Mit dem tod kommt die liebe

0 Aufrufe
0%

Da lag also Alex, gebrochen von einem einzigen Schlag, ihr Körper wand sich auf eine Art und Weise, wie es kein Körper tun sollte, zu spät erkannte Lily, warum Alex sie von ihm weggestoßen hatte, zu spät erkannte sie, dass das Auto beschleunigte und sie überfahren würde, wenn er es täte

Wenn Alex nicht gewusst hätte, was das Schicksal bringen würde, hätte er niemals so darauf bestanden, dass Alex sie nach Hause bringt, er hätte ihr gerade das Leben gerettet auf Kosten eines anderen, seines eigenen …

Gehen wir also dahin zurück, wo alles begann oder sollten wir sagen, wo alles endete, Alex war gerade von einem rasenden Auto angefahren worden, er lag kaputt mitten auf der Straße, Lily kniete neben ihm, als die Leute herbeiströmten, um ihn zu sehen verheerender Unfall

.

Lily wusste, dass Alex verblasste, ihre Augen waren einer der großen Hinweise, sie konnte sehen, wie sie sich ganz langsam schlossen, ihr Atem war flach geworden, sie löste sich in Luft auf und lächelte immer noch, Lily hingegen konnte es

nichts als weinen, sie sah zu, wie die einzige Person in ihrem Leben, die wichtig war, langsam verblasste und es war alles ihre Schuld

* Weine nicht, Tränen tun deiner Schönheit nichts *, flüsterte Alex, Er benutzte ihre letzten Atemzüge, um zu versuchen, dass sie sich besser fühlte

*Aber..* Lily schluchzte, Die Tränen flossen frei, Sie konnte nicht anders als zu weinen

* Nein, aber ich möchte, dass du dich immer daran erinnerst, dass du schön für mich bist, du warst es immer und wirst es immer sein, du bist die beste Freundin, die ich mir jemals wünschen könnte * flüsterte Alex wieder, als sie langsam eine Hand an ihre Wange hob

wischt eine Träne ab

*Aber..* Lily schluchzte erneut, Sie schien nicht in der Lage zu sein, etwas anderes zu sagen, Der Schock über das, was passiert war, schien sie zu überwältigen

* Lily, wenn dies mein letzter Atemzug ist, dann kann ich noch eine letzte Frage stellen, komm näher * fragte Alex atemlos

Lily tat, was sie verlangte, sie konnte sagen, dass Alex‘ Zeit fast abgelaufen war und sie der Welt dafür geben würde, was er für sie getan hatte, wenn sie ihn gerade darum bat

*Ich liebe dich* Alex flüsterte ihr leise ins Ohr, Nur drei kleine Worte, die sie schon so lange sagen wollte

Lily war ein wenig überrascht von dem, was Alex gerade gesagt hatte, aber tief in ihrem Herzen fühlte sie dasselbe, von dem Tag an, als sie sich trafen, hatte Alex sie immer wie eine Prinzessin behandelt, er tat immer alles, was sie ihn fragte, egal wie dumm

Es schien, Er tat immer alles, was er konnte, um sie zum Lächeln zu bringen, selbst jetzt, in ihren letzten Augenblicken, hatte er sie benutzt, um zu versuchen, sie ein letztes Mal zum Lächeln zu bringen

*ich..* Lily unterbrach den Satz, bemerkte, dass Alex die Augen geschlossen hatte, er merkte sofort, dass es zu spät war, er war weg, er hatte seinen letzten Atemzug getan, um die Worte zu sagen, die er immer hatte

Ich wollte hören

Ich denke, es war zu viel für Lily, als sie die Sirenen des Krankenwagens näher kommen hörte, sie wollte unbedingt weg von der Szene, weg von all dem Schmerz, den sie fühlte, all der Schuld, all der Traurigkeit, all dem Schmerz,

Aber sie konnte nicht

sag Hallo

* Okay, ich muss mich beeilen, Alex .. * Lily brach wieder einmal nicht in der Lage, ihren Abschied zu beenden, Es sollte nicht so für sie sein, Sie sollte sich nicht verabschieden müssen

Zu spät bemerkte Lily, dass der Krankenwagen am Tatort angekommen war, Sanitäter waren in Sekundenschnelle zur Stelle und versuchten vergeblich, Alex HLW zu verabreichen, er war weg und die Sanitäter wussten es, ein Sanitäter stand auf und er ging zu Lily

* Es tut mir leid, Miss, aber er ist weg * Der Sanitäter sagte es Lily, obwohl das, was sie gehört hatte, unser aller Verständnis übersteigt, sie wusste es bereits, aber irgendwie schien es alles viel realer zu klingen, als es von einem Sanitäter zu hören.

ihr, ein bisschen so, als wäre bis zu diesem Moment alles nur ein Traum gewesen

*Er..Er..Nein!* Lily schrie *Das kann nicht sein*

Obwohl sie wusste, dass es wahr war, kämpfte sie immer noch darum, die Tatsache zu akzeptieren, sie hatte eine Weile gewusst, bevor die Sanitäter sprachen, dass Alex weg war, aber ihr wurde gesagt, dass es sie nur zu verärgern schien, sie hatte das Gefühl, dass Sanitäter es könnten

ihn gerettet zu haben, er hätte ihn retten sollen, obwohl er tief im Inneren wusste, dass sie es nicht konnten

* Es tut mir leid, Miss, aber wir können nichts mehr tun * Der Sanitäter sagte ein wenig nervös, Er schien ein wenig Angst vor Lily zu haben, er hatte das Gefühl, sie könnte all ihre Wut auf ihn richten und ihn angreifen

* Es muss sein, bitte tu etwas, irgendetwas * Lily flehte, Sie war am Rande eines weiteren Zusammenbruchs, Sie war sogar kurz davor, ihrer Wut freien Lauf zu lassen

* Wir können nichts tun, er ist tot *, sagte der Sanitäter und versuchte, Lily ruhig zu halten

*Aber..* Lily schaffte es zwischen den Schluchzern zu stammeln, Es war viel zu viel für Lily, Sie wusste, dass sie es sich nie verzeihen würde, aber in diesem Moment gab es nichts anderes, was sie tun wollte, sie drehte sich um

weg von dem Sanitäter, weg von wo Alex lag und sie rannte weg, rannte weg von der Szene, rannte weg von ihrer besten Freundin

Drei Stunden, die Lily auf der Flucht war und versuchte, vor ihren Problemen wegzulaufen, es funktionierte nicht, egal wie sehr sie es versuchte, sie konnte nicht anders, als zu schmerzen, sie litt an diesem Punkt aus mehr als einem Grund

alles, was passiert war, hatte all seine aufgestaute Wut aufgebraucht und endete damit, ein oder zwei Straßenlaternen zu schlagen, wahrscheinlich nicht das Klügste, aber ich denke, es ist viel einfacher, körperlichen Schmerz zu empfinden als emotionalen Schmerz, aber drei Stunden wurden zu viel dafür

Lily, sie war erschöpft, sowohl geistig als auch körperlich, zu diesem Zeitpunkt wollte sie nur noch ein warmes Bett und eine gute Nachtruhe, dann konnte sie sich wenigstens am nächsten Morgen all ihren Problemen stellen, zu schade, dass die Dinge nie so laufen

*Ugh, warum kann ich nicht schlafen* Lily stöhnte, sie kam vor über einer Stunde nach Hause und doch lag sie da, hellwach, unfähig einzuschlafen

Es war ungefähr vier Uhr morgens, bevor Lily endlich einschlief, ich wette, sie wünschte, sie hätte es bis dahin nicht getan, von dem Moment an, als sie ihre Augen schloss, begann der Alptraum, sie war allein in einem dunklen Raum, Stimmen unterhielten sich

in der Ferne konnte sie nichts sehen als die Leiche, die neben ihr auf dem Boden lag, sie wollte nicht nach unten schauen, weil sie schon erahnen konnte, wem die Leiche gehörte, aber gegen ihren Willen schaute sie, natürlich war ihre Vermutung richtig,

Der Körper, der neben ihr lag, war niemand anders als der von Alex, Der Blick, den er hatte, als er von dem Auto angefahren wurde, Alles in Stücke, Er blickte auf, um zu erkennen, dass sie nicht mehr allein war, Überall um sie herum war „es waren gespenstische Gestalten, Sie waren alle

Es schien, als würden sie miteinander plaudern, alle sagten jedoch das Gleiche, alle sagten * deine Schuld ist tot *

*Nein!* Lily schaffte es, die gespenstischen Gestalten anzuschreien, Natürlich war das wahrscheinlich nicht ihr klügster Schachzug, Sie konnte es auch nicht kontrollieren, Sie verlor die Kontrolle über sich

Natürlich hörten die gespenstischen Gestalten auf zu schwatzen, Alle Augen waren mit einer schnellen Bewegung auf Lily gerichtet, Lily war praktisch eingefroren, Die gespenstischen Gestalten schienen zum ersten Mal Lilys Anwesenheit zu erkennen, Alle starrten sie eine gefühlte Ewigkeit lang an

bevor eine gespenstische Gestalt von den anderen hervortrat, erkannte Lily zum ersten Mal, dass sie keine Geister als solche waren. Sie hatten die durchsichtige Gestalt eines Geistes, aber sie hatten Knochen, echte Knochen in ihren Körpern

*Wa..was bist du*, fragte Lily ein wenig erschrocken von der Kreatur vor ihr

* Was bin ich, ich bin der Geist der Verdammten, eine verlorene Seele, die die Ewigkeit hier gefangen verbringt * Die Gestalt sagte tatsächlich, ich glaube, er war es leid, diese Frage zu beantworten

*Aber warum bin ich hier, warum Alex* fragte Lily etwas nervös, sie hatte definitiv Angst, dass die Antwort etwas sein würde, was sie hassen würde

* Aber du bist nicht hier, nicht einmal dein kleiner Freund, zumindest noch nicht * Die Gestalt antwortete, er schien etwas zu wissen, was Lily wahrscheinlich nicht wissen wollte

Lily wollte gerade die eine Frage stellen, vor der sie sich total fürchtete, Die darüber, was sie mit noch nicht meinte, Die Worte waren fast aus ihrem Mund gekommen, als sie ein Hintergrundgeräusch hörte, Ein leises Klopfen, das so klang

es kam aus allen Richtungen

* Ahh, es sieht so aus, als wäre es Zeit für dich, Zeit zum Aufwachen, Mach dir keine Sorgen, aber wir sehen uns sehr bald * Die Gestalt sagte ein wenig kalt, Was als nächstes folgte, erschreckte Lily wahrscheinlich mehr als alles andere, Die Gestalt begann

Lachen, kein komisches Lachen, sondern ein kaltes, böses Lachen, als ob das nicht genug wäre, schlossen sich die restlichen Figuren (verlorene Seelen, wenn man so will) zusammen, alle mit demselben kalten, bösen Lachen

*Ich weiß nicht..* Lily konnte den Satz nicht beenden, sie wachte auf und ihr Traum-Ich verblasste langsam

Ein paar Sekunden reichten Lily aus, um vollständig aus ihrem Albtraum aufzuwachen, sie war von kaltem Schweiß durchnässt, sie zitterte, sie hatte wirklich Angst vor einem Albtraum, sie konnte nicht sein, sie konnte …

Es dauerte ein paar Minuten, bis Lily es schaffte, sich genug zu beruhigen, um sich zumindest auf ihr Bett zu setzen, Der Albtraum war zu viel für Lily gewesen, Wenigstens eine gute Sache für sie war, dass der Morgen schnell näher rückte, Ein kurzer Blick von ihr bestätigte das

wie er die Sonne langsam aufgehen sehen konnte.

Eine weitere Stunde verging, bevor Lily beschloss, aufzustehen und sich dem Tag zu stellen. Natürlich war ihr Geist von dem Moment an, als sie aufwachte, überfüllt mit Erinnerungen an den Tag zuvor, sie sah jedes kleine Detail des Tages, während jede einzelne Erinnerung langsam durch sie hindurchging

natürlich, je mehr er darüber nachdachte, desto mehr Schmerz verursachte er

* Ich kann nicht glauben, dass er weg ist * sagte er laut zu sich selbst * Nach all dieser Zeit .. *

Es war mehr als genug, um sie zu Fall zu bringen. Sie waren Freunde seit dem Tag, an dem sie sich trafen, und jetzt war Alex nur noch eine Erinnerung. Er würde nie wieder für Lily da sein. Ein dummer kleiner Fehler hatte ihn ihr weggenommen

* Mein böser Alex, es tut mir leid, du musst zurückkommen * Schluchzte, sicher, egal wie viele Tränen er vergoss, er wusste, dass Alex niemals zurückkommen würde, er war die ganze Zeit weg

Lily verbrachte die nächste halbe Stunde damit, Dinge für die Schule zu regeln, sie wollte nicht zur Schule gehen, aber sie wusste, dass es das war, was Alex wollte, er wollte nie, dass sie sich über das, was passiert war, gegenseitig schlug, er wollte es einfach

dass sie ihr Leben weiterführen sollte, als wäre nie etwas gewesen, sicher, dass sie immer wollte, dass sie sich an ihn erinnert, aber nur an die guten Dinge

Als Lily für die Schule fertig war, war sie schon zu spät, Offensichtlich ist es ein großer Fehler, alle zwei Sekunden beim Versuch, sich fertig zu machen, zusammenzubrechen, Sie hat etwas länger als sonst gebraucht und dafür musste sie das Frühstück auslassen, ich

Ich schätze, das Frühstück zu verpassen war nicht das Wichtigste, aber den Bus zu verpassen war, den Bus zu verpassen bedeutete nur einen schönen Schulweg

* Sollte ein schöner Tag werden * Lily stöhnte vor sich hin * Fühlt sich nicht richtig an mit allem, was passiert ist *

Das heißt, sie war weg, sie kam über eine Stunde zu spät zur Schule und bekam am Ende ein schönes langes Nachsitzen, sie ließ ein paar Stunden ausfallen und um ihren schlechten Tag zu beenden, lag sie schließlich Gesicht an Gesicht auf dem Schulhof wie zwei andere

Mädchen haben sie wiederholt getreten und sind auf sie getreten. Ja, ich weiß, du denkst, ich habe einen wichtigen Teil verpasst, also ist hier, was passiert ist, um an diesen Punkt zu gelangen

Erste Lektion: – Verloren

Zweite Lektion: – Verloren

Dritte Lektion: – Mathematik

Das war der Punkt, an dem die Dinge für Lily immer schlimmer wurden, an diesem Punkt hatten wahrscheinlich 90% der Schule gehört, was mit Alex passiert war, offensichtlich war Alex bei einigen der Mädchen in der Schule ein wenig beliebt, das hatte er

diese schlechte Angewohnheit, einer der süßesten Typen zu sein, die du jemals treffen würdest. Alle Mädchen in der Schule kannten ihn und freundeten sich früher oder später mit ihm an. Jedenfalls, da die ganze Schule wusste, was mit Alex passiert war, bekam er bald Schuldgefühle wandte sich an

die einzige Person, mit der sie an diesem Tag zusammen war … Lily offensichtlich, sobald der Finger gezeigt wurde, machte die ganze Schule sie für ihren Tod verantwortlich, was eine Menge wütender Mädchen bedeutete, nun, es war Zeit für eine Pause und offensichtlich kam es dann zur Sache ein wenig schwierig

für Lily, Sie ging auf dem Schulhof spazieren, als sie von hinten geschlagen wurde. Sie versuchte aufzustehen, endete aber mit einem schnellen Tritt in die Rippen, der sie lange genug am Boden hielt, um mit den richtigen Schlägen zu beginnen, sie hörte Leute

trat sie wiederholt und jedes Mal, wenn sie versuchte, sich zu bewegen, e

fand jemanden, der ihr auf den Rücken oder Kopf trat, Nach dem dritten Schlag auf den Hinterkopf muss sie ohnmächtig geworden sein, Als sie aufwachte, war sie allein, Immer noch mit dem Gesicht nach unten, Sie versuchte nur ein paar Mal aufzustehen zu

vor Schmerzen zusammenbrach, es dauerte lange, bis sie endlich vom Boden aufstand und auf die Beine kam, sie machte einen Schritt, bevor sie vor Schmerzen auf die Knie fiel

*Wh..Warum ich* Lily schaffte es zu stammeln, obwohl niemand in der Nähe war, um sie zu hören. Offensichtlich war sie damals wahrscheinlich sehr froh, dass sie nicht da war, sie konnte die Schmerzen nicht mehr ertragen, selbst wenn sie jemals wollte.

Der Umzug hätte viel mehr Schmerzen erleiden müssen

Sie brauchte ein paar Minuten, bevor sie wieder auf die Beine kommen konnte, offensichtlich gab es während der Zeit, die sie dafür brauchte, eine Menge Weinen und stumme Schreie aufgrund der Schmerzen, die sie hatte (ziemlich sicher, dass es einen gab

sogar ein paar Flüche hineingeworfen), als sie wieder auf die Beine kam, wusste sie, was sie zu tun hatte

Eine Stunde später hatte sie es geschafft, den einzigen Ort zu erreichen, an dem sie sein wollte, Die Klippe, wo sie und Alex einen Nachmittag damit verbracht hatten, auf das Meer zu schauen, Der erste Ort, an dem sie wirklich das Gefühl hatte, nicht allein zu sein, The

der erste Ort, an den Alex sie gebracht hatte, ihr Lieblingsort.

Natürlich liebte Alex solche Orte wirklich wegen der Ruhe, die er dort finden konnte. Er verbrachte dort Stunden damit, einfach mit seinem Sammelalbum zu entspannen, seltsame Dinge zu zeichnen, es war wie sein Ort der Inspiration, aber offensichtlich ging Lily nicht dorthin

Nur für die Erinnerungen, er hatte ein Ziel vor Augen.

Nach einigem hin und her mit sich selbst streiten fand sie schließlich den Mut, an den Rand der Klippe zu treten, offensichtlich tat sie das Dumme und schaute nach unten, sie wusste, wer auch immer aus dieser Höhe stürzte, würde es niemals überleben

* Tu das nicht * Eine Stimme schien von überall gleichzeitig zu kommen, als würde sie im Wind reisen

Er musste es offensichtlich ignorieren, obwohl es so vertraut klang, er hatte sich aus einem bestimmten Grund durchgekämpft, er wollte keine Schmerzen mehr spüren, er warf einen letzten Blick nach unten, bevor er endlich tat, was er tun wollte

, Er trat vor, Direkt von der Klippe, Zu spät wurde klar, warum die Stimme so vertraut klang

*Alex..* sagte sie als ihr eine Träne über die Wange lief *verzeih mir*

Hinzufügt von:
Datum: April 17, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.