Ich Bin Gekommen Um Einen Freund Zu Besuchen Comma Und Seine Frau Hatten Comma Der Mensch Ist Dumm Nicht Komma Nahm Und Fickte Sie In Den Arsch

0 Aufrufe
0%


Seine Fotze juckte.
Cheries dünner Zeigefinger glitt vom feuchten Schritt ihrer hautengen, mit Säure gewaschenen Jeansshorts in die Wärme ihres Schritts. Ihr harter French-Maniküre-Nagel drückte sich in den dünnen Stoff ihrer Shorts und erfasste nur die Rundung ihrer Schamlippen.
Ihre dünnen Lippen, geschmückt mit Cheries charakteristischem Hot Stick Red Lipstick, verwandelten sich in ein fröhliches Lächeln, als sie spürte, wie der Sommernachmittagswind durch ihr langes, welliges blondes Haar wehte.
Mit einer Woge der Lust und einem herzhaften Fingergähnen juckte der Juckreiz.
Cherie legte ihre Hand auf das Lederlenkrad ihres eleganten roten Cabrios und richtete ihre Aufmerksamkeit auf die leere, mit Schlaglöchern übersäte Straße, die sich vor ihr auflöste.
Maggie wird so überrascht sein dachte er, schnaubte fast vor Lachen, und stellte sich den Ausdruck vor, den sein alter Freund annehmen würde, wenn er unerwartet an seiner Tür auftauchte.
Ehemalige College-Freunde – und beide Brautjungfern – hatten seit Jahren nicht mehr außerhalb von E-Mails miteinander gesprochen. Aber als Cheries Familie zum ersten Mal im nahe gelegenen Cottage ihrer Schwester wohnt, kann die Mutter von drei Kindern nicht anders, als einen nachmittäglichen Einkaufsbummel – und ihre plötzlich kranke älteste Tochter – zu verlassen, um sich zu bemühen, ihren Ex zu sehen. Mitbewohner.
Das Auto quietschte scharf, als Cherie nach links fuhr – ein Adrenalinstoß schoss durch ihre Brust, als sie spürte, wie sie sich bemühte, den Beton darunter zu greifen – sie presste ihre Beine zusammen, um die kurvige Frau zu stabilisieren. Ihren Platz, während Sie eine neue, von Bäumen gesäumte Nebenstraße entlangfahren.
Blut schoss ihm bis zur Hüfte.
Nach ein paar Umwegen kam eine große Hütte, die mit vom Boden bis zur Decke getöntem Glas geschmückt war, ins Blickfeld.
Cherie fiel die Kinnlade herunter.
Die gepflasterte Einfahrt des Hauses endete ein paar Meter vor dem Haupteingang: ein Paar hohe Eichentüren mit einem einzelnen, runden Messinggriff, der etwa hüfthoch über dem Boden stand.
Der Wagen hielt ruckartig vor ihnen, und er fand sich verdächtig allein am Ende des großen, abgelegenen Grundstücks wieder.
Sorge schwoll in ihrer Brust an bei dem Gedanken, dass Cheries einstündige Reise eine völlige Verschwendung sein würde. Mit einem angestrengten Schlucken warf sie eines ihrer gekrümmten Beine aus der Autotür und drückte sich aus dem Auto.
Unwillkürlich posierte sie verführerisch im Schneidersitz neben dem Auto – die Hochsommersonne attackierte mit ihrer ungefilterten, strahlenden Hitze ihre nackte Haut. Heißer, klebriger Schweiß begann aus jeder Pore zu sickern – er glitt zwischen ihre Brüste, die Ritzen ihres Rückens hinab und sammelte sich in Bündeln in den Falten ihrer Schamlippen.
Jeder Muskel in seinem Körper zog sich zusammen, als er seine Arme in den klaren blauen Himmel streckte und die Steifheit der Fahrt lockerte. Ihre natürlichen Brüste der Größe D kämpften mit der weichen gelben Sportbluse, die ihre Haut umarmte.
Sie bewegte schnell ihre Hüften und kehrte zum Auto zurück, um ihr iPhone zu holen – eine kurze Brise kitzelte ihre Lenden – ein kurzer Blick, der ihre Haut zum Kochen brachte.
