Junger Student Im Freien Mit Pov

0 Aufrufe
0%


Jack the Ripper
Er musste seinen Opfern nicht sehr lange folgen. London war für ihn ein Traum. Er tat alles mit der Polizei und wurde nie erwischt. Er vergewaltigte oft Frauen und verließ sie. Das Gute war, dass sie wegen der Demütigung in der Familie niemandem davon erzählt hatten. Er hat einfach ein paar Frauen getötet, wenn er wollte. Manchmal war seine Wut wirklich überfließend, er ließ sich hinreißen und fing an, sein Opfer zu erstechen, während er noch fickte. Ich stimme zu, dass er das meistens mit Prostituierten macht.
Er ging mit einer Arzttasche durch die Stadt, in der all seine Spielsachen und Gegenstände waren. Er trug einen schwarzen Zylinder und einen schäbigen blauen Umhang. Er zog weiße, flauschige Handschuhe an und ging mit einem Stock aus schwarzer Eiche, der Kapuze eines schreienden Mannes und Händen auf dem Kopf herum, die aussahen, als würden sie vor schrecklichen Schmerzen schreien oder schmelzen. Er zeigte seinen Oberkörper, und die Gestalt war übersät mit Schnitten, die Feuer hätte schmelzen können. Er war ein Künstler und er hat es selbst geschnitzt. Er war ein ziemlich wohlhabender Mann, und seine Kleider waren alle teuer, außer seinem Umhang. Die Leute schienen ihm mehr zu vertrauen, wenn sein Charakter aus der gehobenen Klasse erschien. Es hat immer funktioniert.
Er ging durch die nebligen Kopfsteinpflasterstraßen, wobei Laternen den größten Teil seines Weges erleuchteten. Er war auf dem Weg zu einer Brücke, als er gerade bei einem Drink eine Frau sah. Seine Augen weiteten sich vor Lust beim Anblick dieser neu gefundenen Prostituierten.
Die Frau namens Tanya war eine New-Wave-Hure. Oder so nannte er sich gerne. Sie trug ein purpurrotes seidenrotes Kleid, das mit einer hellroten Spitze gebunden war, die von unten herabhing und ihr D-Körbchen enthüllte. Er trug schwarze Seidenhandschuhe, die genau 5 Zoll über seine Ellbogen gingen. Er hatte ein schwarzes Seidenband um den Rücken gebunden und 4-Zoll-Absätze. Ihr Rock reichte nur einen Zentimeter über ihre Knie. Ihr hellbraunes Haar war zu einem Knoten zusammengebunden und sie hatte einen Pony auf der Stirn. Sie hatte volle, rubinrote Lippen. Seine Augen waren graublau. Auf seinem Wangenknochen war ein kleiner Leberfleck. Sie hatte glatte, anmutige Gesichtszüge. Ihr rotes Seidenkleid hatte in der Mitte goldene Knöpfe.
Hallo, Schatz. flüsterte er vor sich hin.
Er ging über die Brücke und klickte mit seinem Gehstock.
Tanja sah den Mann kommen.
Das könnte mein erstes sein. sagte ein wenig plappernd.
Der Mann näherte sich ihr, das einzige, was auf seinem Gesicht zu sehen war, war sein böses Lächeln.‘
Bist du verrückt, junge Dame? Weißt du nicht, dass du ein loser Killer bist? eigentlich gesagt.
Nun, Sir, ich brauche das Geld. Ich muss für mich selbst bezahlen. er erklärte.
Ich bitte dich, junges Mädchen, nicht heute Nacht, lass mich dich nach Hause fahren. sagte er und streckte seinen Ellbogen aus. Er legte seine andere Hand auf ihre Brust und nahm sie sanft. �
Du bist so nett, Guvna. Sind Sie ein Arzt? sagte. fragte sie, während sie über ihre Tasche sprach
Vielleicht? sagte er und drehte die beiden langsam zur Wand. Er hatte es nicht bemerkt, bis er fast an der Wand war. Sie kamen in Sichtweite einer sich nähernden Gasse. Er biss sich auf die Lippe, wurde etwas nervös, spürte aber seine harten Bauchmuskeln.
Der Ripper lächelte wieder, als er plötzlich die Gasse betrat, und schnappte nach Luft, als er versuchte, umzukehren, aber er packte ihn mit einem Arm an der Kehle und zog ihn mit einer Hand über seinem Mund hinein. Er warf es auf das Kopfsteinpflaster. zog ihn dicht an seine Fersen. Er war kurz davor zu schreien, als er seinen Gehstock bog, eine gezackte Klinge herauszog und sich mit einer einzigen ruckartigen Bewegung die Klinge unter die Kehle rammte.
Bitte Serrah, ich werde es niemandem sagen, du kannst mit mir machen, was du willst, aber töte mich nicht. Sie sagte, ihre Brust habe sich wild gehoben, ihre riesigen Brüste seien fast herausgesprungen und hätten gegen das Korsett geschlagen.
Der Ripper lächelte wieder teuflisch. Als sie ihn entsetzt anstarrte, fiel sie auf die Knie und ließ ihr ganzes Gewicht auf ihre hochhebenden Hände fallen. Er starrte gierig auf ihre Monsterbrüste. Er streckte die Hand aus und schnappte sich eine. Sie drückte sanft üppige Brüste, als sie sich um ihre Finger falteten. Er senkte die Klinge langsam auf die Mitte seiner Brust, spürte die kalte Klinge zwischen seiner Brust und die Kerben stocherten in ihren großen Brüsten. Er kniff vor Schmerz die Augen zusammen, als sie zwischen ihnen kratzten. Das Messer blieb schließlich neben dem Anzug stehen, zog plötzlich das Messer heraus und öffnete den Anzug.
Tanja hielt laut die Luft an. Er steckte das Messer wieder in seine Holzscheide. Er packte beide Enden des Risses, packte sie und riss das Kleid auf und hob sie vom Boden hoch, tat dasselbe noch einmal, und sie schnappte erneut nach Luft. Dann machte er den letzten Riss und enthüllte den nackten Körper darunter. Sie zog ihre Handschuhe aus und legte ihre Hände sanft auf ihren flachen Bauch und glitt mit ihren Händen nach oben und fächerte ihre großen Brüste auf, eine in jeder Hand. Sie trat vor und saugte an ihrer rechten Brust. Er veränderte sich plötzlich und biss sich auf seine rechte Hand, während er seinen Mund bedeckte, und passte den größten Teil seiner linken Brust in seinen Mund. Er schrie in die Hand der Frau, als sein Kopf hin und her schwang. Er streckte seinen Mund aus. Er ließ seine rechte Hand von ihrem Mund von ihren Brüsten zu ihrem Bauch gleiten, kitzelte etwas davon und ging schließlich zu ihrer rasierten Vagina. Er fing an, ihre Klitoris langsam zu reiben.
Tanya stöhnte leicht, als sie anfing, ihren Finger sanft in kreisenden Bewegungen zu reiben. Er legte seinen Mund auf ihren und küsste sie innig, seine Zunge leckte gierig ihren Mund. Er hörte auf sie zu küssen und leckte ihre Lippen überall. Er zog seinen harten, erigierten Penis heraus und schob ihn in einem Anfall von Lust hinein. Er fühlte die Vibration in seinem Mund, als er laut stöhnte. Er fing an, ihren Hals zu küssen und um ihr Ohr herum zu lecken.
Tanya war von dem tödlichen Mann extrem erregt, packte sie sogar am Rücken und stöhnte. Er dachte nicht darüber nach, wie das enden würde, er dachte nur an mehr.
Der Ripper biss leicht in seinen Hals, als eine seiner Hände seinen geformten Oberschenkel anhob. Er drückte sie wiederholt, rieb ihre Hüften auf und ab. Er stöhnte alle paar Sekunden, sein Stöhnen war so verzerrt, dass seine Zehen in seinen Fersen gefangen waren. Sie hob ihren Kopf wieder zu ihrem Mund, aber dieses Mal war es Tanya, die ihren Körper hob und ihn küsste, ihre Arme um ihren Kopf schlang und fast sabberte. Seine Zunge war sehr weich. Sie stöhnte vor Vergnügen und spürte, wie sein langer harter Schwanz rein und raus glitt. Sie blickte auf und rief ein Stöhnen des Orgasmus. Er nahm sein Glied heraus und drehte es.
Ich wollte deine enge, zarte Arschlochschlampe. befahl sie und flüsterte ihm ins Ohr. Es war wie ein Apfel geformt, er drückte ihren engen süßen Arsch.
Nummer Schrei
Sie trennte ihre weichen Wangen von den angespannten Wangen, die versuchten, sie aufzuhalten. Sie trennte sie jedoch leicht und steckte seinen Penis in ihr jungfräuliches Arschloch. Dann zwang er es hinein. Zuerst bemerkte er es kaum, sein Kopf steckte kaum hinein. Es war zu lang. Er leckte seinen Finger ab und steckte ihn in sein Arschloch. Sie schrie, als sie versuchte, vorwärts zu kriechen. Als er es erneut versuchte, spuckte er in seinen steinharten Schwanz. Diesmal ging es ihm den ganzen Weg in den Arsch. Er stieß einen unglaublich lauten und schrillen Schrei aus. Sie zog es aus und setzte sich wieder auf ihren Arsch, umklammerte ihre Hüften, zog sich in ihren engen, jungfräulichen Arsch hinein und wieder heraus, was sie zum Schielen und Tränen fließen ließ.
Bitte stöhnte immer wieder.
Er stieß sie ein letztes Mal und kam in ihren Arsch. Er fühlte, wie heißes Sperma seinen Arsch füllte, als er wusste, dass es vorbei war.
Geh auf deine Knie, Hure. Er sagte, er habe seinen Zylinder zurechtgerückt, um sicherzustellen, dass er ihr Gesicht nicht sehe. Er tat, was ihm gesagt wurde. Er wollte etwas sagen, sah sie über sich schweben, als sein Schwanz nach vorne kam und sich in ihren Mund zwang.
Geknebelt mal ihre Fotzensäfte und Arschverkostung.
Saugen. war das einzige Wort, das er sagte.
Das tat er, seine Lippen wirbelten hin und her um seinen Penis. Er begann schneller zu laufen, als ich ihn vom Boden aufhob.
Er schloss seine Augen, lächelte und spürte, wie sich seine Zunge unwillkürlich direkt unter seinem Penis bewegte. Sie griff die ganze Zeit nach ihrer Tasche.
Sie schrie laut, als sie ihr in den Bauch stach, während sie noch saugte, die Vibration ihres Schreis und die Weichheit ihres Mundes strömten in ihren Mund. Sie fiel zurück, als weißes Sperma von den Seiten ihres Mundes tropfte. Dann lächelte er und nahm das Messer aus seinem Bauch. Dann fuhr er fort, wiederholt auf ihn einzustechen, bis er 7 Stichwunden hatte.
Er stand auf und verließ die Gasse.
Drei Tage später, als er aus einer Gasse herauskam, lag sein Opfer ohne eine einzige Wunde spuckend und weinend am Boden. Er blickte nach unten und sah eine weggeworfene Zeitung. Er hob es auf und begann zu lesen.
Tayna Smith, auch bekannt als die Whitecapel-Killerin, ist eine Prostituierte, die behauptete, sie sei vom berüchtigten Jack the Ripper angegriffen und vergewaltigt worden. Die Polizei von Scotland Yard kam jedoch zu dem Schluss, dass dies nicht das Werk des Raubtiers war, da sie eine Stichwunde erlitten hatte und hatte nicht durch die Brust geschnitten worden wie die anderen Opfer. Er runzelte die Stirn und flog wütend in den Himmel. Als ein Polizist rief, zog er ein Messer und drehte sich um, um die Frau auf der Straße zu töten.
Ay? Hast du das alles gesehen? schrie. Die Augen der Ripper weiteten sich überrascht. Die Polizei sah, dass seine dämonischen Augen leuchteten und sein ganzes Gesicht im Schatten lag.‘
Der Bruder rannte. Er stürmte die Straße hinunter, während die Bullen seine Pistole abfeuerten. Er bog rechts in eine Gasse ein und dann wieder links. Sie rannte eine Gasse hinunter zu einer Brücke, gerade als sie ihre Tasche über die Kante werfen wollte, drang ein russischer Akzent an ihr Ohr.
Was für eine schöne Bitte. Er sagte, vielleicht möchten Sie es mir geben, sagte er, und der Scharfschütze lächelte nur, als er es dem Räuber mit der Waffe gab. Der Mann schlug ihm mit der Waffe in den Bauch und feuerte die Waffe vor ihm ab. Der Russe nahm seinen Mantel, seine Handschuhe und seinen Spazierstock.
Sie werden in ein paar Sekunden sterben, ich denke, Sie sollten wissen, wer ich bin, bevor Sie sterben, Michael Ostrog, zu Ihrer Verfügung, Sir. Die Polizei kam aus der Gasse und sah den Mann.‘
Du hörst auf Michael schrie, als er davonraste. Der Polizist lief ihm nach. �
Der Polizist blieb einen Moment stehen, um den Mann am Boden anzusehen.
Doktor Miller? sagte er, bevor er dem Verbrecher nachjagte.
Tanya Smith, ich werde zurückkommen und dich holen … ich schwöre … ich werde dich töten. sagte er, als sich seine Augen vor dem Tod schlossen.
Abigail blickte zum Friedhof. Ihre Ururgroßmutter schrieb in einem Tagebuch, das sie auf dem Dachboden fand, dass Richard Miller der wahre Ripper war. Also kam er zum Ehrenfriedhof, um den Mann zu finden. Er fand das Tagebuch in einem sehr jungen Alter, 4 und schaute es an. Aufgewachsen mit Angst vor dem Ripper, sah sie ihn in seinen vorpubertären Jahren wie einen Helden an und fand ihn in seinen Teenagerjahren sexy wie einen Goth. Jetzt, 23, war er immer noch übermäßig von der Idee des Rippers angezogen und würde ihn manchmal immer noch wichsen, aber er war kein Goth mehr. Sie zeigte eine verblüffende Ähnlichkeit mit ihrer Urgroßmutter und fand schließlich das Grab.
Aus irgendeinem Grund verspürte er das Bedürfnis, nachts auf diesen Friedhof zu kommen. Er sah den Namen und fühlte sich plötzlich geil. Er starrte auf den leeren Friedhof, während der Schweiß anfing, seine Fotze durch seine Hose zu reiben. Seine Lieblingshose, weil jede Jeans, die er trug, seinen Hintern wie eine enge Jeans aussehen ließ. Ihre Unterlippe stöhnt leise, als ihr Höschen beginnt, in ihren Säften zu tränken. Ihre Brustwarzen waren hart und mussten zusammengedrückt werden, und ihre Brüste waren doppelt D-förmig, genau wie bei ihrer Urgroßmutter. Shapleys Oberschenkel zitterte in der kühlen Nachtluft.
Der fast skelettartige Körper erwachte.
Tanya Smith, sagte sie mit fast dämonischer Stimme. Plötzlich hörte er ein seltsames Klingeln.
Abigail ging an ihr Handy, Abbey Smith. Erwiderte er überrascht.
Der Ripper schnüffelte in der Luft,�
Dann ist es direkt unsensibel. Dann werde ich mich an seinem Vermächtnis rächen, sagte er lächelnd. sagte er und zerschmetterte die Bretter mit einem Schlag, und das Fleisch um seine Knochen begann sich ganz leicht zu regenerieren. Das einzige, was vollständig geheilt war, worauf er am meisten stolz war, war sein 10-Zoll-Penis. Er kroch aus dem Boden und begann, sich seinen Weg nach draußen zu graben. Er tauchte aus dem Boden in die neblige frische Luft auf. Er hat gesehen, wie Abigail mindestens 20 Jahre weggedriftet ist. Er sah sich um, um die neu reformierte Stadt zu sehen. Die Lichter sind hell.
Eine schöne neue Welt, die ich sehe. Ich muss es lernen, sagte er.
Das wahre Böse ist nie durch eine einzige Kugel gestorben, er hat nur geschlafen.
Aber jetzt ist er wach. Jetzt konnte die Welt seine Rache spüren.
Die Geschichte nannte das Monster viele Dinge. Ein Gute-Nacht-Monster, der Whitecapel-Killer, der erste echte Serienmörder, er war all das, aber eines wusste jeder,
Jack the Ripper.

Hinzufügt von:
Datum: November 3, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert