Werde Cremig Mit Erin Evelyn

0 Aufrufe
0%


Diese Geschichten werden entweder aus der Perspektive deines Bruders oder deiner Schwester geschrieben. Sie werden intuitiv verstehen oder klären.
Es war ein trockener Mittwochnachmittag. Er würde nach der Schule zurückkommen. Ich kam etwas früher von der Schule zurück als er. Meine Mutter hatte an diesem Tag Urlaub. So war es für uns beide fast eine andere Heimkehr. Früher haben wir das warme Mittagessen direkt vor uns serviert. Wir hatten alle ein schönes Mittagessen, bei dem Nora nicht anders konnte, als über ihren Tag zu plaudern. Sie war wie eine Blume, die trotz der schrecklichen Hitze draußen nicht verwelkte. Anfangs konnte ich kaum mit ihm mithalten. Anschließend hörten wir ihr alle lebhaft zu, wie sie von ihrem Schultag erzählte. Nach dem Abendessen spülte meine Mutter das Geschirr ab. Ich ging voran und trug Shorts und ein T-Shirt. In der Regel musste Nora ihren Schlafanzug tragen, aber sie spielte, sah sich ihren Lieblingszeichentrickfilm an.
Als meine Mama also endlich frei war, sah sie die kleine Nora in ihrem karierten Schulrock auf dem Sofa hüpfen. Meine Mutter war sehr wütend, ging aber. Er befahl Nora, für eine Nachmittagssiesta ins Elternschlafzimmer zu gehen. Ich wurde auch eingeladen. Dies ist normalerweise nicht der Fall. Allerdings ist unsere Klimaanlage kaputt gegangen. Aber im Elternschlafzimmer hatten die Eltern ein eigenes.
Also kamen wir alle zusammen in dieses eine riesige Bett. Meine Mutter war auf der einen Seite und ich auf der anderen, meine Schwester war in der Mitte. Er wollte einfach weiter über den Tag und den Zeichentrickfilm reden, den er gerade im Fernsehen gesehen hatte. Damals war ich noch weit vom Schlafen entfernt. Deshalb habe ich darauf geachtet. Meine Mutter schlief langsam ein. Ich wurde ohne Grund jede Sekunde geil, vielleicht weil Nora in einem T-Shirt und einem karierten Schulrock so nah bei mir schlief. Er sah von mir weg und redete, meine Mutter drehte Nora den Rücken zu. Ich ergreife die Gelegenheit, lege lässig meine Arme um Nora und ziehe sie zu mir. Mein Schwanz war schon mal geil in Vorfreude. Es war ihm egal und er redete weiter. Ich blickte auf und überprüfte noch einmal, ob meine Mutter wirklich schlief. Ich habe sogar auf die Uhr geschaut; Ich hatte eine gute Stunde, bevor er aufwachte.
Während Nora weiter sprach, glitt meine Hand langsam in meine kleine weiße Unterwäsche. Ich lag hinter ihm. Wir haben Löffel gemacht. Sobald meine Finger ihre kleine cremefarbene haarlose kahle Fotze streichelten, hörte sie plötzlich auf. Ich begann langsam, meine Finger in seinen schmalen Schlitz zu schieben. Er atmete schwer.
Ohne sich viel zu bewegen, drehte er sich langsam um, Was machst du? er murmelte. Meine Mutter schläft neben uns
Ich brachte sie zum Schweigen: ‚Schau weiter auf die Seite deiner Mutter, und wenn du siehst, dass der Kopf deiner Mutter die geringste Bewegung macht, kreuze deine Beine. Und rede weiter
Dazu war er bereit. Er redete weiter Unsinn. Ich konnte sicherlich nicht mehr aufpassen, während ich an seiner List arbeitete. Was auch immer ich daraus sagen kann, es brabbelte vor sich hin wie eine alte Schallplatte in Endlosschleife. Seine Gedanken waren definitiv woanders.
Sicherheitshalber zog ich ein Leinenlaken über uns. Jetzt war ich bereit, es auszuführen. Mein Schwanz triefte vor Sperma. Da meine Mutter nur Zentimeter von uns entfernt lag, war die Möglichkeit, sich mit ihr zu paaren, unglaublich Die Temperatur in den Laken stieg. Ich leckte meine Finger ab und grub erneut.
Zwischen ihren inkohärenten und inkohärenten Gesprächen fragte ich leise flüsternd: Kannst du ein bisschen Spucke auf deine List tun?
Ohne Fragen zu stellen, spuckte sie in ihre Handfläche und griff nach ihrem geblümten Höschen. Sie liebte sie, sie wusste nicht, wie verdorben sie am Ende dieses Karnevals der Lust sein würden.
Ich cremte ihre Fotze in schönen, weichen kreisenden Bewegungen ein. Ihr karierter Rock war unter dem Laken bis zum Bauch gerafft. Sie spreizte ihre kleinen Beine jedes Mal, wenn ich ihren Kitzler streichelte, als wäre es ein Reflex. Er verstummte bald. Ich stellte es nicht in Frage oder bot neue Ausreden an. Ich ließ meine Finger auf und ab gehen, während ich an ihrer kleinen kahlen Fotze arbeitete.
Einen Moment später spürte ich, wie seine Hand zurück in meine Shorts glitt. Er streichelte meinen Schwanz. Nicht so lange, um damit zu prahlen. Aber es war monströs genug für ihre kleine Muschi. Seine Hände, die er kaum umfassen konnte, ließen meinen Schwanz zu fett und lang und venenartig aussehen, um ihm zu passen. Es war schleimig mit all dem Vorsaft. Er streichelte es noch ein paar Mal und zog seine Hände zurück. Ich war mir sicher, dass sie alle schleimig und klebrig waren. Worüber ich mir nicht sicher war, war sein nächster Zug. Er tauchte seine Hände wieder in seine Strumpfhose und stupste meine Hände an. Ich nahm meine Hände von ihrem Rock. Mit dem klebrigen Sperma in der Hand bemalte er seine Front, jeden Winkel und jede Ecke.
Er drehte sich leicht um und flüsterte: Ich bin jetzt bereit.
Ich hob leicht meinen Kopf. Ich nahm meinen Schwanz heraus und rieb etwas Speichel darauf. Ich zog ihren Rock von hinten hoch und machte ihn von vorne normal. Wenn meine Mutter also eines Tages aufwacht und die Laken herunterzieht, haben wir immer noch eine Chance zu streiten. Ich stieß den Pilzkopf leicht von hinten zwischen ihre Beine. Sie hob leicht ihre Beine und mein Schwanz fuhr leicht zwischen ihren Schenkeln gegen ihre Klitoris. Wir beschlossen beide, die Penetrationsaktion für eine Weile zu verschieben, bis er bereit war . Währenddessen lege ich meinen Arm um sie und gleite mit meinen Händen von vorne zu ihrem Rock.
In diesem Raum herrschte absolute Stille. Die Stille wurde durch das Vakuum verstärkt, das die Klimaanlage mit sich brachte. Das geringste? zum Schweigen bringen? würde gegen seine List schwingen
Früher habe ich vorher Sperma in seine schlauen Ritzen sickern lassen. Wir waren beide in unseren eigenen Welten verloren, wo Bewegung dringend, aber begrenzt war. Ich streichelte sanft seinen Hals. Ich konnte sein schweres Atmen hören. Er schob seinen süßen kleinen Hintern über meinen Schwanz und brachte den Liebestopf so nah wie er konnte an meine Liebesflüssigkeit. Es war seine Art, in Harmonie zu sein.
Ich fuhr fort, meinen Schwanz in ihre Klitoris zu schieben. Nach jedem Stoß sprang ihr Kitzler aus ihren Schamlippen heraus. Gleichzeitig streichelte ich ihre Klitoris jedes Mal kreisförmig.
Im weiteren Verlauf erhöhte ich allmählich meine Geschwindigkeit. Ich merkte nicht einmal, dass ich meine Schritte beschleunigte. Aber er tat es, denn er packte sofort meine Hüften und grub seine Nägel in mein Fleisch. Ich ging ein großes Risiko ein. Meine Mutter hat es vielleicht gespürt, weil das ganze Bett gezittert hat. Deshalb habe ich langsamer gemacht.
Als ich spürte, wie sich viel Sperma in meinen Eiern ansammelte, fragte ich ihn mit einer viel flüsternderen und atemloseren Stimme: Ich werde gleich ejakulieren, okay?
Er sagte nichts, außer dass er seine Hand auf meinen Hintern legte und ihn näher zu sich brachte. Ich brauchte keine Zeichen mehr.
Endlich verbrannte ich mich selbst und mir war alles egal. Also habe ich ihn so leise wie möglich brutal geschlagen. Als wir das Maß in die Luft warfen, waren wir beide in Ekstase versunken.
Er fing bald an, hart zu kommen Ich konnte nicht einmal einen Laut hervorbringen, wenn ich vor Vergnügen schreien wollte. Das Vergnügen von Verbot und Gefahr. Ihre Muschi war mit viel Sperma bedeckt. Ich drückte meinen Schwanz und stellte sicher, dass auch seine inneren Organe nicht ausgelassen wurden.
Am Ende waren wir beide außer Atem. Nachdem ich Luft geholt hatte, fragte ich ihn: Möchtest du gehen und dich sauber machen?
Er schüttelte leicht müde den Kopf. Sie hob ihre Shorts, strich ihren Rock von vorne glatt und schlief ein. Mein Penis war immer noch zwischen ihren Beinen. Ich nahm sie heraus, spritzte ihren süßen Hintern für den letzten Tropfen. Sie zog ihre Unterwäsche von hinten hoch und zog ihren Rock herunter. Sogar ich schlief bald darauf ein.
? mit

Hinzufügt von:
Datum: November 16, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert