Richelle Ryan&Comma Derrick Pierce

0 Aufrufe
0%


Dies ist eine vollständig fiktive narrative Geschichte, die nur zu Unterhaltungszwecken dient.
Wenn Sie Teenagerliebe nicht gutheißen, lesen Sie nicht weiter.
Zuerst ein kleiner Hintergrund: Mein Bruder heiratete eine wunderschöne Frau, die ein paar Jahre jünger war als er, hatte eine Tochter, als er jünger war, also war meine Nichte technisch gesehen nicht blutsverwandt mit mir. Sie war erst 6 Jahre alt, als ihre Mutter in die Familie kam, sie mochte mich sofort. Wir hatten sofort ein verspieltes, typisches Onkel/Neffe-Verhältnis. Mein älterer Bruder Dan war ein reisender Buchhalter und Marie und seine Frau waren Anwälte, also baten sie mich oft um Hilfe bei der Suche nach Briana, was uns allen egal war und wir uns alle damit wohl fühlten. Schon in jungen Jahren haben wir uns liebevoll und familiär auf die Lippen geküsst, das ist nichts Schlimmes.
Dann kam Briana langsam in die Pubertät, begann auf Jungs zu stehen und verliebte sich heimlich in ihren Onkel Jake. Ich fand sie die ganze Zeit, in der sie in meiner Nähe aufwuchs, so schön, dass sie wirklich keine Ahnung von ihr hatte, bis ich merkte, dass sie anfing, mit mir zu flirten und mich spielerisch zu verspotten. Dann zuckte ich nur mit den Schultern und kümmerte mich nicht darum, dass es häufiger, häufiger und intensiver wurde. Mein Bruder und seine Frau hatten Briana zu ihrem 11. Geburtstag eine Kreuzfahrt versprochen, sie buchten eine Balkonsuite für eine sechstägige Karibikkreuzfahrt.
Als dies geschah, war ich 22 Jahre alt, ein gutaussehender Mann, 1,80 m groß, 180 Pfund schwer, blondes Haar, blaue Augen und fit. Ich wusste, wann die Reise geplant war, und Briana erzählte mir, wie aufgeregt sie war, an Bord zu gehen. Eine Woche vor ihrer Abreise erhielt Dan die Nachricht, dass er geschäftlich nicht in der Stadt sein musste, und Marie befand sich mitten in einem Gerichtsverfahren. Sie sagten Briana, sie müssten den Termin verschieben, es sei am Boden zerstört. Sie bat und bat ihn immer noch zu gehen, aber sie bestanden darauf, dass er nicht alleine gehen könne.
„Was ist mit Onkel Jake? Ich glaube, es sind seine Frühlingsferien vom College“, sagte er ihnen.
Natürlich war es das. Sie riefen mich an, sie waren sich sicher, dass ich bereits Pläne hatte, was ich nicht hatte.
„Ich würde es gerne haben, Jungs, wenn es euch nichts ausmacht“, sagte ich ihnen.
„Nun, ihr zwei wart euch immer nah, ich bin sicher, ihr werdet Spaß haben“, stimmten sie zu.
Briana wollte vor der Kreuzfahrt einen Einkaufsbummel machen, sie waren ziemlich reich und sie gaben ihr, was sie wirklich wollte, also setzte Marie sie vor ein paar Tagen mit einer Kreditkarte im Einkaufszentrum ab, um zu bekommen, was sie wollte. Es ist ein unbeaufsichtigter Einkaufsbummel für Briana, um ein paar versaute kleine Klamotten zu kaufen, die sie gerne Onkel Jake verärgert. Und er hat gespart!
Normalerweise hatte ich gepackt, als ob ich auf eine Kreuzfahrt gehen würde, aber ich wusste immer noch nicht, was mich erwarten würde. Es war mir nicht in den Sinn gekommen, dass wir im selben Zimmer sein würden, einer Kabinensuite mit Balkon und nur einem Queensize-Bett. Brianas Familie holte mich ab und setzte mich auf dem Schiff ab, wir verabschiedeten uns und trennten uns. Briana und ich stiegen ein, machten uns auf den Weg, um etwas zu essen, während wir auf unsere Taschen warteten.
Briana war zum Zeitpunkt der Reise fast 11,5 Jahre alt, groß und dünn für ihr Alter, wahrscheinlich 4’10 und durchnässte 85 Pfund, schlanke Arme und Beine. Er hatte kurzes, dünnes, hellblondes Haar direkt unter seinem Kinn und hellgrüne Augen, die jeden Mann verführen würden. Ihre Wangen waren leicht sommersprossig, ebenso ihre Arme und Beine. Ihre Brüste fingen gerade an zu wachsen, und sie trug selten einen BH, wenn, dann einen mädchenhaften Trainings-BH aus Baumwolle. Ihre winzigen Beulen zeigten fast nach oben, sie waren immer sehr keck und ihre geschwollenen Brustwarzen wurden oft gestochen und zeigten sich durch ihre schrumpfenden Hemden. Seine Familie war entweder zu beschäftigt, um es wirklich zu bemerken, oder einfach nicht bewusst.
Und kurz vor ihrem Geburtstag hatte sie ihre erste Periode bekommen, angefangen, von ihren Freunden und dem Internet etwas über Sex zu lernen, hatte sogar ein paar Jungs geküsst und begonnen, ihren sich verändernden Körper zu erkunden, wobei sie oft an Onkel Jake dachte. Sie wusste viel für ein Mädchen ihres Alters, schaute sich Pornos an und sprach mit erfahreneren Freunden, hatte aber noch nicht viel Erfahrung in der realen Welt. Er küsste immer noch seinen Onkel Jake auf die Lippen und liebte jeden Moment davon, nicht sicher, wann er weitermachen sollte.
Er schien mehr als sonst bei mir zu bleiben, während er das Schiff erkundete, ich dachte, es lag nur daran, dass er wegen der Feiertage und seiner Anwesenheit bei mir nervös war. Er rieb sich an mir, hielt meinen Arm, anscheinend sehr berührend, aber ich dachte mir nichts dabei, wir liebten uns.
Wir aßen zusammen zu Abend, sahen uns zusammen eine Show an und taten am ersten Abend so, als hätten wir fast ein freundschaftliches Date. Ich trank den ganzen Tag über ein paar Drinks und hörte ein Summen, gelegentlich mit anderen Frauen auf dem Boot in Kontakt treten, einige in meinem Alter, andere jünger. Wenn Briana bemerkte, dass ich jemanden kontrollierte, versuchte sie, meine Aufmerksamkeit abzulenken, fiel auf mich, machte die Bewegung des Bootes dafür verantwortlich, rieb sich an mir, machte sich über mich lustig.
Es war spät in der ersten Nacht, sie fing an zu gähnen.
„Ich bin müde“, sagte er. „Glaubst du, unsere Taschen sind noch in der Kabine?“
„Sie sollten es jetzt sein, du meinst schon Nacht?“ Ich stupse ihn spielerisch an.
„Ja, wenn es dir nichts ausmacht, ich möchte duschen und ins Bett gehen“, lächelte sie.
„Sicher, Baby, ich denke, ich würde gerne mein Glück für eine Weile im Casino versuchen.“ Ich küsste sie auf die Lippen, wie wir es normalerweise tun, aber dieses Mal hielten wir beide etwas länger und leidenschaftlicher zusammen.
„Okay, gute Nacht, Onkel Jake, ich liebe dich.“ Sie blinzelte, als sie mich ansah.
Briana schwang ihre winzigen, schlanken Hüften und ihre harten, runden Hüften hüpften unter ihren kurzen Shorts und sprang in den Raum und fesselte mich mit ihrem kleinen Hintern, als sie von mir wegging. Ich ging ins Casino, setzte mich an den Pokertisch und fing an, Whiskey und Cola zu bestellen, nachdem ich dort ein paar Stunden gesessen hatte, verdiente ich eine anständige Menge Geld. Währenddessen kam Briana in unser Zimmer, duschte und zog die sexy kleine Unterwäsche an, die sie auf einem Einkaufsbummel gekauft hatte, und bewunderte ihren wachsenden kleinen Körper im Spiegel, da die Unterwäsche sie kaum bedeckte.
Er fing an, geil zu werden, wenn er daran dachte, wie Onkel Jake die nächsten sechs Nächte mit ihm im Bett schlief und wie sehr ihn das anmachte. Briana spreizte ihre Beine auf dem Bett, zog ihr winziges Seil beiseite und fing an, an ihrer nassen kleinen Fotze zu reiben und zu spielen. Sie träumte von Onkel Jake, fühlte und wollte seinen Schwanz den ganzen Tag über mehrmals spüren. Briana rieb und fingerte sich, bis sie einen Orgasmus hatte, lag erschöpft im Bett und schlief ein, kurz nachdem sie sich selbst zum Abspritzen gebracht hatte.
Als sie die Schranktür öffnete, erfüllte der starke Duft junger Säfte die Luft. Das Flurlicht erhellte den Raum kaum, als ich versuchte, die Tür leise zu schließen, weil ich ihn nicht wecken wollte, während ich schlief. Ich war ziemlich betrunken, also zog ich mich aus, ging ins Badezimmer und duschte. Ich wurde ein wenig nüchtern von der Dusche, summte aber immer noch schön mit meinen Nylon-Basketballshorts, ohne Unterwäsche oder Hemd an. Ich dachte mir, ich sollte nicht wie üblich nackt neben Briana schlafen.
Ich schaltete das Licht aus und wir kletterten beide auf das Bett, teilweise unter der Bettdecke, in sicherem Abstand von ihm. Als Briana fest schlief, sich hinlegte und sofort einschlief, bückte ich mich und küsste Briana sanft auf die Lippen.
Ich war ein wenig verwirrt, als ich aufwachte und einen Moment darüber nachdachte, wo ich war und ein paar Tage mit Briana. Er war im Badezimmer, um sich für den Tag fertig zu machen, ich klopfte an die Tür.
„Briana, ich muss kurz auf die Toilette.“
„Moment mal, ich bin fertig“, drehte sie sich mit ihrer süßen Stimme zu mir um. Ich konnte eine Veränderung in ihrer Stimme hören und ich sah auch nach unten und bemerkte ihre zerknitterte rote Unterwäsche in der Ecke, erinnerte mich an den Geruch ihrer jungen Muschi in der Luft letzte Nacht und dachte daran, wie sexy sie darin aussehen muss. Das zu erkennen, hat mich sofort begeistert.
Als sie die Tür öffnete, kam sie heraus und erschreckte mich. „Guten Morgen“, sie lächelte mich an.
Sie war sprachlos, sie trug ein dezentes Make-up, das sie älter und glamourös aussehen ließ, und nur ein kleines Handtuch wickelte sich um ihre winzige Gestalt. Sie bedeckte kaum ihre kleinen Beulen und ihr Hintern reichte bis zu ihren Oberschenkeln, wodurch fast alle ihre schlanken, glatten Beine enthüllt wurden. Ich bemerkte, dass sie frisch rasiert war.
„Ich werde mich anziehen, duschen, mich umziehen und mich oben zum Frühstück treffen“, sagte er, als er sich hinunterbeugte und meine Lippen küsste, offensichtlich tiefer und leidenschaftlicher.
„Okay“, war alles, was ich sagen konnte, ihn immer noch in stummer Bewunderung anstarrend.
Ich sammelte mich im Badezimmer, duschte, zog Shorts und ein T-Shirt an und ging nach oben. Ich konnte ihn zuerst nicht finden, aber als ich am Buffet meinen Teller zubereitete, sah ich ihn in einer Ecknische sitzen. Wir setzten uns zum Frühstück zusammen und sprachen darüber, was wir heute tun werden.
Ich stand auf und warf unseren Müll weg, in dem Moment, als ich zum ersten Mal Brianas wirkliches Outfit bemerkte. Sie trug einen sehr kurzen weißen Faltenrock und ein dünnes rosa Schlauchoberteil, das wie ein 8 Zoll breites Stück Stoff aussah. Niemand konnte umhin zu bemerken, dass ihre kleinen, sich entwickelnden Brüste wie ein Mädchen aus ihrer Brust herausragten.
Wir gingen auf das Oberdeck, mehrere Männer, mehrere Typen wollten nach ihr sehen, sie schien es nicht zu bemerken, aber die Art, wie sie sich bewegte, erzählte eine andere Geschichte. Ich konnte kaum die letzten paar Stufen zum Oberdeck hinaufsteigen, ich sah mir ihren Rock genau an und ich konnte sehen, wie ihre runden kleinen Hüften kaum schwankten, als sie die Treppe hinaufstieg. Ich konnte den weißen String, den sie trug, kaum erkennen, der String war so dünn, dass er tief in ihren winzigen Hüften verschwand.
Sie drehte sich zu mir um und lächelte, drehte sich ein wenig, ihr Rock hob sich und zeigte ihren glatten runden Hintern. Als wir auf dem ersten Minigolfplatz standen, flüsterte sie mir ins Ohr und umarmte mich und gab mir einen Kuss auf die Wange.
„Magst du meine reifere Unterwäsche?“
„Ja“, flüsterte ich, zog mich zurück und sah einander in die Augen. Er lachte.
„Gut“, er küsste schnell meine Lippen und sprang, wo er den Ball traf. Wir spielten den ganzen Platz, scherzten, flirteten spielerisch miteinander. Seltsam aufgeregt kann ich sagen, wie sehr sie meinen Schwanz weiterhin mit irgendeinem Teil ihres Körpers spürt. Ein paar Mal, wenn er sich bückte, um seinen Ball aufzuheben, tätschelte ich seinen nackten Hintern und sagte „schöner Tritt“. Meine Fingerspitzen legten sich schließlich einmal um ihren Hintern und die rosa Farbe glitt zwischen ihre Wangen, als ich sie leicht drückte.
„Und schöner Hintern“, sagte ich leise.
„Ich bin froh, dass es dir gefällt“, lächelt sie mich an, lehnt sich nach vorne und zeigt kaum ihre Wangen und streckt stolz ihren Hintern heraus. Briana drückte dabei ihren Rücken durch und deutete mit ihren winzigen Zapfen nach draußen. Die Brise und ihre Anregung machten sie allmählich schwieriger. Die Brustwarzen waren vom oberen Ende der Röhre klar definiert. Ihr nackter Bauchnabel war genauso schön, mit ihrem Rock, der bis zu ihren Hüften reichte und den größten Teil ihres kleinen Körpers enthüllte.
Wir erkundeten gemeinsam den Rest des Schiffes und flirteten dabei spielerisch. Wir setzten uns zum Mittagessen. Briana sah mich an,
„Jake…“, er zögerte.
„Ja, du kannst mich Jake nennen.“ Sie wusste, dass sie die Zustimmung wollte, mich so zu nennen.
„Wenn wir nicht verwandt wären, wärst du mein Freund?“ Sie sah so schön und verletzlich aus, als sie rot wurde, dass sie mich anstarrte.
„Nun, wir sind technisch nicht verwandt, also ist es kein Blut …“
Er unterbrach mich, küsste mich aufgeregt, „okay, gut!“ er hat mich wieder geküsst. Dann hörte er auf und sah mir in die Augen, „Du willst mein Freund sein, oder?“
„Ich glaube nicht, dass die Familie das gutheißen würde.“ Ich war ein wenig besorgt, dass ich noch wusste, wie das ausgehen würde.
„Aber du liebst mich, nicht wahr? Ich liebe dich, Jake“, schmollte Briana.
„Ja, ich liebe dich.“ Ich nahm ihre dünnen kleinen Hände in meine, beugte mich hinunter und küsste sie leidenschaftlich und innig.
Er saß da ​​und dachte einen Moment lang nach: „Okay, wie wäre es damit?“ er grinste teuflisch, „Meine Eltern sind diese Woche nicht bei uns. Können wir Freund und Freundin sein, während wir auf dem Schiff sind?“ Sie lächelte. „Ich werde nichts sagen und sie werden es nie erfahren. Ich verspreche es.“
„Ich denke, das wäre in Ordnung.“
„Ich habe immer davon geträumt, dass er mein erster Freund sein würde“, freute sie sich und sprach schnell wie ein Mädchen in ihrem Alter, „tatsächlich würde ich dich liebend gerne heiraten. Oooh, können wir so tun, als wären wir verheiratet??!“ “, rief er und packte mich am Arm.
Ich hielt inne und starrte ihm intensiv in die Augen. „Du kannst es nicht einmal deinen Freunden erzählen, okay? Ich meine es ernst. Ich zeigte mit dem Finger auf die Mitte ihrer nackten oberen Brust, wie ich es dir gesagt hatte.
„Okay, ich verspreche es!“ ohne Zögern erklärt.
„Wir werden morgen auf der Insel, auf der wir anhalten, jemanden finden, der uns heiratet, okay?“ Ich habe zusammen gespielt.
„Okay! Das bedeutet also, dass wir nach morgen unsere Flitterwochen haben, oder?“ er lächelte und starrte mich an.
„Ich glaube schon.“ Ich lächelte.
Nach dem Mittagessen gingen wir ins Theater, um uns eine Show anzusehen. Wir saßen zusammen und sie umarmte mich fest, fuhr mit ihren kleinen Händen über mich und ich ließ los. Ich konnte nicht widerstehen, als er deutlich in meinen Schritt griff und meinen dicker werdenden Schwanz durch meine Shorts ergriff. Er sah mich nach Bestätigung an, ich lächelte nur. Sie streichelte mich und versuchte langsam, meinen Schwanz mit meinen Shorts zu erkunden, und ich konnte wieder anfangen, ihre Teenagersäfte zu riechen, die unter ihrem kurzen Rock hervorkamen.
Ich fing an, ihre Hüften zu reiben, ein paar Minuten später spreizte sie unsere Beine ein wenig auseinander. Ich fing an, ihre inneren Schenkel freudig zu streicheln, senkte ihren Rock und hob ihn hoch. Ich konnte die Wärme ihrer jungen Fotze mit meinen Fingerspitzen spüren. Ich kam in die Nähe, berührte es aber nie.
Als die Show endete, fing er an, sich ein wenig zu winden und mich stärker zu reiben. Wir hatten keine andere Wahl, als mit dem, was wir taten, aufzuhören, als alle um uns herum aufstanden und die Lichter angingen.
Briana beugte sich vor und küsste mich auf die Wange und flüsterte mir ins Ohr: „Ich will dich so sehr …“ und küsste mich erneut, „aber wir sind noch nicht verheiratet.“ Sie kicherte und sprang von der Couch und zog mich am Arm. Er umarmte mich fest, als wir aufstanden. „Ich liebe dich, Jack“, sagte sie.
„Ich liebe dich auch, Briana“, sagte ich liebevoll.
„Du kannst im Casino etwas mehr Geld verdienen, wenn du willst“, lächelte er und küsste mich. „Ich möchte mich auf unseren Balkon legen und ein wenig sonnen. Ihr schlanker Körper war schon ein bisschen gebräunt, sogar mit einer sexy Bräune am Po und vagen Strings in verschiedenen Stilen.
„Das hört sich gut an, ich treffe dich um 7 im Restaurant zum Abendessen, okay?“ Ich antwortete, indem ich mich vorlehnte und seine Lippen küsste.
„Es ist ein Date“, antwortete sie auf meinen Kuss. Wir trennten uns. Ich saß am Pokertisch und verdiente ein paar Stunden Geld, indem ich Getränke kaufte. Briana ging zurück ins Zimmer, zog sich aus und zog ein sehr kleines Bikinihöschen an, ging auf den Balkon und streckte sich auf dem Stuhl aus. Die sexy Teenagerin hat ihren Körper für etwas mehr als eine Stunde gebräunt. Die braunen Linien auf ihrer Brust und ihrem Rücken verschwanden, sie sah selbstgefällig im Spiegel aus, als sie hereinkam.
Ihre kleinen Knospen hatten sich wunderschön verdunkelt, ihre geschwollenen rosa Brustwarzen bildeten einen leichten Kontrast zu ihrem Fleisch. Sie rieb ihren eigenen Körper, unfähig, ihre eigenen kleinen Hügel zu halten, und fragte sich, wann sie anfangen würden zu wachsen und einen BH tragen könnten. Briana begann mit ihren verwöhnten Brustwarzen zu spielen, die zwischen ihren Fingerspitzen härter und empfindlicher geworden waren.
Briana fing an, sehr nass zu werden, streichelte ihren eigenen Körper, rieb ihre nasse Fotze und griff nach ihrem engen kleinen Höschen. Schließlich legte sie sich mit weit gespreizten Beinen aufs Bett, ließ ihr Höschen an und eng an ihrer nassen Muschi, einem kleinen Stück durchscheinendem Material, nass von ihrem Saft, als sie sich rieb, und dachte bald an ihren neuen imaginären Freund. sei der sogenannte Ehemann Briana rieb wütend ihre Klitoris an der samtigen Glätte ihres Höschens, keuchte, hielt den Atem an, das Geräusch ihrer Flüssigkeit lief und rieb heftig zwischen ihr und ihrem Höschen, es gab nur ein Geräusch für eine Minute. „oooh, ooooh, ooooh ja!“ Sie jammerte. Sie fing an zu zittern, als sie zum Orgasmus kam, ihr Höschen klatschnass, als sie jetzt außer Atem auf dem Rücken lag.
Er schlief ein wenig ein, stand auf, duschte und bereitete sich auf das Abendessen vor. Ich war schon an unserem Tisch, als er nach oben ging. Die frisch gebräunte Briana trug ein dünnes Sommerkleid. Hauptsächlich weiß und geblümt, ihr Oberteil schmiegte sich eng an sie, ihre engen Hügel wurden durch die Tasche, die sie trug, ein wenig mehr akzentuiert, das Kleid war bis zur Mitte ihrer Brust enger gezogen. Das Kleid reichte ihr mehr als bis zur Hälfte der Knie, sie trug weiße, oberschenkelhohe Strümpfe, und die Spitze am oberen Rand zeigte sich ein wenig, als sie sich hinsetzte und die Beine übereinander schlug. Briana beugte sich vor und küsste mich auf die Lippen, ich konnte den leichten Lipgloss schmecken. Er sah so erwachsen aus.
Wir aßen zusammen zu Abend, dann gingen wir in eine der Bars, und wir hatten ein paar seltsame Blicke und ein oder zwei Lächeln, als wir Hand in Hand gingen. Ich habe getrunken, wir haben getanzt. Sie tanzte meistens langsam und hielt sich fest, als sie ihren Körper gegen meinen Schwanz gleiten ließ und ihre winzigen Brüste gegen meine drückte, konnte ich sie von Zeit zu Zeit schwer atmen fühlen.
Es wird spät, wir haben die ganze Nacht in den Armen des anderen getanzt.
„Ich glaube, ich gehe ins Bett“, sagte er mit einem Gähnen.
„Ich komme gleich nach, trinke etwas.“ Ich küsste ihn und er ging ins Zimmer.
Briana war so müde von diesem Tag, sie putzte sich die Zähne, zog ihr Kleid aus und fiel aufs Bett. Immer noch mit seinen oberschenkelhohen Strümpfen, weißen Knabenshorts zum Schnüren und komplett oben ohne, fiel er in einen tiefen Schlaf. Nachdem ich etwas getrunken hatte, ging ich hinein und ließ die Badezimmertür offen, während ich mich bettfertig machte. Auf dem Bauch liegend, die Hälfte ihrer Hüften unter den Spitzen ihrer Unterwäsche freigelegt, ihren Hintern in der Luft, bewunderte ich ihren kleinen, schlanken, gebräunten Körper. Ich putzte mir die Zähne, zog mich für einen Moment komplett aus, lächelte in mich hinein und versäumte es, mich anzuziehen, bevor ich mit Briana ins Bett ging.
Ich bin morgens wie jeden Tag mit Holz aufgewacht, aber heute war es anders. Ich konnte es fühlen, bevor ich meine Augen öffnete, also öffnete ich langsam ein Auge ganz leicht und beobachtete, wie er sanft meinen harten Schwanz streichelte. Er saß im Schneidersitz neben meinem nackten Körper. Seine kleine, schlanke Hand passte kaum zu meinem dicken Schaft, seine andere Hand massierte sanft und methodisch meine Eier. Briana lächelt mit einem ehrfurchtgebietenden Ausdruck auf ihrem jungen Gesicht.
Ich blickte nach unten und sah zum ersten Mal seine nackte, sich entwickelnde Brust völlig ungehindert. Seine Aureola war so groß wie ein Vierteldollar, leicht rosa und erhaben. Die Knolle war fest, ragte aus den anderen heraus, ihre Nippel saßen auf einem zentimeterlangen Hügel, ihre kleinen Zapfen fest und spitz. Ich bemerkte, dass er auf mein Gesicht und dann auf meinen Schwanz starrte, während er mich härter und schneller streichelte, vielleicht versuchte er, mich aufzuwecken. Ich lächelte und stöhnte nur für ihn und tat immer noch so, als würde ich schlafen, während meine Nichte mich masturbierte.
Ich konnte es nicht länger ertragen, sie zu sehen und zu fühlen, wie sie mich streichelte, sie sah dabei so sexy aus. Ich glaube, er fühlte sogar, wie mein Schwanz in seinen Händen zu pochen begann, sobald ich dachte, ich würde gleich ejakulieren, senkte er seinen Kopf und nahm die ganze Spitze meines Schwanzes in seinen kleinen Mund und begann zu saugen. Ich stöhnte und entspannte mich, als ich anfing, heißes Sperma in ihren Mund zu ziehen, leicht geknebelt, aber dann fing sie an, es zu schlucken, als ich mehr spritzte. Er massierte meine Eier, streichelte meinen Schaft, melkte meinen ganzen Inhalt in seinen Mund, ohne einen Tropfen zu hinterlassen. Er schluckte meine ganze Last ohne zu zögern.
„mmmm“, er sah mich an und streichelte immer noch meinen Schwanz, als er langsam in seiner kleinen Hand weicher wurde.
„mmmm“, antwortete ich, öffnete langsam meine Augen und lächelte ihn an.
„Ich bin gerade aufgewacht und habe gesehen, wie hart es war, ich konnte nicht anders“, sagte Briana etwas verlegen.
„Nein, es ist okay, Briana.“ Ich packte sie und hielt sie in meinen Armen, ihre kleine Knospe drückte sich gegen meine Brust, mein nackter Schwanz drückte sich gegen ihren nackten, gebräunten Bauch. „Das hat sich großartig angefühlt, Briana, ich liebe es, wie ich mich dabei fühle“, sagte ich ihr in die Augen und fing an, sie leidenschaftlich zu küssen. Er küsste mich glücklich und leidenschaftlich, während er seinen attraktiven Körper über meinen nackten Körper wand. Wir küssten und küssten uns leidenschaftlich, als wären wir Ex-Partner.
Er rollte sich über mich und sprang aus dem Bett. Auf mich zeigend, als ich nackt auf dem Bett lag, sagte er spielerisch: „Weißt du, das war deine letzte Ejakulation als unverheirateter Mann“, zwinkerte und sprang wie ein Mädchen ins Badezimmer. „Du weißt, es ist der große Tag! Zieh was Schönes an!“, kicherte Briana vor sich hin, als sie sich im Badezimmer fertig machte.
Ich dachte, das würde dazu passen, ich liebe Briana und ich liebe es, sie so glücklich zu sehen. Sie war auch sehr sexy und heiß, entwickelte und sammelte sexuelle Erfahrung und Reife. Ich trug auch Leinenhosen, wir waren auf der Insel, warum nicht. Ich trug keine Unterwäsche und ich trug ein schönes weißes Hemd mit Knöpfen wie der Bräutigam bei der Inselhochzeit. Briana kam in einem cremefarbenen Seidennachthemd aus dem Badezimmer. Es hatte Spaghettiträger mit Spitzenbesatz oben, die sich daran festhielten und ihre winzigen Kurven zur Geltung brachten, ihre Brustwarzen mit feinem Seidenmaterial akzentuiert. Der Saum des übergroßen Nachthemds reichte ihr bis zur Mitte der Wade, wirklich wie geplant, und sah darauf eher wie ein süßes Cocktailkleid aus.
„Wow, Briana, du bist die schönste Braut, die ich je gesehen habe“, sagte ich aufrichtig und sah sie von Kopf bis Fuß an.
„Danke“, lächelte sie und drehte sich um, den kurzen Saum ihres Nachthemds um ihre Taille geschlungen und zeigte stolz den gewagten Micro-String, den sie trug. Es hatte die gleiche Farbe wie das Nachthemd, winzige dreieckige Seide, die kaum ihre Fotze bedeckte, und winzige Fäden aus Zahnseide waren kaum sichtbar.
„Du siehst toll aus, Briana“, er nahm meinen Arm und wir verließen das Zimmer, stiegen aus und machten uns auf den Weg zu der abgelegenen Insel.
Wir sahen uns ein paar Geschäfte an, erkundeten die Insel und trafen schließlich einen Pastor in einer ländlichen Kirche, der uns auf der Insel „heiratete“. Die Zeremonie war kurz und bündig, und niemand war Zeuge, also war sie informell. Wir küssten uns leidenschaftlich, als er uns um ihretwillen für verheiratet erklärte. Sie liebte ihn und machte ihn glücklich, und ich auch.
Wir gingen am Strand spazieren, besichtigten einen Teil der Insel, gingen herum wie ein frisch verheiratetes Paar. Händchen halten, sich reiben, küssen etc. Wir hatten ein romantisches Abendessen am Strand bei Sonnenuntergang, der Kellner schenkte ihm ein Glas Wein ein, keiner von uns widersprach. Gleich nach einem Glas Wasser war er merklich ein wenig betrunken. Ich hatte für die Nacht einen Strandbungalow gemietet, nach einem Strandspaziergang stießen wir in den Armen auf das Häuschen.
Es war klein, komplett unter freiem Himmel, mit offenen Vorhängen fühlte man sich im Bett, als wäre man direkt am Strand. Der Rand des Schlafzimmers war dem Wasser zugewandt.
„Ich werde mich umziehen und du solltest das auch… mein Mann“, zwinkerte sie und sprang ins Schlafzimmer.
Ich zog die Bettdecke vom Bett und ging zum Rand des Schlafzimmers mit Blick auf den Strand und das Wasser. Ich zog mein Hemd und meine Hose aus und stand völlig nackt im Freiluft-Schlafzimmer für meine neue „Frau“.
Ein paar Minuten später kam sie ins Schlafzimmer, richtete ihr Make-up auf und kämmte ihr feines blondes Haar, wobei sie absolut atemberaubend aussah. Briana hatte einen dunkelbraunen Teint, weil sie sich kürzlich in der Sonne gebadet hatte. Ihre schöne Haut kontrastierte mit dem unglaublich sexy winzigen weißen Spielzeug, das sie trug. Sie war fast zu klein für ihn, hauchdünn, unglaublich hauchdünn, offen, winzige geschwollene Brustwarzen, die aus dem dünnen Stoff herausragten, auf dem sie kaum saßen. Zwischen ihren winzigen entblößten Brüsten war ein vertikaler Schlitz, der sich von unten öffnete und kaum bis zu ihrer Hüfte reichte. Es war ein wunderschöner Anblick, es vollständig freigelegt zu lassen und zum ersten Mal kein Höschen zu tragen. Ihr kleiner Bikini stach hervor und umrahmte ihre junge Fotze so sexy. Nur ein paar kurze Büschel gelber Schamhaare hatten zu sprießen begonnen, Brianas glatte, geteilte Lippen waren noch deutlich zu sehen. Und schön. Er ging langsam auf mich zu, fühlte sich aufgeregt, nervös, sexy, verletzlich.
Er sah mir liebevoll in die Augen, küsste mich leidenschaftlich, „Ich liebe dich, Jake“
„Ich liebe dich, Briana“, ich küsste sie innig, als sich unsere Körper berührten.
Sh streckte instinktiv die Hand aus und streichelte sanft meinen hart werdenden Schwanz. Wir gingen langsam zum Bett und ich legte ihn sanft auf seinen Rücken. Er zögerte zuerst, spreizte dann seine schlanken Beine weit und zeigte mir seine kleine Fotze, weich und rosa, mit kurzen, kleinen gelben Haaren, die kaum wuchsen. Ich legte mein Gesicht zwischen ihre Beine und streichelte ihre Schenkel, als sich die Katze näherte. Ich konnte sehen, wie nass es war, und als ich tief einatmete, war sein Duft so unschuldig und süß. Ich sah ihr in die Augen, als ich ihre Katzenlippen so leicht küsste, dass sie sich des Gefühls etwas unsicher war. Ich küsste wieder ihre nassen Schamlippen und es ist, als würde ich ihre Lippen küssen. Es war so süß und lecker. Briana stöhnte, als ich meine Zungenspitze zwischen ihre Falten steckte.
Ich begann, ihre köstlich feuchte Fotze zu lecken, und glitt mit jedem Stoß tiefer mit meiner Zungenspitze. Ihr mädchenhaftes Stöhnen erfüllte den Nachthimmel, und das Geräusch des Leckens und Schlürfens von Säften war wie Musik in meinen Ohren. Ich leckte sie tiefer und saugte an ihrer jugendlichen Klitoris, während sie ganz natürlich ihre Hüften langsam gegen meinen Mund wiegte. Sein Atem beschleunigte sich, meine Zunge arbeitete noch wütender tief in ihm. Er packte meinen Kopf, drückte mich und meine Zunge tiefer, meine Nase rieb an seiner Klitoris.
„oooooo Jake!“ Sie stöhnte, stöhnte für mich, als sie ihre Beine festigte und meinen Kopf tief in ihre Leiste drückte. Ich konnte fühlen, wie sich ihr Körper anspannte, als sie zum Orgasmus kam.
Brianas junge, heiße Muschi spritzte mit Säften und versaute meine Schamgegend, mein Gesicht und mein Bett, alles so leidenschaftlich und heiß. Er streichelte leicht meinen Kopf und ich küsste seine Katze langsam und leicht, liebte ihn mit meinen Lippen.
„Ich mag den Geschmack auch“, sagte er und bedeutete mir, ihn zu küssen.
Ich lächelte gruselig, als ich Briana innig küsste, ihre Brust kreuzte, mit ihnen zwischen meinen nassen Fingerspitzen spielte und ihre frechen kleinen Brustwarzen küsste. Sie ihre eigenen köstlichen Säfte von meiner Zunge und meinen Lippen kosten zu lassen. Wir stöhnten uns gegenseitig in den Mund. Ich konnte fühlen, wie er sich unter mir windete, seine Beine weit gespreizt, mein nackter Schaft gegen seine nassen Schamlippen gedrückt. Er fing an, meinen Schaft auf und ab zu reiben und bedeckte meinen nackten Schwanz mit seinen fließenden Säften. Er hörte auf mich zu küssen, griff nach meinem Gesicht und sah mir tief in die Augen.
„Ich liebe dich Jake, ich habe dich geheiratet und jetzt will ich dich in mir“, lächelte er und küsste meine Lippen.
„Ich liebe dich auch, Briana“, sagte ich, zog die Spitze meines dicken Penis zurück und rieb seine kleinen nassen Lippen auf und ab. Er sah mich unschuldig an und biss sich auf die Unterlippe. Ich drückte die Spitze meines Penis in seine enge Öffnung. Briana verzog das Gesicht, ihr Mund stand offen und ihr Gesicht rötete sich. Er zog meine Hüften mit seinen Beinen, zwang meinen Schwanz fester in ihn hinein, ich küsste ihn und er biss mir auf die Lippe, als er seine Kirsche knallte. Ich löste mich langsam von ihm, schnappte mir ein Handtuch in der Nähe und wischte uns beide das Blut ab.
„Das war der harte und schmerzhafte Teil, jetzt kommt der lustige Teil.“ Ich fuhr mit meinem Finger durch sein Haar und küsste seine Lippen.
„Okay, ich liebe dich, Jake“, konnte sie mit einem Stöhnen antworten.
Ich positionierte meinen Schwanz mit ihren glatten Schamlippen, Briana packte meinen Schwanz und führte mich in sie hinein, ihr Kopf lehnte sich zurück, ihr Mund öffnete sich, machte kein Geräusch, als sie weiter hineindrückte, ich konnte sehen, wie sich ihr Leistenhügel fast mit meinem Schwanz wölbte. komplett darin. Es war so eng und nass, dass er vor Vergnügen stöhnte, als ich mich langsam ein wenig zurückzog. Er drückte mich ein wenig tiefer und umklammerte meine Arme mit seinen Nägeln, als ich anfing, in ihn hinein und aus ihm heraus zu gleiten.
Briana fing an, ihre Hüften mit meinen zu bewegen, lächelte mich an und küsste mich, während wir uns liebten. Mein Schwanz fing bald an sich zusammenzuziehen, die ganze Situation war sehr surreal. Sie sah mir in die Augen, als wüsste sie, was ich dachte, schenkte ihr das hübscheste kleine Grinsen, schürzte die Lippen, nickte und sagte „ja“.
Wir hatten dort absoluten Sex im Bett, am Strand, auf der Insel. Er schlang seine schlanken, glatten Beine hinter meine Schenkel und zog mich näher an sich heran, und wir küssten uns leidenschaftlich, während unsere Leisten im Takt tanzten. Die jungen Säfte umschlossen uns beide, mein Schwanz komplett in seiner engen, fruchtbaren Muschi. „Ich liebe dich“, flüsterte Briana und küsste mich. Mein Penis pochte darin, meine Eier blieben stecken, und ich hatte bis zu diesem Zeitpunkt nicht darüber nachgedacht, aber dann wurde ich erwischt.
Als sich unsere Lippen trafen, sprang mein Schwanz in sie hinein und ich begann meinen Samen in ihren ungeschützten Schoß zu pumpen. Unbemerkt von uns wurde es in diesem Moment befruchtet. Wir küssten uns, brachten unsere nackten Körper dicht aneinander, mein Schwanz spritzte immer noch tief meinen Samen. Wir lagen da, unsere nackten Körper ineinander verschlungen, und machten leidenschaftlich Liebe. Briana drückte ihre enge Fotze fest um meinen Schwanz und melkte das letzte bisschen Sperma in sich. Wir lächelten beide, genossen den Moment, unsere Körper verschmolzen.
Wir lagen dort für ein paar Minuten, mein Schwanz schrumpfte langsam in ihrer engen jungen Muschi. Als ich ihn schließlich losgeworden war und langsam meinen Schwanz herausgezogen hatte, lehnte er sich zurück, hob seine Beine hinter seinen Kopf und bedeckte schnell seine Fotze mit seiner jungen Hand. Unnötig zu erwähnen, dass er mich unschuldig ansah, sich die Augen rieb, sich leicht den Bauch rieb und leise stöhnte.
Wir lagen uns in den Armen, unsere nackten Körper ineinander verschlungen. Sperma sickert die ganze Nacht langsam in ihre frisch geschwängerte Muschi. Wir wachten morgens mit der stillen Umarmung der Wellen auf, die von unserem Bett aus auf den Strand schlugen. Briana benutzte meinen nackten Körper als Kissen, ihre Beine um mein rechtes Bein geschlungen, ihr Arm über meinem Oberkörper. Ich konnte fühlen, wie seine unordentliche heiße Muschi von all den Säften an meinem Bein klebte. Ich sah nur zu, wie er an mir schlief, ich fing an, seinen nackten, nackten Körper zu streicheln, seinen Rücken zu massieren, seine runden kleinen Hüften zu streicheln.
Briana wachte auf, sah mich an und lächelte „Guten Morgen Ehemann“, während sie meinem Schwanz ins Gesicht sah. „Jemand ist wach“, lächelte sie und bewegte sich schnell, sie warf ihr schlankes Bein über meins und setzte sich sofort auf meine Hüfte. Er drückte meinen erigierten Schwanz mit meinen Schamlippen gegen meine Taille. Es war so unordentlich und klebrig, dass mein Schwanz schon seit gestern Abend da war, die Länge meines Schwanzes begann er, ihn hin und her gegen seine Muschi zu schlagen. Er sah mir tief in die Augen, „Ich liebe dich und ich will dein Baby“, sagte er leise.
„Wir hätten das letzte Nacht nicht tun sollen, Briana, ein Baby wird diese Reise überleben. Wir werden damit aufhören, wenn wir nach Hause kommen, erinnerst du dich?“ Außerdem bist du zu jung, um schwanger zu werden“, sagte ich streng, aber ich konnte nicht anders, als von ihr in der sexy reinen Nacht so erregt zu werden, wie sie ihre heiße Fotze an meinem Schwanz auf und ab rieb.
„Ist mir egal“, schmollte er, hob meinen Bauch an und dann wieder zurück, die Beine gespreizt, die Muschi vollständig geöffnet, als er über meinen Schwanz glitt. Er ließ mir keine andere Wahl und ging weiter zu meinem Schwanz, sobald er vollständig in ihr war und aufrecht auf mir saß. Was für ein schöner Anblick. Sie saß da, schüttelte leicht ihre Hüften und rieb ihre Klitoris an mir mit meinem ganzen Schwanz darin.
Ich streckte die Hand aus und fing an, ihre kleinen Knospen zu streicheln, so klein und zart, wenn sie mit ihnen spielte, dass sie quietschte, stöhnte und quietschte. Sie biss sich auf die Lippe und sah mich an. „Ich ejakuliere für dich, Jake“, stöhnte Briana. Ihre Muschi drückte mich fest, als ihre Säfte über mich und ihre Schenkel flossen.
Ich konnte nicht anders und war nicht schnell genug, um ihn von mir zu nehmen, mein Schwanz pochte und er fing an, meinen heißen, dicken Samen zu sich zu ziehen. Er setzte sich mit seinem ganzen Gewicht auf mich und rieb sich die Unterseite seines Bauchnabels. „mmmm, ja“, sagte sie, mein Schwanz füllte weiterhin ihren fruchtbaren Schoß und machte Briana zweifellos schwanger.
Er hat meinen Penis trocken gemolken und wir lagen eine Weile da. Er lehnte sich zurück und griff nach seinem kleinen G-String, wickelte ihn um seine Knöchel und zog seine glatten langen Beine hoch, bevor er von mir herunterkam. Als sie meinen Schwanz anhob, zog sie schnell den kleinen Fleck aus engem, durchsichtigem Material fest gegen ihre Muschi. Eine starke morgendliche Spermaladung hielt sie geschlossen, während ihr Gstring um ihre Schamlippen gewickelt war. „Ich möchte, dass das passiert“, lächelte er und rieb sich den Bauch.
„Ich liebe dich.“ Ich duschte und bereitete mich darauf vor, zurück zum Schiff zu gehen, bevor ich mich hinunterbeugte und ihn küsste.
Ich ging nach draußen, bereit zu gehen, da war Briana, im gleichen „Kleid“ wie gestern, ihr kurzes Haar unordentlich. Sie sah aus, als hätte sie gerade einen geilen Fick gehabt, was sie auch tat. „Wirst du es nicht aufräumen?“
„Ich mag es, wie es sich anfühlt, ich will es noch nicht reinigen, ich will, dass es mehr in mich hineingeht“, lächelte Briana und hob ihr Kleid hoch, ihr Schritt und ihre Schenkel waren immer noch klebrig und nass von dem Wasser von uns beiden. Sie sah gleichzeitig so schlampig, sexy, schön und heiß aus. Als er an Bord des Schiffes ging, warf er ein paar Blicke zu, lächelte und zog die Augenbrauen hoch. Er schien die Aufmerksamkeit zu mögen.
Nach dem Einsteigen ging Briana zurück ins Zimmer, um aufzuräumen, und ich brauchte einen starken Drink. Als sie wegging, hob sich der Saum ihres Nachthemds und enthüllte ihre engen, kleinen, nackten Wangen, ihre nassen und klebrigen Waden, etwas Sperma lief über ihre Innenseite des Oberschenkels bis zu ihrem Knie.
Ich saß da ​​und trank ein paar Drinks, staunte darüber, was in den letzten 24 Stunden passiert war, ich hatte ein gewisses Schuldgefühl, aber jetzt konnte ich nichts dagegen tun, wir steckten die nächsten vier Tage in dieser Situation fest. Ich konnte mir nur vorstellen, was passieren würde…..

Hinzufügt von:
Datum: September 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.