Rahel – ba

0 Aufrufe
0%

?Aber Mama!?

Ich bettelte.

?Ich brauche keinen Babysitter!

Kann ich diesmal nicht alleine sein?

Aber er bewegte sich nicht.

Herrgott noch mal, ich war VIERZEHN.

Nur weil meine Familie für das Wochenende aus der Stadt musste, warum sollte jemand bei mir bleiben, als wäre ich ein kleines Kind!

„Schau, Jeff, ich habe alles gehört, was ich von dir hören werde.

Ich nehme Miss Walkers Tochter Rachel mit, damit sie bei Ihnen bleibt, das ist alles.

Dann wurde seine Stimme ein wenig weicher.

„Hör zu, Schatz, es ist nicht so, dass wir dir nicht vertrauen.

Sie wissen, was wir tun.

Dein Vater und ich wollen nur wissen, dass es dir gut geht, weißt du, hier ist ein Schwimmbad und niemand in der Nähe, nur für den Fall.

Rachel ist neunzehn und kann sie dich dorthin bringen?

Was also, wenn etwas Schlimmes passiert?

Oh, ich will gar nicht daran denken!

Außerdem braucht er Geld für College-Bücher für das nächste Semester…?

Ich weiß, dass es genau das war, was Eltern tun sollten, aber ich war immer noch nicht glücklich damit.

Er fing an, all die Dinge zu überprüfen, die ich nicht tun konnte, während sie weg waren.

Keine Freunde, mach was Rachel sagt, nein das, nein.

Es würde ein LANGES Wochenende werden.

Der Freitagmorgen kam und meine Familie war fast gepackt.

Ich ging für meine morgendliche Übung in den Keller.

Ich zog mein Hemd aus und bewunderte mich im Spiegel.

Mit vierzehn Jahren war ich ziemlich gut entwickelt und verfolgte das ganze Jahr über gewissenhaft mein Fußballtraining.

Die Ergebnisse begannen sich wirklich in meinen Armen, Brust und Bauch zu zeigen.

Dieses Jahr wollte ich dem ersten Quarterback eine Chance für sein Geld geben und ich wollte, dass die Trainer sehen, wie hart ich den ganzen Sommer gearbeitet habe.

Es sah sicher nicht aus wie ein Körper, der einen Babysitter brauchte.

fluchen.

Dann duschte ich und verbrachte die nächste Stunde damit, in meinem Zimmer zu wischen.

Ich fragte mich, wie herrisch diese Rachel sein würde und wie sie mir dieses Wochenende das Leben schwer machen konnte.

Ich träumte davon, wie er auf seinem großen Arsch saß und telefonierte, während ich jeden beschissenen Job machen musste, von dem er jemals geträumt hatte.

Ich wurde durch die Türklingel aus meinen Gedanken gerissen.

Ich konnte hören, wie meine Familie mit jemandem sprach, also wusste ich, dass meine Wache kommen würde.

Alle Details ihrer Reise, wo sie erreichen können usw.

Ich habe gehört, was du gesagt hast.

Dann hörte ich, dass sie ihn durch das Haus führten.

Nach einer Weile rief mich meine Mutter an.

„Jeff, Liebling, Rachel?

Hier.

Ich hörte Schritte auf der Treppe und die Tür zu meinem Zimmer ging auf.

??und DAS ist Jeffs Zimmer.

Sag Hallo zu Rachel, Schatz.

Ich grummelte leise und drehte mich um.

Plötzlich versuchte ich vergeblich, dass meine Augen nicht herausspringen würden.

Rachel war ein totales BABE!

So tief wie der Ozean, funkelten mich wunderschöne grüne Augen an.

Sie hatte schulterlanges blondes Haar, das von der Sonne wunderschön hervorgehoben wurde.

Sie trug ein eng anliegendes Abercrombie-Top, was die Tatsache, dass sie tolle Brüste hatte, nur noch verstärkte.

Ihre Jeansshorts schmiegt sich eng an ihren schlanken Körper und ihre gebräunten Beine schienen ewig zu halten.

Sie hatte ihre Schuhe, die zu ihren Nägeln passten, bereits ausgezogen und enthüllte ihre pinkfarbenen Zehennägel.

Er lächelte mich freundlich an und sagte: „Hallo? Jeff? Schön, dich kennenzulernen.“

„Ähh? Hallo?“

stammelte ich und spürte, wie mein Gesicht anfing rot zu werden.

„Wir fanden es schön? Treffen wir uns?“

Ich kämpfte verzweifelt darum, nicht wie ein dummes Kind zu sprechen oder zu klingen, aber bei beiden Gelegenheiten scheiterte ich kläglich.

Meine Mutter rollte nur mit den Augen.

„Hmm, vielleicht lasse ich dich besser nicht mit ihm allein?“,?

Er lachte, als er sich umdrehte, um weiter den Flur entlang zu gehen.

Rachel wollte ihr folgen, blieb aber an der Tür stehen und schaute zurück in mein Zimmer.

„Hey, wir werden dieses Wochenende viel Spaß haben, okay?“

Er zwinkerte mir zu, und dann ging er, und ich hörte meine Mutter darüber klappern, wo die Ersatzhandtücher aufbewahrt wurden.

Mein Mund war trocken, aber meine Handflächen waren verschwitzt.

Ich konnte nicht glauben, wie schön Rachel war.

Was würde ich nicht darum geben, wenn Bobby, Taylor und ein paar andere Jungs mich mit diesem Baby sehen würden.

Dann kam mir ein ernüchternder Gedanke: Es ist doch „Babysitting“.

und ich wollte niemanden wissen lassen, dass ich es brauchte.

Das könnte mein soziales Leben zur Hölle machen.

Dieses Wochenende am besten ruhig spielen.

Bald war es Zeit für Mama und Papa zu gehen.

Ich ertrug Rachels Umarmungen und Küsse vor ihren grinsenden Augen.

Noch einmal überprüften sie die endlose Liste der Gebote und Verbote.

Schließlich gingen sie.

Rachel sah mich an, als sie die Haustür schloss.

„Wow, du bist so anders als ich erwartet hatte.

Vierzehn, hm?

Damit hatte ich nie gerechnet.

Braucht ein großer Kerl wie du einen Babysitter?

Ich wusste in diesem Moment, dass Rachel und ich gut miteinander auskommen würden.

Wir verbrachten den größten Teil des Nachmittags damit, fernzusehen und uns über nichts Besonderes zu unterhalten.

Er fragte mich nach Schule, Sport, meiner Lieblingsmusik und Filmen.

Ich war ziemlich nervös in Gegenwart der Mädchen, und obwohl es einfach war, mit Rachel zu reden, wurde ich immer noch rot, als sie mich ansah.

Aber er sprach nicht wie ein Kind mit mir.

Eher jemand in seinem Alter.

Ich habe gerade herausgefunden, dass sie sich vor fast einem Monat von ihrem Freund getrennt hat (er war ein total egoistischer Idiot) und noch niemanden getroffen hat, den sie mag.

(Ihm zufolge waren alle Erstsemester im College unreife geile Hunde)

?Was ist mit dir?

Hast du eine Freundin

?Nicht wirklich.

Ich bin gut??

Meine Stimme brach und ich fluchte leise, weil ich wusste, dass Rachel leicht spüren konnte, wie nervös ich war.

?Du machst Witze?

So süß du auch bist, ich bin überrascht, dass dich bis jetzt noch kein Mädchen erwischt hat.

Dieser Kommentar überraschte mich völlig und ließ mich wieder rot werden.

„Hey, tut mir leid.

Ich wollte dich nicht in Verlegenheit bringen.

Nicht, dass Sie sich für irgendetwas schämen müssten.

Du bist wirklich nett und viel reifer als die meisten Typen in meinem Alter.

Können sie nicht sitzen und reden?

Sie wollen nur in meine Hose?

Meine Augen hätten die Größe eines Tellers haben sollen, und mein Schwanz fiel sofort auf.

Ich habe noch nie ein Mädchen so reden hören.

Ich schwamm in unbekannten Gewässern.

Rachel schien meine Reaktionen nicht zu bemerken, stand auf und ging zur Hintertür.

Meine Augen folgten heimlich jedem Zentimeter ihres perfekten Arsches.

Er öffnete die Glasschiebetür und sah in den Pool hinaus.

„Dieser Ort ist wirklich wunderschön.

Sie haben großes Glück, einen eigenen Pool zu haben.

Es muss schön sein, schwimmen zu gehen, wann immer Sie wollen.

?Ja, ganz sauber?

antwortete ich, meine Augen immer noch auf seinen Hintern gerichtet.

Scheisse.

?Regulär?!?

Habe ich wirklich gerade gesagt? sauber?

ihm?

Der Typ muss denken, ich bin ein echter Idiot.

Aber stattdessen drehte er sich zu mir um und lächelte.

?Möchtest du schwimmen??

Ich schluckte schwer.

?Bestimmt,?

Ich antwortete, meine Stimme brach wieder leicht.

„Hast du einen Badeanzug mitgebracht?“

Er drehte sich um und lachte.

„Natürlich ist er dumm.

Warum, dachtest du, ich würde nackt schwimmen gehen?

Ich weigerte mich, darauf zu antworten, da er mich aufgrund dessen, was mir in diesem Moment durch den Kopf ging, hätte verhaften können.

Er nahm seine Tasche und ging sich umziehen.

Ich zog meine Badesachen an und ging auf die hintere Veranda hinaus.

Rachel war noch nicht herausgekommen, also ging ich voran und tauchte.

Wir waren mitten in einer Hitzewelle und das kalte Wasser war eine willkommene Abwechslung.

Wir hatten einen ziemlich großen Pool, der von einem sechs Meter hohen Sichtschutzzaun umgeben war.

Als die Nachbarn ihr Haus bauten, entschied meine Mutter, dass es nicht genug Privatsphäre gab, also ließ sie meinen Vater Zedernbüsche pflanzen, die sich in eine fünf Meter lange grüne Mauer verwandelten, die unseren Garten umgab.

Es war wie unser kleiner geheimer Garten, und wenn du nicht gewusst hättest, dass es nebenan ein Haus gibt, hättest du es nie gewusst.

Infolgedessen war es sehr abgelegen und friedlich, besonders mit den Nachbarn und ihren lauten Kindern außerhalb der Stadt.

Ich hörte, wie sich die Tür öffnete, und kehrte zum Wasser zurück.

Rachel zog ihr langes blondes Haar über ihren Kopf und trat auf die Veranda hinaus.

Sie hatte sich einen kleinen limonengrünen Bikini angezogen, der jede ihrer Kurven zur Geltung brachte.

Ihre festen Brüste schwankten leicht bei jedem Schritt, ihre langen Beine und ihr wunderschöner Hintern waren straff und gebräunt.

Ich bin froh, dass meine anfängliche Erektion untergetaucht war.

Er ging die Stufen auf mich zu, lächelte und sah aus wie ein feuchter Traum.

Als sie so tief wie ihre Brüste im Wasser war, ging sie auf mich zu.

Wir schwammen eine Weile herum und sabberten oft.

Ich beobachtete genau, wie es anfing, auf seinem Rücken zu schweben.

Ihre Brüste hingen nicht wie die meiner Mutter zur Seite, sie kamen stolz aus dem Wasser.

Das kalte Wasser ließ seine Brustwarzen hart werden, die nicht einmal im Entferntesten von seinem schmalen Oberteil verdeckt wurden.

Meine Augen wanderten von seinem gebräunten Körper zu dem Fotzenbereich, der an der Oberfläche baumelte.

Sie zeigte deutlich die Umrisse ihrer nassen, klebrigen Bikini-Höschen-Vagina.

Ich habe millionenfach Bilder in der Zeitschrift Girl’s gewichst, ich bin sicher, Dad dachte, es sei sicher „versteckt“, aber ich habe noch nie etwas so sexy wie Rachel gesehen.

?Hey wach auf!

Träumst du oder nicht??

?Was??

Ich stotterte aus meinen erotischen Gedanken.

„Ich sagte: „Willst du ein Rennen?“

Er grinste mich verschmitzt an und ich wusste, dass ich dabei erwischt worden war, wie ich ihn anstarrte.

Ich fühlte mich wie ein totaler Perverser.

Er zeigte nicht sofort, dass ihn das störte, sondern ging auf mich zu.

?Und du??

?Was kann ich tun??

fragte ich dumm.

Es traf mich spielerisch am Kopf.

?Möchtest du antreten??

?Mit dir??

„Nein, du Idiot, mit deiner Mutter!?

sagte er spielerisch und spritzte mir Wasser ins Gesicht.

Er kicherte und tauchte in das tiefe Ende.

Gleich danach sprang ich und tauchte ins Wasser.

Ich war ein ziemlich guter Schwimmer und beschloss, ihm zu zeigen, wer der Boss ist.

Als ich mich dem Ende des Beckens näherte, lehnte ich mich an die Wand.

Stattdessen traf meine Hand auf etwas Warmes und Weiches.

Ich durchbrach die Oberfläche und war verblüfft zu sehen, dass Rachel mich nicht nur geschlagen hatte, sondern auch am Beckenrand gelehnt auf mich gewartet hatte.

Wie erniedrigend.

Dann bekam ich Angst, als ich sah, dass das warme, weiche Ding, das ich hielt, ihre rechte Brust war.

Ich errötete vor Wut und entschuldigte mich, aber Rachel lachte.

„Nun, es sieht so aus, als wärst du Zweiter geworden.“

Er hat mich nicht nur leicht verprügelt, sondern ich kam mir wie ein kompletter Idiot vor, weil ich ihn belästigt hatte.

Überraschenderweise ließ er mich freundlich im Stich.

„Sei nicht so verärgert über das Verlieren, Sport.“

Er zwinkerte mir zu und fuhr fort.

„Ich habe vergessen zu erwähnen, dass ich in den letzten drei Jahren in der High School im Schwimmteam war?“

Damit spritzte er mir Wasser ins Gesicht und tauchte in das andere Ende des Beckens.

Ich sah voller Bewunderung zu, wie es mühelos durch das Wasser schnitt.

Als er das seichte Ende erreichte, stieg er die Betonstufen hinauf und tauchte aus dem Becken auf.

Ich sah auf ihren Arsch, ihr winziger Bikini ging ihr in die Ritzen.

Es kann sein, dass ihm nichts passiert ist.

Sie versuchte nicht, die Unterteile neu anzuordnen und beugte sich vor, um nach ihrem Handtuch und ihrem Stuhl zu greifen.

Mein Schwanz drohte meine Shorts komplett zu öffnen.

Er drehte sich um und sah mich an.

„Gehst du nicht aus?“

Mein Gesicht wurde wieder rot und ich nickte nur dumm.

Ich konnte diesen Fehler nicht machen.

Er würde es so sicher wie die Welt sehen, und dann würde ich wirklich erwischt werden.

Er stand nur da und lächelte mich an und wischte sich seinen wunderschönen Körper ab.

Ich konnte immer noch sehen, wie sich ihre Brustwarzen bis zum oberen Rand ihrer Brustwarzen erstreckten, als sie mit ihren Händen darüber strich.

Er bückte sich, um seine Beine zu bekommen, dann zwischen seine Beine, und ich war fast in meinen Shorts.

Er richtete sich auf und rief mich an.

„Ich werde drinnen sein.

Lassen Sie mich wissen, wenn Sie etwas brauchen.

Ich schluckte und nickte, darauf bedacht, meinen harten Schwanz außer Sichtweite zu halten.

Als meine Erektion etwas nachließ, stieg ich aus dem Pool und kam mit einem Handtuch heraus.

Ich ging zur Hintertür und hörte das Geräusch der Dusche im Badezimmer auf dem Flur.

Fantasien begannen mir durch den Kopf zu gehen.

Ich war hier allein zu Hause mit dem schönsten Mädchen, das ich je in meinem Leben gesehen habe, und in diesem Moment war ich völlig NACKT in meiner Dusche!

Ich träumte davon, hineinzugehen, mich auszuziehen und mit ihm hineinzugehen.

Ja, das dauert ungefähr 2 Sekunden, bis ich mir den Kopf wegpuste.

Ich ging an der geschlossenen Badezimmertür vorbei und in mein Zimmer.

Ich zog meinen Badeanzug aus und setzte mich nackt aufs Bett.

Die Dusche floss immer noch, und ich hatte es nicht eilig, mich anzuziehen, da ich wusste, dass Rachel noch da war.

Ich würde viel Zeit haben, wenn ich hörte, dass das Wasser aufgehört hatte.

Während ich ihren nackten Körper einseifte, gingen mir Träume durch den Kopf und mein Schwanz begann wieder anzuschwellen.

Ich fing an, mich selbst zu streicheln, stellte mir vor, wie sie aussah, wenn das heiße Wasser über ihre wunderschönen Brüste strömte, ihren Körper wusch, an ihrer Fotze vorbei und ihre süßen Beine hinunterlief.

Ich war den ganzen Tag geil und es dauerte nicht lange, bis mein Schwanz anfing zu zucken und ich dieses vertraute Kribbeln spürte, kurz bevor ich ejakulierte.

Ich schloss meine Augen und stieß ein leises Stöhnen aus, als die erste Ladung meinen Körper traf.

„Hey, hast du kein Shampoo mehr?

Oh verdammt, Jeff!

Ich bin wirklich traurig??

Ich drehte mich um und Rachel stand an der Tür, nur in ein Handtuch gewickelt.

Meine Hand erstarrte, aber die Natur war bereits befreit.

Mein Schwanz entkam nach der perlenden Spermaexplosion, als ich einen vergeblichen Versuch unternahm, mich mit einem kleinen Kissen zu bedecken, aber alles, was ich tun konnte, war, meinen Samen über ihn zu bekommen.

Ich spürte, wie meine Ohren brannten, und in diesem Moment würde ich alles dafür geben, dass die Welt aufplatzt und mich verschlingt.

„Ich… ich habe an dich gedacht… äh… du warst unter der Dusche?

stammelte ich.

Er hatte sich nicht von der Tür entfernt.

?Ich brauchte Shampoo?

sagte er leise.

„Ich wusste nicht, dass es passiert ist? Also hätte ich es nie gewusst?

Eine unangenehme Stille legte sich über uns.

Ohne ein weiteres Wort drehte er sich um und ging ins Badezimmer.

Ich hob das durchnässte Kissen von meinem Schoß und betrachtete meine Shorts.

Mein geschwollener Schwanz fing an, zu seiner normalen Größe zurückzukehren, als Rachel an der Tür erschien.

„Rachel!

Ich dachte, du wärst wieder im Badezimmer!?

Ich senkte schnell meine Hände, um meinen freigelegten Schwanz zu bedecken.

Er ging zum Fußende des Bettes und reichte mir ein Handtuch.

„Hören Sie, es tut mir wirklich leid, Sie zu treffen.

Al, ich dachte, du könntest das brauchen.

In seiner Stimme liegt kein Ärger oder Ekel, nur ein normaler Sprechton, als hätte er mir gerade Pommes angeboten.

Er drehte sich noch einmal um und ging ohne ein Wort, diesmal schloss er meine Tür hinter sich.

Ich war so verlegen, dass ich anfing zu weinen.

Ich war zu dumm, die Tür nicht zu schließen.

Ich hörte Rachael den Fön benutzen und ein paar Minuten später hörte ich Schritte herunterkommen.

Ich trocknete mich ab, zog mich an und legte mich aufs Bett.

Was würde ich ihm sagen, wenn ich unten ankäme?

Hunderte von Gesprächen gingen mir durch den Kopf, keine davon war gut.

Ich muss eine Stunde in meinem Zimmer gewesen sein, als ich ein leises Klopfen an der Tür hörte.

„Jeff? Ich habe das Abendessen arrangiert.

Willst du runterkommen?

?Nein Danke,?

murmelte ich.

?Ich bin nicht hungrig.?

Nach einigen Minuten der Stille hörte ich Rachels sanfte Stimme.

„Kann ich? Also, macht es dir etwas aus, wenn ich reinkomme?“

Ich seufzte.

?Wenn du musst.?

Leise öffnete er die Tür und trat ein.

Sie ist zurück in ihren Jeansshorts und hat ein neues weißes Tanktop angezogen.

Er saß auf der Ecke meines Bettes, sagte aber nichts.

Lange saßen wir nur schweigend da.

Endlich musste ich etwas sagen.

„Mein Gott, Rachel? Es tut mir wirklich leid.

Ich schäme mich so.

Sie müssen denken, ich bin ein totaler Perverser.

„Weißt du nicht, was ich von dir denke?

„Schau mal, versuch nicht, dass ich mich besser fühle?“

sagte ich inbrünstig.

?Es wird nicht funktionieren.?

Er sagte nichts und ich hatte plötzlich das Gefühl, als würde ich meine Wut an ihm auslassen.

„Es tut mir leid.

Ich wollte nicht, dass es so klingt.

Ich bin dir sowieso nicht böse.

Mehr für mich, das ist alles.

Ich bin nur ein geiles Kind, das sich nicht daran erinnern kann, meine blöde Tür zu schließen.

Er lächelte mich an.

„Jeff, denkst du wirklich, ich hätte nicht gewusst, dass diese Typen schwatzen?

ALLE Männer tun das, sogar College-Kids.

Ich denke, Sie sind ein normaler Teenager, der das Natürliche tut.

Hey, darf ich dir ein kleines Geheimnis verraten?

Manchmal masturbiere ich mich selbst, wenn ich geil bin?

Mir wurde schwindelig bei diesem Kommentar, aber er war schon aufgestanden und ging aus meinem Zimmer.

Mein Mund stand offen und ich konnte nichts sagen.

Als er in der Tür war, drehte er sich zu mir um und sah mich über die Schulter an.

„Wie ich schon sagte, das Abendessen ist fertig, wenn du möchtest.

Ich freute mich sehr darauf, alleine zu essen.

Dann zeigte sie ihr engelsgleiches Lächeln.

„Ich? Ich möchte wirklich, dass du dich mir anschließt?

Er drehte sich um und ging die Treppe hinunter.

fluchen.

Ich wurde von einer neunzehnjährigen Göttin beim Wichsen erwischt, die allen Grund hatte, mich zu verabscheuen.

Aber stattdessen hat er mich nie zum Lachen gebracht oder mich in irgendeiner Weise gedemütigt.

Er hatte gesehen, wie mein nackter Schwanz überall Sperma spritzte, und alles, was er tat, war, mir ein Handtuch zu bringen und so zu tun, als wäre es keine große Sache.

Wie fühlte ich mich dabei?

Mir wurde klar, dass ich nicht wusste, wie ich mich fühlte.

Ich weiß nur, dass ich noch nie ein Mädchen wie Rachel getroffen habe.

Das Abendessen bestand aus Hot Dogs und Pommes, und Rachel und ich aßen relativ schweigend, aber sie tat so, als wäre nichts passiert, und ich war sehr dankbar, dass sie den Vorfall nie wieder erwähnte.

Es gab ein paar unangenehme Momente nach dem Abendessen, in denen keiner von uns wusste, was er tun oder sagen sollte.

Schließlich schlug Rachel vor, dass wir uns einen Film ansehen sollten.

Ich stimmte zu und ging, um den Fernseher einzuschalten, während er etwas Popcorn in die Mikrowelle warf.

Er kam in sein Arbeitszimmer, das mit einem großen Plastikbehälter gefüllt war, und setzte sich auf das Sofa.

Ich saß auf dem Zweiersofa.

„Aww, ich dachte, du würdest das mit mir teilen?“

sagte sie mit gespielter Enttäuschung in ihrer Stimme.

„Ich kann das alles nicht alleine essen.“

Widerstrebend stand ich auf und setzte mich ans andere Ende des Sofas.

Er runzelte die Stirn.

Danke.

Warum sitzt du unten?

Habe ich vergessen, Deo aufzutragen oder so?

Ich näherte mich dem Sofa und setzte mich daneben.

Er reichte mir die Schüssel und nahm die Fernbedienung.

Er surfte ein paar Minuten, aber nichts sah vielversprechend aus.

Es kam zu den Kanälen am oberen Ende des Filmführers, Erwachsene, für die meine Familie nicht bezahlt hat.

?Möchtest du eines davon sehen?

fragte er schlau.

„Nein, wir verstehen sie nicht.

murmelte ich mit einem Schluck Popcorn.

Er zwinkerte mir zu.

„Früher war ich mit einem Dish-Typen zusammen. Sehen Sie sich das an. Ein Code, der auf der Fernbedienung eingegeben wurde, und ein Setup-Bildschirm erschien. Ein weiterer Code wurde eingegeben, und plötzlich war der Bildschirm mit einem Mann und einer Frau gefüllt, die sich gegenseitig befummelten.

Ihre Augen verengten sich und Rachel kicherte.

?Unser kleines Geheimnis.

Erzähl es nicht deiner Familie, okay?

Sie fragte.

Ich nickte nur, meine Augen klebten am Bildschirm.

Das Mädchen auf dem Bildschirm hatte irgendwie ihre Kleidung verloren und ich sah auf ihre riesigen Brüste.

„Ich wünschte, ich hätte solche Brüste.“

sagte Rachel schmollend.

?Warum?

Sie sind riesig.

Er sieht aus wie ein Freak.

deine sind perfekt.

Ich hörte plötzlich auf zu atmen.

Habe ich gesagt, was ich dachte, dass ich gerade gesagt habe?

Er sah mich an und lächelte.

„Danke, das war wirklich süß.“

Die Popcornschüssel war in diesem Moment auf meinem Schoß und er griff nach unten, um etwas Popcorn zu holen und steckte seine Hand hinein, was ihn dazu brachte, meinen Schwanz zu drücken, während er das tat.

Der Typ auf dem Bildschirm zog ihr Höschen aus und mein Schwanz begann anzuschwellen.

Rachel grub weiter mit einer Hand in der Schüssel, und ich versuchte, sie flach auf meinem Schoß zu halten.

Ich genoss das Gefühl und stellte mir vor, wie er jedes Mal nach meinem Schwanz griff.

Zu früh für mich, das ganze Popcorn war weg.

Das Mädchen auf dem Bildschirm gab dem Typen Blowjobs, oder zumindest war es simuliert.

Es war kein XXX-Kanal, aber er hatte viele Brüste und Ärsche in der Hard-R-Bewertung.

Wir konnten seinen Schwanz nicht wirklich in seinem Mund sehen, aber der Kamerawinkel zeigte, dass er gut saugte.

„Findest du das sexy?“

Sie fragte.

Ich wurde nur rot.

„Hat das jemals ein Mädchen für dich getan?“

Ich schluckte schwer.

?Nein.?

Eigentlich habe ich nichts anderes getan, als ein Mädchen zu küssen, aber das habe ich Rachel nicht gesagt.

Wir sahen zu, wie der Typ sie auf den Boden legte und anfing, sie zu ficken oder sie zumindest nachzuahmen.

„Der Typ lässt es immer so aussehen, als würde er dem Mädchen gefallen, nur indem er sie fickt.“

sagte Rachel kritisch.

„Jemand muss ihnen sagen, dass es so nicht geht.

Die meisten Männer tragen diese und wollen sofort ejakulieren.

Ich hielt den Mund, da ich kein Experte auf diesem Gebiet war, aber mein Schwanz zuckte und wurde immer härter.

Rachel sah auf die leere Schüssel auf meinem Schoß.

„Es scheint, wir“ waren leer.

Soll ich das in die Küche bringen?

Ich nickte nur, weil ich wusste, dass er meine Wut streng sehen würde, wenn ich die Schüssel anheben würde.

Er lächelte nur und zuckte mit den Schultern.

Das Paar auf dem Bildschirm schrie jetzt in den Wehen ihres simulierten Orgasmus.

Der Mann lag ausgestreckt zwischen den Beinen der Mädchen, beide keuchten.

Rachel fing an zu lachen.

„Ja, natürlich?“ So geht das, okay.

Wir wissen es besser, oder?

Ich biss mir nur auf die Lippe und starrte auf die leere Schüssel.

Rachel grinste, aber dann wurde ihr Gesicht weicher.

„Oh, Jeff, es tut mir so leid.

Ich wollte dich nicht in Verlegenheit bringen.

Manchmal vergesse ich, dass nicht jeder so gerne über Sex spricht wie ich.

Ich sah ihn an.

Schwitzen.

Ich habe einfach nicht – nichts – ich habe – weißt du – mit einem Mädchen gemacht?

Er legte seinen Finger auf meine Lippen.

„Hey, sei nicht schüchtern.

Ich finde es toll, dass du deine Jungfräulichkeit nicht verloren hast.

Du bist ein guter, gutaussehender Mann und das wird sich mit der Zeit ergeben.

Er sah mich einen Moment lang nachdenklich an, als wollte er noch mehr sagen, entschied sich dann aber, es trotzdem zu sagen.

„Jeff, denk nur an eines: Mädchen haben Gefühle und das erste Mal ist ihnen WIRKLICH wichtig. Wenn die Zeit gekommen ist, wenn ihr beide Jungfrauen seid, nehmt es nicht auf die leichte Schulter, okay?

Ich lächelte seltsam.

„Ja Ma’am, wenn Sie das sagen.“

Er lachte und schlug mir auf den Arm.

?ohh?du!?

Wir haben uns den Rest des Films angesehen und ich glaube, ich habe einen persönlichen Rekord gebrochen, weil ich meine Erektion unbemerkt aufrechterhalten habe.

Rachel machte von Zeit zu Zeit ein paar Witze, aber hin und wieder ertappte ich sie dabei, wie sie intensiv auf den Bildschirm starrte und sehr flach atmete.

Nach einer Weile endete der Film und Rachel stand auf um zu gähnen.

Ich sah heimlich aus dem Augenwinkel zu.

Ihre Brüste schmiegten sich eng an den durchsichtigen Stoff des Tanktops und ich konnte deutlich die Umrisse ihrer Brustwarzen erkennen.

Ich stand auf, hielt mir die Schüssel vor die Leiste und ging in die Küche.

„Ich? Soll ich die Schüssel in die Spülmaschine stellen?“

Ich rief.

Ich schloss gerade die Spülmaschinentür, als er die Küche betrat.

Er blieb gedankenverloren stehen und blickte durch die Glasschiebetür auf den Hinterhof.

Ich habe es gesehen.

Plötzlich drehte er sich um und sah mich an.

„Hey…willst du um Mitternacht schwimmen gehen?“

Der Gedanke, sie wieder im Bikini zu sehen, wäre das perfekte Ende meiner Nacht.

Ich würde definitiv später Sex im Bett haben.

?Sicher warum nicht??

Ich sagte, ich versuche cool auszusehen.

„Großartig, geh nach oben und zieh dich um.

Wir sehen uns am Pool.

Ich versuchte, mir beim Treppensteigen nicht das Bein zu brechen.

Ich zog mich aus und zog meinen Badeanzug an.

Als ich die Treppe hinunter rannte, sah ich Rachel nirgendwo.

Ich ging in die Küche und sah, dass die Glasschiebetür offen stand.

Ich sah mir den Garten an.

Die Poolbeleuchtung war ausgeschaltet, aber es war Vollmond, und ich konnte kaum seine Silhouette im Pool ausmachen.

„Rachel, bist du das?“

„Nun, wen denkst du, dumm?“

„Lass mich die Poolbeleuchtung einschalten, habe ich recht??

„Nein, lass sie gehen.

Ich schwimme gerne im Mondlicht.

Ich zuckte mit den Schultern und ging auf die Terrasse hinaus.

Mein Fuß stolperte über ein Stück Stoff und ich schaute nach unten und sah, wo er seine Jeansshorts fallen ließ.

Ich nahm sie und machte einen weiteren Schritt in Richtung Pool, als ich auf etwas anderes trat.

Ich schaute nach unten und sah ihr Tanktop auf dem Boden liegen.

Ich schluckte schwer und schaute ein wenig weiter.

Im Mondlicht konnte ich einen weißen Spitzen-BH erkennen.

Ich näherte mich dem Rand der Poolstufen und da war ein weißer Riemen, der am Pool ausgestreckt war.

Ich hob meine Augen und sah Rachel mitten im Pool stehen.

Er lächelte mich an.

?Kommst du oder nicht??

Ich nickte und legte mein Handtuch auf einen Stuhl.

Ich machte einen Schritt ins Wasser.

„Äh-äh,?“

sagte Rahel.

„Du bist nicht so angezogen?

Ich sah zuerst auf meine Badehose, dann verwirrt und er begann auf mich zuzugehen.

Ihre nackten Brüste brachen über der Wasserlinie, als sie das flachere Wasser betrat.

Das bläuliche Licht des Vollmonds ließ die Wassertropfen, die an seiner Haut hafteten, wie Millionen winziger Diamanten leuchten.

Ihre kleinen Nippel waren hart wie Stein.

Mein Atem stockte in meiner Kehle.

Er ging weiter auf mich zu, und ich beobachtete, wie das Wasser seinen Rumpf hinunterfloss.

Als sie am Fuß der Treppe stand und mich ansah, verdeckte der flache Wasserspiegel kaum die Tatsache, dass sie keinen Boden hatte.

Ich konnte mich nicht bewegen und stand einfach da.

?Ich wollte schon immer dünn schwimmen gehen?

flüsterte sie kichernd.

„Ich wette, du machst das die ganze Zeit, huh??

Ich nickte, ohne meinen Blick von ihrem nackten Körper zu nehmen.

Ich war mir bewusst, dass mein Penis wie ein Fahnenmast vor mir auftauchte, aber ich konnte keinen Muskel bewegen, um ihn abzuschalten.

Rachel nahm die unterste Stufe und packte meinen Koffer an der Hüfte.

Er flüsterte wieder, als er mich ansah.

?Willst du dich mir anschließen??

Ich nickte dumm.

?Jawohl.?

Er grinste.

?Das ist der Geist!?

Damit brachte er meinen Rüssel bis zu meinen Knöcheln herunter und kicherte, als mein Schwanz nach oben schoss, nachdem er aus der Gefangenschaft entlassen worden war.

Ich zog meine Badehose aus und folgte Rachel zum Wasser.

?Beeindruckend!

Fühlt sich das nicht gut an?

Wenn ich einen Pool hätte, würde ich jede Nacht dünn schwimmen.

?Gut??

?Gut?

Er war nicht einmal annähernd bereit zu erklären, was vor sich ging.

Ich schwamm nackt mit dem heißesten Mädchen, das ich je getroffen habe.

Es war fast das Highlight meines Lebens!

Wir schwammen den ganzen Weg bis zum tiefen Ende und schwammen auf unseren Rücken.

Mein Schwanz schwebt stolz wie eine Rückenflosse und Rachel kichert ein paar Mal, als sie ihn sieht.

Er tauchte bald unter mich und kam von unten, um mich zu überraschen.

Mehrmals rieben ihre Brüste an mir, als ich herumschwamm.

Als er herumsprang, berührte seine Hand oder sein Arm mehrmals meinen Schwanz, wodurch er unwillkürlich zuckte.

Bald darauf gab ich ihn wieder dem Match zurück, fing ihn und tauchte ihn ein paar Mal ein.

Er war vielleicht älter, aber ich war viel stärker.

Ich tastete mich heimlich mit meinen eigenen Händen ab, und ihr Lachen ermutigte mich noch mehr.

Nach einer Weile stand ich auf der seichten Seite und hielt es unter Wasser.

Er schwang hilflos hin und her, und ich hob ihn hoch genug, um zu atmen, und ließ ihn dann wieder herunter.

Einer seiner Arme schlang sich um mein Bein, und als ich ihn wieder hochzog, glitt er durch meine Erektion.

Ihre Hand streifte ihn, aber dieses Mal stand sie einfach nur da und tastete mit ihren Fingerspitzen sanft seine Länge ab.

Er sah mich an und kam ein bisschen näher.

?Macht es dir etwas aus??

Ich hielt den Atem an und schaffte es, den Kopf zu schütteln.

Er forschte weiter und legte dann seine Hand um ihn.

?Das ist ein wunderschöner Hahn, weder zu groß noch zu klein.?

Er gluckste.

„Du bist auch wirklich hart?

?Jawohl,?

Ich stöhnte.

„Das geht schon die ganze Nacht so.“

Er lächelte mich im Mondlicht an.

?Ich bin wirklich traurig!

Es ist nicht wegen mir, oder?

Ich nickte nur, gebadet in dem angenehmen Gefühl seiner Hand, die über meinen geschwollenen Schaft glitt.

Er lächelte sanft.

„Du kannst mich anfassen, wenn du willst.

Schande.?

Ich fühlte mich wie ein Kind, das zum ersten Mal in einen Süßwarenladen geht, aber ich wollte nicht anfangen, Rachel anzukratzen.

Er könnte denken, ich bin wie die anderen Typen, von denen er spricht.

Ich verweilte über ihren erigierten Nippeln, streckte die Hand aus und fuhr mit meinen Fingern über ihre weichen Brüste.

?MMM schön,?

murmelte er und schloss die Augen.

„Das sind sie auf jeden Fall.“

Ich schrie und versuchte, meine Stimme davon abzuhalten, zu brechen.

Er öffnete seine Augen und sah mich an.

„Und wer wurde plötzlich Mr. Cesur?“

sagte sie, aber sie lächelte.

Meine Hände wanderten weiterhin über ihren ganzen Körper und ihre streichelten weiterhin meinen Penis.

Plötzlich schob er mich zu den Stufen.

Ich bin wieder in der Sitzposition auf der obersten Stufe, mein Schwanz flach auf der Oberfläche.

Er kniete auf der untersten Sprosse zwischen meinen Beinen und sah mich an.

„Also … hat dir irgendjemand noch nie einen geblasen??

fragte er leise.

Ich nickte.

„Soll ich dir eins geben?“

Ich schluckte schwer, schüttelte aber heftig den Kopf.

Er grinste.

„Ich dachte, du könntest das?

Sein Kopf landete zwischen meinen Schenkeln und plötzlich spürte ich, wie mein Schwanz von seinem warmen, nassen Mund verschluckt wurde.

Er fing an, mit seinen Nägeln leicht an der Innenseite meiner Schenkel zu reiben.

Ich habe noch nie zuvor so etwas gefühlt.

Wellen himmlischer Freude überfluteten mich, als ich zusah, wie er mich einsaugte.

Er würde damit beginnen, die Spitze meines Schwanzes in seinem Mund zu halten und seine Zunge über seinen ganzen Kopf zu rollen.

Mir wurde schwindelig von dem Gefühl.

Dann fuhren ihre Lippen langsam meinen Schaft hinab, vergruben die Spitze meines Schwanzes in ihrer Kehle und ihre Zunge tauchte heraus, um sanft meine Eier zu streicheln.

Nach ein paar Minuten würde sein Mund einen nassen Rückstoß beginnen, bis das Ende meines Schwanzes, der Prozess von neuem begann.

Nach nur wenigen Augenblicken stöhnte ich vor Ekstase auf, weil ich wusste, dass ich es nicht lange aushalten würde.

„Oh mein Gott, Rachel? Ich kann nicht? Also ich? Ich werde?“

Weiter Baby,?

rief er und kehrte zu seinem verbalen Angriff zurück.

Als ich den Punkt ohne Wiederkehr erreichte, spürte ich, wie der Druck in meinen Eiern zunahm.

Mein Schaft begann zu schwellen und dieser vertraute Schmerz in meiner Leiste begann.

„Ich bin… ich bin nah dran? oh, verdammte Rachel?“

Ich schnappte nach Luft, als meine Atmung unregelmäßig wurde.

?Mmm hm,?

murmelte er, Mund voller Schwanz.

Wieder mit der Spitze meines Schwanzes zwischen ihren nassen Lippen hielt sie inne und begann, ihre Zunge auf der Unterseite meiner Eichel hin und her zu bewegen.

Mein Schwanz zuckte ein- oder zweimal, dann explodierte er.

Rachel stieß einen kleinen Schrei aus, saugte mich aber mit neuer Begeisterung weiter ein.

Von Zeit zu Zeit zuckte mein Schwanz und schleuderte Strähnen von perlmuttweißem Sperma in Rachels heißen Mund.

Jeder Stoß seiner Zunge gegen meinen empfindlichen Schaft brachte einen frischen Stoß heißen Spermas aus meinem Schlitz.

Ich habe vergessen, wie oft ich gespritzt habe, aber schließlich begannen die Intensität und das Volumen abzunehmen.

Rachel verlangsamte auch ihr Saugen, senkte mich sanft ab, hielt aber immer noch meinen entleerten Schwanz in ihrem Mund.

Ich kämpfte darum, meine Atmung zu kontrollieren, aber meine Brust hob sich vor Erschöpfung.

Ich hielt meinen (irgendwie) Atem an und sah nach unten, um zu sehen, wie Rachel mich angrinste, meinen Schwanz immer noch in ihrem Mund.

Langsam zog sie ihren Kopf zurück, bis mein spuckgetränkter Schwanz nass aus ihrem Mund kam.

Eine kleine Menge klebrigen weißen Spermas tropfte aus einem Mundwinkel.

Er grinste mich weiter an und ich hörte ihn zwinkern und schlucken.

?Beeindruckend!?

Ich war außer Atem.

„Es war … oh, verdammt … es war … WOW!“

?Ich nehme das als Kompliment,?

Erwiderte er selbstgefällig.

„Ich dachte, es könnte dir gefallen.

Ich habe es dir gerne gegeben.

Ich dachte daran, es auf der Couch zu tun.

Warst du SEHR geil?

Ich errötete ein wenig, lächelte ihn aber an.

„Du hast es bemerkt, huh?“

Er lächelte zurück.

?Äh, ein bisschen ?schwierig?

Nein, sorry für das Wortspiel.

Diesen Film zu sehen, hat mich auch geil gemacht.

Aber ich wollte, dass dein erstes Mal etwas Besonderes ist.

Außerdem war es heute Abend so schön draußen, ich dachte, es wäre schön?

„Gott, Rachel, das ist der größte Moment meines Lebens.

Ich werde dich nie vergessen. Ich werde dich auch nie vergessen.

Ich dachte, ich könnte sehen, wie ihre Augen anfingen, sich ein wenig zu beschlagen, und sie bückte sich und küsste mich leicht.

?Du bist sehr süß.

Aber du redest darüber, als wäre es ein Abschied.

Hey, wir haben noch ein ganzes Wochenende.

Er hob eine Augenbraue.

„Etwas? Noch eins? Was willst du tun?“

Meine Persönlichkeit übernahm wieder die Kontrolle und ich sah von ihm weg und errötete.

„Hey, sei nicht schüchtern?

sagte Rachel mit beruhigender Stimme.

?Schau mich an.?

Ich sah ihn verlegen an.

Wie sagst du einem Mädchen, dass du ihr Gehirn entleeren, deinen Schwanz in sie stecken und sie mit Ejakulation füllen willst?

Ich öffnete leicht meinen Mund, aber ich traute mich nicht, so tapfer zu sein.

Ich schloss meinen Mund und drehte mich um.

Er berührte leicht meine Wange und drehte meinen Kopf, um seinem Blick zu begegnen.

Seine auffälligen grünen Augen durchdrangen meine Ungeschicklichkeit und er lächelte.

Er kam näher und schlang seine Arme um meinen Hals.

„Du bist ein wirklich guter Kerl und ich mag dich.

Jetzt, wo ich Sie ein bisschen besser kenne, sehe ich keinen vierzehnjährigen Jungen.

Du bist süß, rücksichtsvoll und leicht zu unterhalten.

Er hielt einen Moment inne, sah mir in die Augen und fuhr fort.

„Das ist es, was ich heute Abend wirklich sagen will? Wenn du mich fragst? Gibt es etwas, das du willst? Ich verspreche es?

Ich schluckte leise und bewegte mich leicht auf ihn zu.

Er lächelte mich süß an.

„Jeff, willst du mich ficken?“

Ich errötete vor Wut, schaffte es aber, den Kopf zu schütteln.

Er kicherte wieder und zog mich zu sich heran.

„Wie ich schon sagte? Gibt es etwas, was du willst?“

?Alles, was ich möchte???

Ich nahm einen tiefen Atemzug.

„Okay? In diesem Fall möchte ich, dass du mir beibringst, wie ich DICH dazu bringen kann, dich so zu fühlen, wie ich mich gerade fühle.“

Sein Atem stockte in seiner Kehle.

?Oh!

Bist du sicher, dass du erst vierzehn bist?

Eines Tages wirst du eine tolle Freundin für ein glückliches Mädchen abgeben!?

Rachel hob mich hoch und tauschte mit mir die Plätze.

Am Pool sitzend spreizte sie langsam ihre Schenkel.

Im Dunkeln konnte ich den ordentlich geschnittenen Busch kaum erkennen.

Ich leckte mir unbewusst über die Lippen.

?Schande.

Mach weiter?

Ich möchte, dass du mich berührst.

Zögernd streckte ich meine Hand aus, während meine Finger durch sein nasses Schamhaar fuhren und versuchte, mich daran zu erinnern, was ich in den Pornomagazinen meines Vaters gesehen hatte.

Vorsichtig drückte ich meinen Mittelfinger an sie und der Finger versank in ihren nassen, nassen samtigen Schamlippen.

Rachel stieß einen kleinen Seufzer aus.

?

Oh verdammt ja!

bin ich so geil

Je kühner ich ihn weiter hinein schob, desto fester klemmten sich die warmen Fotzenwände gegen meinen Finger.

Ich fing an, ihn mit den Fingern zu ficken, und er murmelte leise, als er seine Beine weiter spreizte.

„Oh, Baby? Es fühlt sich so gut an!“

Bewegen Sie Ihren Finger hierher?

sagte sie, nahm meine Hand und bewegte sie zu ihrer Klitoris.

Ich spürte, wie die kleine Beule meinen Finger berührte und strich ein paar Mal darüber.

Rachel stieß ein tiefes Stöhnen aus.

?Mmm?das?ist nett.

Nicht viel Druck, aber dass Klitoris und Mädchen hier wirklich empfindlich sind?

Als ich meine erste Lektion darin, einer Dame zu gefallen, in mich aufnahm, nickte ich niemandem besonders zu, aber ich war entschlossen, dies nicht die einzige Lektion sein zu lassen, die ich gelernt hatte.

„Rachel … du … weißt du … als du an mir gelutscht hast … es hat sich so gut angefühlt.

Mögen Mädchen es auch, wenn Jungs das für sie tun?

„Oh ja?“, aber leider verlieben sich nicht viele Männer in ein Mädchen.

Sie finden es ekelhaft.

Aber es macht ihnen definitiv nichts aus, ein Mädchen zu bitten, ihre Schwänze zu lecken!?

Bei seiner Aussage runzelte ich leicht die Stirn.

Sein Gesicht wandte sich plötzlich mir zu.

„Aber Jeff?

Ich habe es nicht für dich gemeint, überhaupt nicht.

Ich wollte das für dich tun.

Entspannt kniete ich zwischen ihren gespreizten Schenkeln, mein Gesicht nur wenige Zentimeter von ihrer geschmolzenen Fotze entfernt.

„Rachel, sag mir, was du magst? Ich weiß nicht, was ich tun soll?“

Die Katze öffnete leicht ihre Lippen.

„Meine Muschi lecken, Baby? Ich will, dass du mich so sehr leckst?“

Ich drückte mein Gesicht zwischen seine Beine.

Ich atmete den Moschusduft seiner Erregung ein.

Es war das Berauschendste, was ich je erlebt habe.

Meine Zunge kam heraus, teilte die Rundungen seiner Lippen und stieß ein leises Stöhnen der Zustimmung aus.

?das?das?oh verpiss dich baby?fühle dich großartig??

Meine Zunge sprang hoch und tanzte auf den warmen Wänden ihrer Weiblichkeit, genoss das scharfe Wasser, das begann, meine Lippen und mein Kinn zu bedecken.

Oft fuhr ich mit meiner Zunge über die Klitoris, was ein Stöhnen hervorrief, das mit jedem Durchgang lauter und lauter wurde.

Ich spürte, wie er meinen Kopf in seine Hände nahm, als er mein Gesicht näher an seine Leiste drückte.

„Fick mich mit deinem Finger, während du meinen Kitzler leckst?“

war außer Atem.

Ich zwang ihn und grub meinen Finger in meinen dritten Knöchel.

Ich schlug mit meiner Zunge auf ihren Kitzler und hörte, wie ihr Atem unregelmäßig wurde.

„Oh Baby, ja!

Oh verdammt?hör auf?hör nicht auf?du?willst du mich fallen lassen?bitte hör nicht auf!?

Ich wollte nicht aufhören.

Willst du mich verarschen?

Ich war hier nur ein vierzehnjähriger Junge, der das schönste, heißeste Mädchen, das ich je in meinem Leben gesehen habe, gegessen hat, und sie hat mich gebeten, nicht aufzuhören?

Ich erneuerte meinen Angriff auf ihre Katze.

Bald begann ihre Stimme zu zittern.

!

Ich spürte, wie sein ganzer Körper anfing zu zittern und eine warme Flut von Säften traf mein Gesicht.

Sie stöhnte bei jedem Streicheln meiner Zunge oder meines Fingers und beugte wild ihre Hüften.

Sie atmete schwer und keuchend aus und zitterte immer wieder, als ihr Orgasmus ihren Körper erschütterte.

Ich hoffte, dass ich alles richtig machte, aber er war im Moment nicht in der Position zu fragen.

Zumindest habe ich es von dem ständigen Stöhnen bekommen, das ich auf dem Baseballplatz war.

Schließlich entspannte sich sein Körper ein wenig und er begann halb normal zu atmen.

Er sah mich leicht keuchend an.

„Verdammt Baby? Es war das Schwierigste seit langem? Und ich habe ejakuliert!“

Stolz strahle ich ihn an.

Er senkte seinen Körper wieder in das warme Wasser und brachte mich näher zu sich.

Ich konnte fühlen, wie ihre Brustwarzen gegen meine Brust drückten.

Er drückte seine Lippen auf meine, steckte seine Zunge in meinen Mund.

Ich küsste sie, als unsere Zungen einander entdeckten.

Ich fragte mich, ob es ihn störte, dass er die Säfte auf meiner Zunge schmeckte, aber es schien nicht so.

Mein Penis begann sich wieder zu verhärten, erhob sich zwischen ihren Schenkeln und drückte auf ihr Geschlecht.

?Oh mein Gott!?

Rachel kicherte.

?Reicht er nicht für eine Nacht??

Ich grinste ihn an, nickte, aber ich errötete nicht mehr wie ein verängstigtes Kind.

Ich brachte dieses Mädchen dazu, vor Ekstase zu schreien, was Wunder für mein Selbstwertgefühl bewirkte.

Rachel sah mich lüstern an, legte ihre Hände auf meine Schultern und zog sich an meinen Körper.

Er schlingt seine langen, gebräunten Beine um mich und lässt sich auf meinen erigierten Schwanz fallen.

Ich war so hart, dass mein Schwanz aufrecht stand.

Ich spürte, wie seine Wärme gegen meine Härte drückte, und er zappelte ein wenig und erlaubte mir, mit Leichtigkeit in ihn einzudringen.

Ich schnappte nach Luft, als ich spürte, wie mein Schwanz in seinen feuchten Tunnel sank und ihre heiße Fotze meine Männlichkeit wie einen samtenen Schraubstock umklammerte.

Ich verlor fast das Gleichgewicht, nicht wegen Rachels Gewicht, sondern wegen des völligen Schocks und des überwältigenden Gefühls, in ihr zu sein, als das Wasser sie in meinen Armen fast schwerelos machte.

Es war nicht besser oder schlechter als damals, als es mich eingesaugt hatte, es war einfach anders.

Ich fing langsam an, ihn rein und raus zu schieben, und zwischen seinem Stöhnen begann Rachel, sich dem Rhythmus meiner Hüften anzupassen.

Das Gefühl, wie ihre Muschi an meinem Schaft auf und ab glitt, war fast überwältigend.

Obwohl ich in seinem Mund ejakulierte, wusste ich, dass ich nicht lange durchhalten würde.

Meine Eier begannen sich bereits zu bewegen, dieser vertraute Schmerz, den ich so gut kannte.

Rachel fickte mich jetzt sorglos und flüsterte mir schmutzige Dinge ins Ohr, die mich fast erröten ließen.

Ich packte ihre Hüften und versuchte, ihren Stoß mit ihrem Stoß abzugleichen.

„Komm schon? Mon, Baby? Fick mich? Ich will es so sehr? Fick mich mit deinem großen Schwanz? Oh, verdammt, du fühlst dich so gut in mir, Baby?

Kurz darauf spürte ich, wie sich meine Eier ein wenig zusammenzogen und mein Schwanz anschwoll.

Ich wusste, dass ich gleich ejakulieren würde.

Ich war in Panik, was ich tun sollte, ihm sagen?

Hast du es ihm nicht gesagt?

?Rachel?

Ich war außer Atem.

„Ich?m?ich?ich werde mich scheiden lassen?bald?“

„Ich weiß Baby? Ich werde auch wieder kommen.

Es spielt keine Rolle;

Ich benutze Pillen.

Ich will es?

Ich möchte, dass du in mir ejakulierst.

cum für mich?

Sperma auf Rachel?

Enge kleine Muschi.?

Das war alles, was es brauchte.

Meine Augen schlossen sich und ich spürte, wie die kochende Ejakulation in meinen Eiern meinen Schaft hinauf kletterte.

Mein Schwanz zuckte für eine kurze Sekunde und dann explodierte seine Fotze.

Als sie ihren Kopf an meiner Schulter vergrub und laut stöhnte, als sie ihren zweiten Orgasmus erreichte, spürte ich, wie die Wände meiner Muschi sich eng um meinen Schwanz schrumpften.

Mein Körper verkrampfte sich vor Krämpfen, als ich stürmte, nachdem meine perlmuttartige Sahne in ihre warme Muschi gespritzt worden war.

Irgendwann verlor ich meinen Halt an ihm, ich hätte ihn fast untergetaucht, aber er schlang seine Beine und Arme um mich und ritt auf mir wie ein Rodeobulle.

Ich glaube nicht, dass es das zweite Mal war, aber es war genauso intensiv.

Der Art und Weise nach zu urteilen, wie sich ihre Nägel in meinen Rücken gruben, war ihr zweiter Orgasmus genauso stark.

Bald begann mein Schwanz zu pulsieren, die Kontraktionen in Rachels Fotze hörten auf und unsere Atmung normalisierte sich wieder.

Er hob seinen Kopf und gab mir einen langen Kuss, mein Schwanz noch halbhart in ihm.

„Nun, Herr 14 Jahre alt?“

Das war der beste Sex, den ich je hatte!?

Sagte er mit einem Funkeln in den Augen.

„Nun, ich weiß, ist es das Beste, was ich je hatte?

sagte ich schlau.

„Natürlich ist das das EINZIGE, das ich habe, also muss ich wohl warten, bis ich etwas zum Vergleichen habe.“

Rachel schenkte mir ein schüchternes Grinsen.

„Nun, wir haben das ganze Wochenende Zeit? Also, wenn?

Ich niete meine Hüfte, mein Schwanz spritzte in ihn.

Rachel stieß einen überraschten Schrei aus.

„Oh, keine Sorge.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich es sein werde!?

Ende.

Hinzufügt von:
Datum: Februar 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.