Der Bildschirm wurde mit wütenden Nachrichten ihres Mannes überflutet, einer toten Frau mittleren Alters, die immer mehr Zeit mit Reisen zur Arbeit und immer weniger Zeit mit ihm und den Mädchen verbringt. Er gewann seine Freiheit zurück, bevor er von seiner letzten Geschäftsreise zurückkehrte. An diesem Punkt versprach er, die offenen Kreditkarten zu nehmen und ihn im Haus einzusperren.
?Verdammte Scheiße? flüsterte er wütend, als das Telefon mit Gewalt auf den karamellfarbenen Ledersitz gelegt wurde.
Cherie schüttelte sich in den gegenwärtigen Moment, benutzte das riesige Fenster neben der Haustür, um ihr Haar zu überprüfen, und griff dann nach der Türklingel.
Konnte nicht finden welche.
Verwirrt scannte er die vollkommen einfache Tür ohne sichtbare Knöpfe.
Sie verdrehte wütend ihre Arme vor ihren geschmeidigen Brüsten, die vor nervöser Erregung steif waren, und vergrub ihre Arme sanfter denn je, während sie über ihren nächsten Schritt nachdachte.
Er probierte den Türknauf, aber er bewegte sich nicht.
Als ihm der frustrierende Gedanke an eine Rückkehr in den Sinn kam, kam ihm eine andere Idee.
Cherie drehte einen Cent um – sie wäre beinahe in ihre fluoreszierenden rosa Turnschuhe gestolpert – ging Cherie nach rechts und ging zur Rückseite des Hauses.
Die Reise war relativ einfach, denn ein Pfad aus wunderschönen grauen Steinen – gesäumt von exotischen Sträuchern und Blumen in allen erdenklichen Farben und die die köstlichsten Düfte verströmten – führte um das Haus herum; überquerte zwei scharfe Ecken und spuckte es in einen kleinen, abgeschlossenen Hofbereich in Form eines U.
Der minimalistische Innenhof hatte eine kleine Lesebank, mehrere schlanke Bäume, die aus den Steinplatten ragten, die den Boden bedeckten, und wurden von einer großen schwarzen Tür verankert, die durch die farbige Fensterwand auf der linken Seite zu ragen schien.
Dann hörte er.
Ein gedämpftes Krachen tanzte um Cheries verwirrtes Gesicht wie Regen, der von der Traufe tropft.
Seine Beine wurden gummiartig, als er sich umdrehte, um zur Tür zu sehen – seine Ohren versuchten, die Quelle des intermittierenden Geräuschs zu lokalisieren.
Er stand für einen Moment still, sein Körper war voller Nerven.
SCHLAG-SCHLAG-SCHLAG.
Er rief noch einmal von der anderen Seite der Tür – es klang, als würde jemand mit dem Schädel unmerklich auf eine Betonplatte schlagen.
Als er spürte, wie sich seine Füße roboterhaft auf die Tür zubewegten, drückte Heat sich über seinen ganzen Körper.
Was, wenn Maggie in Schwierigkeiten steckt? Fragte er sich.
Das Geräusch wurde lauter, als er sich direkt hinter der Tür näherte – aber er war nicht allein.
Ein drängendes, gedämpftes Knurren sickerte durch die schwarzen Fenster und in die warme Luft.
Cheries Herz hüpfte in ihrer gut ausgestatteten Brust.
Mit zitternden Händen griff er nach dem silbernen runden Türknauf.
Er bewegte sich nicht.
Weiteres Stöhnen drang in den Hof – diesmal lauter, panischer.
Und besonders angenehm.
Cheries Puls begann sich zu beschleunigen. Ihre Muschi begann Stevenbing. Er drückte sein Gesicht an das Glas.
Weiteres verzweifeltes Stöhnen erfüllte die Luft.
Cherie, die den Farbton kaum sehen konnte, legte ihre zitternden Hände um ihr Gesicht.
Ein Schreckenskeuch entkam ihren aufgerissenen Lippen, als die verwirrten Augen der Frau auf das kleine, modern eingerichtete Schlafzimmer fielen, das in Grautönen dekoriert war – ihr Atem beschlug das Fenster unter ihrem Blick.
Dort, an der gegenüberliegenden Wand, war eine schöne Frau, die von einem dünnen Mann brutal auf den Rücken geschlagen wurde.
Als er versuchte, dem brutalen Stoß der kleinen Hüften des Liebhabers der Frau zu widerstehen, floss Cheries Blut aus ihrem Schädel – strömte direkt in ihren unteren Rücken.
Er rammte sie wie ein Hammer – jeder kraftvolle Stoß ließ ihre Haut an seinem Körper kräuseln – unzusammenhängendes Stöhnen kam von seinen mürrischen Lippen.
Cherie, die seit etwa 2 Jahren keine Berührungen mehr von einem Mann gespürt hatte, musste sich sammeln. Mit einem gezielten Seufzen füllten sich seine Lungen mit dicker, feuchter Luft. Es dauerte nicht lange, bis er Maggie erkannte, als sie spürte, wie sich der Fokus mit ihrem abgehackten Atem zu ihr verlagerte.
Obwohl Cherie ihre größere, vollere, dunkelhäutige Freundin seit fast einem Jahrzehnt nicht mehr gesehen hatte, konnte sie Maggies Schultertattoo überall sehen. Asiatische Kalligrafie ?Fabelhaft? – ein Zeichen, das nach der Geburt eines 6. Kindes von ihrem Ex-Mann gewählt wurde – stand außer Zweifel.
Ihr gebräunter, schweißnasser Körper zeigte jedem dieser Kinder:
Sie zitterte, als die sonnengeküssten Risse leicht von ihrem zitternden Körper hingen – die Finger ihres Geliebten gruben sich hungrig in Maggies überschüssiges Fleisch und rissen ihre Haut von dem hervorstehenden Muskel, der sich anscheinend unter Maggie versteckte, als sie lustvoll versuchte, sich tiefer zu ziehen. hinein.
Ein weiteres wildes Knurren entkam ihren Lippen, als ihr Freund – mit ihrem Rücken zu Cherie – eine Handvoll von Maggies schmutzig blonden Haaren ergriff und noch mehr in den erstickten Sex der molligen Frau eintauchte.
Cherie wurde schwindelig, als sie sah, wie ein Tropfen Flüssigkeit aus Maggies straffem, gepflegtem Loch tropfte, auf der Rückseite ihres bronzenen Oberschenkels landete und sich auf ihrer Kniekehle niederließ.
Als der Kopf des Mannes in einem kurzen Glücksmoment zurückschnellte, spürte Cherie, wie eine ihrer Hände gegen ihren harten Bauch wanderte und unter den Bund ihres geblümten weißen Spitzenhöschens glitt.
Sie zitterte bei dem Gefühl ihrer eigenen Nässe, die das ungeschnittene braune Haar durchnässte, das ihre Fotze schmückte.
Maggies Augen waren geschlossen. Seine Hände pressten sich fest auf beide Seiten des Kamins. Ihre Haare waren über ihr Gesicht verstreut, als sie sich mit ungeheurer Kraft gegen die hellgraue Wand drückte – ihre Lippen brachen rechts auf, ihr Lippenstift rieb an der Wand.
Cheries Finger rieben ihren Kitzler.
Maggies smaragdgrüne Augen öffneten sich weit, als der Mann ihre Hand um ihren Hals legte und festhielt. Cherie schnappte nach Luft, als die Muskeln in ihrem Arm zuckten – das Gesicht ihrer Freundin nahm einen tiefvioletten Farbton an, als Speichel über ihr rundes Kinn lief. Gerade als Maggie anfing sich zu winden – und Cheries Muschi zu zittern begann – ließ der Mann seinen Griff los.
Maggie sank auf den Boden – keuchend gegen die Glasverkleidung des Kamins.
Cherie war tief in ihrer Kehle, ihr scharfer Fingernagel wirkte Wunder mit der schwammigen Walnuss direkt in ihrer Vagina – glückliche elektrische Impulse strömten aus ihrem Bauch.
Als ob sie es schon hundertmal zuvor getan hätten, rollte sich Maggie auf den Rücken – warf ihrem Geliebten einen intensiv schwülen, sehnsüchtigen Blick zu – und spreizte ihre Beine so weit sie reichten.
Cherie konnte nicht umhin, Maggies schöne, schlanke, hängende Brüste in E-Größe zu bewundern – komplett mit wilden blauen Adern um den Warzenhof und silbernen, kreisförmigen Piercings an jeder ihrer Brustwarzen.
Dem Voyeur lief das Wasser im Mund zusammen.
