlippen abzuwischen.

Dann legte Maisy ihre andere Hand auf Sophies knochige Hüfte und drückte sie nach unten, Rosie hielt meinen Schwanz fest aufrecht, während ihr erster Schwanz in die Muschi des jungen Mädchens eindrang.

Sophie glitt ungefähr einen Zentimeter hinein, als sie einen lauten Schrei ausstieß.

?Es spielt keine Rolle.

Honig?

Maisy versorgte den mageren Teenager, der zum Ficken gezwungen wurde, wieder.

Ich fühlte kein Hindernis, da ich den Widerstand des Jungfernhäutchens erwartete, aber als ich meinen Kopf hob, sah ich einen kleinen Blutstropfen, der aus meinem Schwanzschaft sickerte.

Zum Glück sah Sophie nicht nach unten, ihre Augen waren fest geschlossen und sie senkte sich langsam tiefer in seinen Schwanz.

Mit der Hilfe von Rosie und Maiy schob sie bald meinen Schwanz rein und raus, ihr Körper entspannte sich und sie fing an, es zu genießen.

Nach kurzer Zeit ging er mit mir auf die Knie und bewegte sich in seinem eigenen Tempo vorwärts, wobei er sich nach vorne lehnte.

Ich lehne mich einfach zurück und genieße den engen Schnappschuss, der meinen Schwanz in ihn zwingt.

Ich streckte die Hand aus, um mit ihren winzigen Titten zu spielen, während ihr langes blondes Haar mein Gesicht streichelte.

Es dauerte nicht lange, bis Sophie ihren ersten durchdringenden Orgasmus erreichte, aber sie hörte nicht auf, sie fuhr fort, quietschte und schrie einen Orgasmus nach dem anderen und ritt auf mir, als wäre ich ein verrückter Broncho.

Ich hatte die anderen beiden völlig vergessen, bis ich hinüberschaute und sah, wie Rosie ihre Strap-On-Mutter in den Arsch fickte.

Sie hatte ein breites Lächeln auf ihrem Gesicht, als sie den harten, runden Arsch ihrer Mutter versohlt und sie gut geschlagen hat.

Sophie sah, wie ich durch den Raum blickte, und drehte den Kopf, um zu sehen, was los war.

?Beeindruckend!?

Er schrie auf, als er sah, wie sein Freund seine Mutter fickte.

?Möchten Sie gehen?

Rosie ging noch zu dem jungen Mädchen voller Schwanz, ich habe immer noch nicht ejakuliert.

?Kann ich es schaffen??

Zufrieden quietschte Sophie.

Rosie hat ihre Mutter mitgenommen.

Maisy sah sich um und sah, dass Rosie ihrer Freundin den Riemen umlegte.

„Du fickst mich besser gut?

Maisy, sie?

Hähnchen?

mit Maisy?

Sophie packte Maisys Hüften und knallte ihren „Schwanz“ in die eifrige schwarze Frau, die vor ihr kniete, die gerade einen Schwanz gewaltsam in ihre lebendige Fotze geschoben hatte.

Sein dünner weißer Rahmen wird von einer „bequemen“, gepolsterten Rückseite flankiert.

Sophie lächelte fröhlich, als sie beobachtete, wie er ihren Trainer mit jedem Zentimeter davon fickte?

Sein Lächeln wurde breiter, als er eintrat.

„Du willst deinen Schlampenarsch?“

er sagte, er zog, seine?

Hähnchen?

Er nahm Maisys braunen Ring und drückte ihn nach vorne.

Maisy war an Analsex nicht gewöhnt und genoss es, mit diesem jungen Mädchen eine so gute Zeit zu haben.

Rosie hatte mich davon abgehalten, mich auf Sophie und Maisy zu konzentrieren, bevor ich es wusste.

Ich spürte, wie mein Penis in ihre nasse, enge Muschi glitt, und sie fing an, mich zu reiten.

Alternativ konnte ich ihre Brüste in meinen Mund nehmen, als ich mich nach vorne schwang und mit meinen Lippen an diesen köstlichen Nippeln saugte.

Ich war zu lange die gehorsame und habe Rosie auf den Rücken geworfen.

Als ich ihn wie einen Verrückten fickte, hob ich seine Beine hoch und legte sie wieder auf seinen eigenen Körper.

Rosie packte meinen Hinterkopf, ihre Nägel gruben sich in meine Kopfhaut und klammerten sich an einen grausamen Tod, als ich meinen Schwanz so tief stieß, dass ich spürte, wie er den Tiefpunkt erreichte.

Er spannte seine Arsch- und Muschimuskeln an und ich wusste, dass er gleich ejakulieren würde.

Ich spürte, wie sich meine Eier zusammenzogen und wir kamen beide zusammen, füllten sie mit heißem, klebrigem Sperma, Fluss um Fluss, ich konnte nicht aufhören, als sie unter mir flatterte.

Ich kniete mich vor Erschöpfung neben ihn und wir streckten uns Arm in Arm aus und die anderen ?ihn?

Es war noch nicht das Ende eines interessanten Abends, aber das sollte noch kommen.

Sag mir was du denkst.

djohmari@yahoo.co.uk

Hinzufügt von:
Datum: Februar 28, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.