Maggies Liebhaber muss dasselbe gefühlt haben, als sie auf alle Viere fiel und einige Sekunden lang aggressiv an den Brüsten ihrer Freundin saugte – ihre dicken Finger fanden ihren Weg tief in ihr Geschlecht.
Für eine schnelle Sekunde ließ sie ihre ganze Hand in ihr durchnässtes Loch gleiten – worauf Maggie eine joviale Antwort gab.
Ihr Gesicht veränderte sich schnell, als ihr Geliebter hastig ihre Position veränderte, ihre Hüften ausrichtete und ihr Becken gegen seines drückte – mühelos zurück in ihre Tiefen glitt.
Maggies Gesichtsausdruck sprach Bände – Mund offen, Kopf zurück – ihre Augen rollten mit solcher Erleichterung über ihren Schädel, dass es war, als wäre ein fehlendes Stück von ihr zurückgekehrt; ihre Hände gruben sich in ihr olivfarbenes Fleisch, die langen purpurnen Fingernägel schnitten tief in ihre Haut; Sein kleiner, anmutiger Mund öffnete sich, um seine Zähne in den Muskel seiner Schulter sinken zu lassen.
Cheries Knie wurden weich. Ihre Atmung wurde flach. Sein Handrücken brannte bis zum Hosenbund. Er fiel hart zu Boden – lautes Knallen gegen das Glas – keinen Schlag verpasst, als seine Finger in das durchnässte Fickloch hinein und heraus pumpten.
Maggies Augen glitten zum Fenster und krümmten sich.
Cherie hörte auf zu atmen – Scham überkam sie, als ihr klar wurde, dass sie gefunden worden war – seine Finger wurden in einer Reihe leichter Bewegungen langsamer.
Der Voyeur zitterte, als ein übertriebener Atem aus seiner Kehle fiel.
Der Mund seines Freundes verzog sich langsam zu einem verschmitzten Lächeln.
Sie streckte ihre anmutige Hand aus, griff in das Haar ihres Geliebten, wrang ihren feuchten, dunkelbraunen Mopp aus und drückte keuchend ihr Gesicht an seins. Ihre langen Beine schlangen sich um die Taille des Mannes, als Maggie ihre Lippen grob an sein Ohr drückte und etwas flüsterte – ihre Augen verließen nie das Fenster –.
Er nickte langsam – zögernd.
Er wandte den Blick von Cherie ab und sah ihr direkt in die Augen – er nickte schnell und beruhigend.
Der Mann lag zwischen seinen Beinen.
Cheries Finger setzten ihren wütenden Schritt fort, als sie sahen, wie ein stark benutztes Kondom auf den Boden fiel.
Die Frau draußen stieß ein kehliges Stöhnen aus, als sie ihren verschwitzten Körper als Orgasmus ergriff – zum ersten Mal seit Jahren.
Der Mann drehte sich mit äußerster Leichtigkeit zu Maggie zurück, untersuchte die zitternde Frau dreimal und drückte dann sein zitterndes Becken für ein paar angespannte, ruhige Momente gegen sie.
Cherie war schweißgebadet, schmerzte und klebte an dem heißen Glas.
Der Mann löste sich mit einem angestrengten Grunzen von Maggie und fiel neben ihr zu Boden, außer Sichtweite des Voyeurs.
Nur Maggies geschwollene, klaffende Fotze – die von einer dicken, weißen Substanz triefte – begegnete Cheries tränenreichen Augen.
Maggie zwinkerte ihrer alten Freundin zu, kurz bevor ihr jetzt stehender Liebhaber den Blick der beiden Frauen unterbrach, drehte sie sich zu Boden, verschränkte ihre Beine und wirbelte in die Luft – hielt an einem nahe gelegenen Handstand an und zeigte nach oben. über dem Kamin.
Cheries eigene, immer noch fruchtbare Eierstöcke zitterten vor Verständnis.
Dann landeten seine verwirrten Augen auf den Beinen des Mannes.
Sie hoben schnell ihre Schenkel an, der weiße Ausfluss an seinem schlaffen Penis tropfte mit Eingeweiden und winzigen Blutstückchen, und bahnten sich einen Weg zu seinem Gesicht.
Cherie taumelte zurück, als ihr Mann sie überrascht anstarrte.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert