Geiler Teenie Wird Dafür Bestraft Dass Er Stur Ist Lpartrailer Rpar

0 Aufrufe
0%


Die erste Futa der Welt? Futas wilde Präsidentschaft
Teil Zwei: Futas erstes englisches Vergnügen
Gepostet von Nickname3000
Urheberrecht 2018
17. April 2047
Adelia spielte den Clip ab. Er erschien auf einer großen Leinwand neben seinem Studio. Das Publikum verstummte, als das Logo von Sky News neben einem Reporter erschien, der neben einem braunhäutigen Mann mit kurz rasiertem Bart und, wie ich glaube, kantigem Kinn erschien.
?Premierministerin Lockwood hatte heute ein paar mutige Worte über die Liebe von Präsidentin Becky Woodward zu sagen?,? sagte sie mit ihrem extravaganten britischen Akzent. Dies gab ihm einen autoritäreren Ton. Er sprach vor dem Parlament, nachdem ein Futanari – der erste Futanari der Welt – in das höchste Amt der Vereinigten Staaten gewählt worden war.
Der Bildschirm ging zu Phillipa Lockwood über. Sie sah nicht viel anders aus, als ich sie gestern gesehen hatte, ihr Gesicht ein wenig jünger, ihre Lippen ein wenig voller. Er stand in einem grauen Anzug vor einem Laufsteg, mit einem rosa Schal um den Hals, der ihm einen Farbtupfer verlieh. Sie stand aufrecht da, ihr blondes Haar zu einem Knoten gebunden.
Vor dem Parlament und unserer mächtigen Nation erkläre ich, dass ich mich von den Begierden des neuen Präsidenten Amerikas nicht täuschen lasse. Seine blauen Augen strahlten von rechts nach links, als er mit tadelloser Ausdrucksweise die Menge hinter der Kamera anstarrte. Ich werde nicht seine Hure sein. Wenn er glaubt, dass er im Schlafzimmer Diplomatie zwischen den USA und England betreiben wird, irrt er sich gewaltig. Jetzt werden alle Frauen in einen Zustand gesteigerten Sexualtriebs getrieben, begierig darauf, Schlampen für die sexhungrige Hure zu sein, die die Amerikaner zu ihrer Anführerin gewählt haben?
Ich hob meine Augenbraue. Auch jetzt kocht mein Blut.
Um mich davor zu schützen, ein Sklave meiner Gebärmutter zu sein, nehme ich ein experimentelles Medikament, um meinen Sexualtrieb zu unterdrücken. Solange er im Dienst ist, bin ich immun gegen die Hurenlust, die er bei anderen Frauen weckt. Er wird ehrlich wie Erwachsene mit mir verhandeln müssen, nicht wie zwei sexbesessene Studenten, die sich hinter dem Ford Prefect ihrer Eltern vergraben
Ich werde Becky Woodward zeigen, wie sich eine weibliche Führungskraft verhält. Nicht als Hure, sondern als jemand mit Selbstwert?
?Mutige Worte unseres Premierministers? sagte die Hacke und gab ihm Rückmeldung. ?Wir gehen jetzt???
Die Dreharbeiten sind beendet.
Adelia drehte sich zu mir um, ihr karamellfarbenes Gesicht sah ernst aus. Ich verlagerte mich auf der Couch, mein Herz pochte. ?Mutige Worte wirklich.?
Ja, zu denken, dass eine Frau, die die Freuden ihres Körpers genießt, glaubt, dass sie kein Selbstwertgefühl hat? Ich lächelte. Ich musste ihn trainieren. Ich habe mit meinen Beratern gesprochen und wir haben den perfekten Fluchtweg entworfen, um damit fertig zu werden. Während Christina die Droge recherchierte, fanden Bethany und Danielle unseren Angriffsplan.
Ich würde ihm zeigen, dass es eine wunderbare Sache auf der Welt ist, eine Prostituierte zu sein, während er das ganze Land beobachtet.
Haben Sie jemals BS ertragen? sagte Adelia mit einem Lächeln auf ihren Lippen.
Nicht einmal Amerikas größter Verbündeter.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
29. Januar 2037
Anpassungen abgeschlossen, Mama? sagte Bethany, als meine Limousine uns an den jubelnden Menschenmengen vorbeifuhr, die sich auf den Bürgersteigen der Straßen Londons aufstellten. Viele von ihnen hielten amerikanische Flaggen und schwenkten sie neben der britischen Flagge. Andere haben Fotos von mir gemacht oder Transparente gehisst, die ihre Unterstützung für mich und ihre Verurteilung ihres Premierministers zeigen.
?Diese haben so viel Wert? Eine Frau hatte auf ihre großen, weichen Brüste geschrieben. Als er vorbeiging, schwang er sie gegen mich und verstieß gegen die Moral seines Landes.
?Gut gut,? sagte ich lächelnd zu Bethany.
Alle meine Mädchen waren mit mir, meinem Kernteam, in der Limousine. Zu ihnen gesellte sich meine Praktikantin Jen mit einem glitzernden Verlobungsring am Finger. Ich freute mich auf ihre Hochzeit mit meiner Tochter Lola.
Und könnte es repariert werden? Ich fragte.
?Mehr als modifizierbar? Bethany antwortete.
Danielle grinste, ihr sandblondes Haar fiel hektisch auf die rechte Seite ihres Kopfes. Ah, er schien danach zu würgen. Ich glaube nicht, dass Lockwood mit seiner Entscheidung auch nur ein Jota glücklich ist.
Ich weiß, dass ich es nicht sein werde, Meine Pressesprecherin, Leah, sagte er. Ich hoffe, das funktioniert, Mom, oder es wird eine große Peinlichkeit.
?Ich auch,? Ich sagte.
Das wird funktionieren, Mama? sagte Christina und hob ihre Brille. Obwohl sie nur Chris‘ Adoptivtochter und nicht ihre leibliche Tochter war, hatte sie viel von dem Verhalten des Nerds aufgeschnappt. Ich war froh, dass er meiner Tochter ein wunderbarer Vater war. ?Alle Literatur sagt, dass es funktionieren wird?
?Gut gut,? Ich sagte.
Hast du die Kommentare durchgesehen, die ich vorbereitet habe? fragte Lola. Er war mein Redenschreiber.
?Ich tat. Ich habe eine, die ich wirklich hoffe, zu verwenden. Die Gebärmutter?
Lola lächelte mich an. Meine älteste Tochter war schriftstellerisch begabt, wenn auch nur um wenige Stunden. Obwohl sie achtzehn Jahre alt war, war sie ein sehr intelligentes Mädchen. Alle waren es. Ich war die glücklichste Person, so viele wunderbare Mädchen zu haben. Und das war nur ein kleiner Teil von ihnen. Es gab viel mehr auf der Welt.
Zigtausende. Hunderttausende. Und sie wurden erwachsen. Glory Olson gab bekannt, dass sie schwanger war, kurz bevor ich ging und meine Töchter im August heiratete. Ich fühlte mich nicht alt genug, um Großmutter zu sein.
Ich war erst siebenunddreißig und immer noch sexy. Meine Haare waren nicht faltig oder weiß. Ich war immer noch mein Naturblond.
Okay, wir kommen näher, sagte Rebekka. Er war mein Stabschef, meine Tochter hat die Organisation organisiert. Du schaffst das, Mama.
Oh ja, kannst du? sagte Bethanien. Er hielt seine Moral hoch. Er nickte, sein Gesicht strahlte vor Freude.
Jens kicherte. Hast du das verstanden, Mama?
?Mama?? Ich habe sie gebeten.
Sie errötete und umarmte Lola. Nun, in ein paar Monaten wirst du meine Schwiegermutter sein.
Ich lächelte ihn an. Ich kann es kaum erwarten. Sie werden in Weiß wunderschön aussehen.
?wir beide,? sagte Jen, sich an Lola windend.
Die Gesänge wurden lauter und lauter. Ich traf mich mit dem Premierminister vor einem großen Publikum auf dem Trafalgar Square. Ich sah lächelnd aus dem Fenster, als ein junger Mann neben ihm die Bluse der Frau aufknöpfte. In der anderen Hand hielt er ein Transparent mit der Aufschrift Geben Sie meine Frau zur Welt, Mr. President.
Sie waren so ein wunderschönes Paar Brüste. Ich wünschte ich könnte. Aber ich musste mich mit Phillipa Lockwood treffen und mich mit ihrem Verhaltensproblem befassen. Er musste verstehen, dass ich uns auf die eine oder andere Weise vereinen würde. Nach dem heutigen Tag werden sich Amerika und Großbritannien so nah sein, wie zwei Nationen nur sein können. Sie wollte mein Baby bekommen, sie wollte uns aneinander binden.
Der erste Schritt zu meinem Traum von einer vereinten Welt. Alle leben glücklich, liebevoll und in Frieden.
Die Polizei stoppte die Menge begeisterter junger Frauen. Es waren überwiegend Frauen. Oben ohne, enge, jungbrüstige achtzehnjährige Mädchen, die neben heißen, reifen Pumas stehen und mir ihre vollen Brüste zuwinken. Trotz der Januarkälte blitzten viele Brüste auf mich zu, Nippel waren hart.
Ich stöhnte, als ich an einer Gruppe von Mädchen vorbeiging, die mir ihre Ärsche zeigten, ihre rasierte Muschi, die zwischen ihre Hinterbacken spähte. Sie spielten sie in meiner Limousine. Einige hatten die Worte auf ihre Wangen geschrieben: Fick mich hier, Becky? und ?Gib mir meine Muschi, Mr. President?
?Ich wünschte ich könnte,? Ich stöhne, Mädchen, mein Schwanz ist so hart.
?HI-huh,? Danielle stöhnte, ihr Gesicht gegen das Fenster gelehnt. Verdammt, sie sind freundlich hier in England. Wir werden zu viel Angst haben, Bethany.
?Zu viel,? Bethanien stöhnte.
Sogar Christina stöhnte vor eifrigem Vergnügen.
Die Polizeieskorte führte uns um den Platz herum. Es war voller Menschen. Ein Meer von Unterstützern. Eine Freude stieg in ihnen auf. Es rumpelte um meine Limousine herum. Ich nickte und lächelte vor Freude. Ich mochte es. All diese strahlenden Gesichter. Technisch gesehen lagen sie nicht in meiner Verantwortung, aber ich wollte sowohl meinen britischen als auch meinen amerikanischen Brüdern eine glänzende Zukunft ermöglichen.
Schließlich erreichte die Limousine das Ende des Platzes, vorbei an einer Kette britischer Polizisten in glänzenden Westen und Bobby-Mützen. Sie wirkten freundlicher als die Bullen in Amerika, nicht so hart oder brutal.
Ein Geheimdienstagent namens George öffnete meine Limousine, ein großer, breitschultriger Mann mit kräftigem Körper. Zusätzlich zu seinem billigen Anzug trug er ein Headset und eine RayBan-Sonnenbrille. Er schüttelte den Kopf und streckte mir seine Hand entgegen.
Ich hob es auf und ging in meinem engen Bleistiftrock und meiner tief ausgeschnittenen rosa Bluse hinaus. Der brüllende Jubel der Menge umgab mich und umarmte mich wie einen Liebhaber. Ich schauderte, als ich die Bühne betrat, wo Phillipa Lockwood mit angespanntem Gesicht wartete. Sie trug heute einen rotbraunen Hosenanzug, ihr Haar zu einem festen Knoten gebunden, was sie noch älter aussehen ließ.
Doch ihr Gesicht war immer noch glatt und schön. Er war jung, um Premierminister zu werden, zwei oder drei Jahre jünger als ich.
Die Hitze umgab mich. Der Bühnenboden war beheizt und schützte das Gebiet vor der Januarkälte, die den Rest der Stadt erfasste. Die Frauen, die mir ihre Brüste und ihre Muschi gezeigt haben, waren mutig. Ich mag diese Technologie. Das bedeutete, dass ich in der Öffentlichkeit Spaß haben konnte und mir keine Sorgen machen musste, dass mein Schwanz zu kalt wurde, um hart zu werden.
Und das verdirbt mir jeden Spaß.
Lächelnd ging ich an der erhitzten Bühne vorbei und winkte der Menge zu. Die Frauen eilten zum Polizeikordon und schrien vor Freude, als wäre ich eine von den Beatles und keine Politikerin. Ich zitterte, mein Futa-Werkzeug wickelte sich um die Vorderseite meines Rocks. Ich hielt inne und warf ihnen eine Reihe von Küssen zu.
Phillipas Kinn-Kit.
Ein paar Schritte später erreichte ich ihn. ?Sehr geehrter Präsident? sagte er und streckte seine Hand aus. ?Es war mir eine Ehre, Sie kennenzulernen?
?Noch nicht, oder? Sagte ich, nahm ihre Hand, fühlte ihre zarten Finger und zwinkerte ihm zu.
Sie sind kalt. Ich habe es untersucht. Es gab keinen Luststoß für ihn. Ihre Wangen waren nicht rosa. Seine Augen waren nicht groß. Sein Körper zitterte nicht. Ihre Brustwarzen verdunkelten nicht die weiße Bluse, die sie unter ihrem Blazer trug. Das Medikament hat gewirkt.
Zur Zeit.
Es wird niemals die Art von Vergnügen geben, die Sie andeuten. sagte er mit leiser Stimme. Er lächelte, als wäre er nicht so wütend wie ein Wespennest, auf das getreten wurde. Ich werde keine Schlampe mit dir sein.
?Okay kein Problem,? Ich sagte. Ich wandte mich den eingestellten Mikrofonen zu. Die Kameras drehten sich. Danke, danke, dass du herzlich und sogar frech bist, willkommen.
Von den Frauen, die Druck auf die Bullen ausübten, erhob sich ein Quieken. Einige zeigten mir ihre Brüste und schrien mich an, ich solle sie gebären. Seine Arme waren offen, seine Finger zuckten, als er sprang und schwankte. Einige waren in meinem Alter. Älter.
Ihre Premierministerin hat klargestellt, dass sie nicht meine Schlampe sein wird.
Ein lautes Buhrufen kam aus der Menge. Phillipa kam zu mir.
Und das ist okay? sagte ich und sah ihn an. Du kannst deinen Schoß von meinem Samen fernhalten. Ich versklave niemanden. Ich möchte, dass Menschen freiwillig zu mir kommen. Mit mir zusammenzukommen und mich zu lieben, während ich etwas Neues aufbaue. Etwas Frisches.
Menschen sind wie deine Frau, Phillipa.
Phillipa blinzelte. Seine Stirn ist gerunzelt.
Ich weiß, dass Sie stolz darauf sind, die erste lesbische Premierministerin Großbritanniens zu haben. Ich zögerte, als Jubelrufe aus der Menge aufstiegen. Aber Phillipas geliebte Frau Maurice ist nicht glücklich darüber, eine kalte Frau in seinem Bett zu haben. Kein Sexualtrieb für Phillipa bedeutet keinen Sex für die arme Frau.
?Was machst du?? fragte Phillipa mit angespanntem Gesicht.
?Warum sagen Sie ihnen, wie sich Ihre Entscheidung auf die Person auswirkt, die Sie lieben? Ich sagte. Ich nickte. Kein Sex seit mindestens vier Jahren? Vielleicht acht, wenn ich die Wiederwahl gewinne. Ist das etwas Grausames, was man seiner Frau antun könnte?
Es gibt kein Problem damit.
?ER ​​IST? fragte ich ihn und spürte, wie die Menge mit ekstatischer Aufmerksamkeit zusah. Was dachten sie, war hier los? Eine Seifenoper, die für sie in der Luft spielt? Oder ist er sauer auf dich, weil du die Entscheidung für ihn getroffen hast?
?Wir haben es gemeinsam geschafft? sagte. ?Was machst du? Das sollte zumindest privat geschehen, nicht vor der ganzen Welt.
Aber sollte die Welt nicht wissen, dass deine Frau von mir großgezogen werden will? Ich fragte. ?dass er unbedingt eine Tochter haben möchte. Ein Mädchen von einer Frau?
?Hau ab? Phillipa schnappte. ?Meine Frau ist Privatperson. Sie ist nicht Teil irgendeiner Politik. Du kannst das nicht machen.?
?Sie haben die Diskussionen tatsächlich beobachtet? Ich sagte, futa-Pflanzung pochend. Natürlich verstehen Sie, dass ich Diplomatie so betreibe. Immerhin hast du deshalb diese dumme Pille genommen und all die Leidenschaft in deinem Leben getötet.
Und das ist traurig, denn vielleicht teilst du diese Leidenschaft mit mir. mit deiner Frau. Können Sie sich dem Spaß anschließen?
?Unterhaltung?? Seine Augen verengten sich. Was für ein Witz.
Meine Finger griffen nach dem Stoff meines engen Rocks und zogen ihn bis zu meinen Hüften hoch. Ich entblößte immer mehr von meinem Fleisch. Ein Stöhnen ertönte von den Frauen vorne. Mein Rock erhob sich in die Luft und wurde heißer und heißer, bis ich mein rot-weiß-blaues Höschen der Welt öffnete und mein Schwanz sie fest und aufrecht umarmte.
Weibliches Stöhnen stieg über mir auf. Als ich den britischen Premierminister konfrontierte, bemühte sich die Polizei, die geile weibliche Herde in Schach zu halten. Seine Augen schossen nach unten und dann wieder nach oben. Von Lust keine Spur. Er leckte sich nicht die Lippen. Sogar Frauen, die unfruchtbar waren, spürten etwas, auch wenn sie nicht in die Hitze gingen.
Dieses Medikament war beeindruckend. Was ist, wenn Christina falsch liegt?
Ich habe dir schon gesagt, dass mein Schoß kein Sklave deines Futa-Samens sein wird. Er lächelte für die Kameras. Aber zeigen Sie der Welt, wie Sie sich verhalten, Präsident Woodard. Lass sie sehen, was für ein Idiot er mit einem riesigen Schwanz ist, der unbedingt ficken will. Du kannst dich überhaupt nicht beherrschen.
Oh, ich bin in sich geschlossen, sagte ich und wollte ihm unbedingt eine ins Gesicht schlagen. Aber ich sehe keine Notwendigkeit, mich meiner Freuden zu entziehen.
Ich zog mein Höschen herunter. Mein Futa-Schwanz sprang vor mir heraus, hüpfte und pochte. Die Frauen schrien. Eine Flutwelle leidenschaftlichen Verlangens überflutete mich. Mein Mädchen-Po zuckte mit meinem Herzschlag, meine Muschisäfte flossen meine Hüften hinunter.
?Nein Schatz? , fragte Philipp. Peinlich bleiben. Ich werde deinen Schwanz nicht ficken. Ich werde dir nicht einmal ein schnelles Handwerk geben. Das ist so eine Zeitverschwendung. Wirst du dein Land in die Katastrophe führen?
?Ich werde die Welt mit Liebe erwecken? Ich sagte. Außerdem bist du nicht derjenige, der meinen Schwanz leckt.
?Wer?? fragte. Eine dieser jungfräulichen Huren, die du bei Kundgebungen fickst?
Er wird mich ficken, Phillipa? sagte eine leise Stimme, die fast im enthusiastischen Jubel der Menge ertrinkt.
Phillipas Gesicht wurde zu Asche. Als sie sich umdrehte, sah sie eine nackte Frau mit brauner Haut und runden, festen Brüsten die Bühne betreten. Die Frau war gerade in den Dreißigern, ihre jungen Zwanziger leuchteten noch um sie herum. Sie zappelte, rieb ihre rechte Hand an ihrem linken Arm, ihre Brüste zitterten. Er hatte ein rundes Gesicht und dunkle Augen, seine Nase war süß auf seinen vollen Lippen.
?M-Maurice,? Phillipa stammelte, als er seine Frau nackt sah.
Es tut mir leid, Phillipa. sagte Maurice, sein britischer Akzent war melodisch und dick und gab dem schwarzen Mädchen ein noch exotischeres Gefühl. Der Schwanz meines Mädchens pocht vor mir. Aber ich werde vier Jahre lang keinen Sex haben, nur damit du nicht von Becky gefickt wirst.
Aber ich muss ein Symbol sein? Als sich seine Frau näherte, widersprach Phillipa.
?Ich kenne,? sagte Moritz. Ich verstehe, aber… ich will ihn so sehr. Warum nicht? Bevor Sie diese gottverdammten Pillen genommen haben, bin ich mir sicher, dass Sie das getan haben.
?Nicht verfügbar,? sagte Philipp. Was macht er… Wer ist er… Wer bin ich… So etwas sollte man nicht machen.
Wäre es nicht besser? fragte. Stellen Sie sich vor, die Anführer der Nationen lieben sich, anstatt zu kämpfen. Wenn sie sich im Schlafzimmer trafen, bewegten sich ihre Körper zusammen, vereint durch gegenseitige Leidenschaft. Stellen Sie sich das Verständnis vor, das gewonnen werden kann.
Ich nickte vollständig mit einem Lächeln. Mach mit, Phillipa. Lassen Sie uns etwas Magisches tun, während Ihre Nation zuschaut.
Fick ihn fick ihn FICK IHN? brüllte aus der Menge.
Phillipa schluckte, als seine Frau auf mich zukam. Maurice war unglaublich. Seine Augen fixierten meinen Schwanz. Seine Zunge wanderte über seine Lippen. Ihre Brustwarzen waren so hart, dass sie dunkelbraun aus ihren buschigen, runden Brüsten herauskamen.
Der britische Premierminister nahm den Arm seiner Frau. Du kannst hier keinen Sex mit ihm haben. Das ist der Trafalgar Square. Sie sollten nicht einmal nackt sein Brichst du das Gesetz?
Fick ihn fick ihn FICK IHN?
Vielleicht ist es an der Zeit, das Gesetz zu ändern, damit ich das tun kann? sagte Maurice und befreite seine Arme aus dem Griff seiner Frau. Amerika hat die Gesetze des Anstands vor uns abgeschafft. Amerika Sie sind das puritanischste Land der Welt. Sie prägten das Wort Puritaner. Ich werde seinen Schwanz jetzt lieben. Ich möchte, dass du dich mir anschließt.
?Ja, ja, komm zu uns? sagte ich, als Maurice zu mir kam. Ich fiel auf meine Knie, meine elfenbeinfarbene Hand griff nach ihren dunklen Schenkeln. Ich brachte sie zu mir, brachte ihre rasierte Muschi an meinen Mund. Bitte Phillipa, liebe deine Frau mit mir.
?Ich ich…? Der Premierminister nickte, seine blauen Augen blitzten hin und her. Auf seinen Wangen war noch immer keine Farbe.
Ich hatte gehofft, dass dies funktionieren würde.
Fick ihn fick ihn FICK IHN?
?Bitte, bitte, vergiss die Leidenschaft nicht? Sagte Maurice und schaute über seine Schulter zu seiner Frau, als sie ihre Fotze in meinen Mund saugte. Er keuchte, als ich es leckte und stöhnte, um es zu packen. Dann stöhnte sie: Ich vermisse es, dass du mir das tust. iss mich Du bist sehr gut darin, Phillipa.?
Fick ihn fick ihn FICK IHN?
Ich zitterte, als meine Zunge durch die Katzenfalten glitt. Ich leckte und übte, durch seine Falten zu rennen, liebte den Geschmack davon. Es schmeckte sehr gut, eine reichhaltige und würzige Creme, die mir in den Mund floss. Ich stöhnte, mein Futa-Schwanz pochte.
Als ich mich vor seiner Frau an ihm labte, legte ich meine Hände um ihre Hüften und ergriff ihre Hüften. vor seinem Volk. Es war toll. Ich führte die offensten Verhandlungen zwischen den Führern der Welt. Meine Zunge tauchte tief in Maurices Mund ein und flatterte zwischen seinen Falten.
Fick ihn fick ihn FICK IHN?
Oh, Phillipa, ich wünschte, du wärst ihr beigetreten, sie stöhnte, ihre Hüften wippten hin und her. Mich mit ihm lieben?
Ich… ich brauche es nicht,? sagte Philipp.
Macht dich das überhaupt nicht an? fragte Moritz.
?Nicht einmal ein bisschen?
Ich spreizte Maurices Pobacken und hoffte, dass Phillipa zusah, dann Willst du nicht den Arsch deiner Frau lecken?, bevor ich über Maurices saftige Möse stöhnte.
Du gibst mir gerne einen schmutzigen Rimjob, Phillipa?
Phillipa antwortete nicht.
Fick ihn fick ihn FICK IHN?
Ich leckte weiter und ließ meine Zunge zwischen Maurices Kurven laufen. Ich hätte Phillipa dazu getrieben, mitzumachen. Ich sehnte mich danach, mich mit ihm zu vereinen, Amerika und Großbritannien so nahe zusammenzubringen. Es wäre so toll.
Katzensäfte liefen mein Kinn hinunter, als Maurice stöhnte. Ich sah zu ihren dunklen Brüsten hoch, die sich hoben und senkten. Sein Gesicht verzerrte sich vor Leidenschaft, als ich mich an ihm labte. Er griff nach meinem blonden Haar, während meine leckende Zunge sein heißes Zupfen rieb.
?Oh, Herr Präsident, ? war außer Atem. Oh, das ist sehr gut. Du Zunge… Ooh, ja, ja, du liebst meine Fotze Bereitest du dich darauf vor, mich zu gebären?
Fick ihn fick ihn FICK IHN?
?Ich werde dich mit meinem Mut erfüllen? Ich stöhnte, mein Futa-Nähen pochte, die Menge gab mir Energie. Ich steckte meine Nase in seine Fotze. Er wanderte zwischen den Falten der Scheibe hindurch. Ich habe mich über ihn lustig gemacht. Sie liebte es. Ich habe ihn verrückt gemacht. Ich werde viel Sperma in dich pumpen. Wirst du es lieben?
Er zitterte und schüttelte den Kopf. Er keuchte und stöhnte, als er auf mich herabstürzte. Maurice wimmerte, seine Hände umklammerten seine braunen Brüste. Seine Finger kneteten sie, während er seinen rasierten Mund an meinem hungrigen Mund rieb.
Ich habe mich an ihm ergötzt. Die scharfe Sahne ergoss sich in meinen Mund. Meine Finger glitten in die Arschspalte. Ich konnte seine Frau nicht davon überzeugen, ihren Arsch zu lecken, dann würde ich mit ihr spielen. Ich würde mich über Maurice lustig machen und ihn mit all der Leidenschaft, die ich ihm geben konnte, in den Wahnsinn treiben.
Fick ihn fick ihn FICK IHN?
?Beki? Er schnappte nach Luft, als mein Finger sein Durcheinander fand. Ooh, das ist frech. Siehst du zu, Phillipa? Der Präsident der Vereinigten Staaten ist dabei, mein Arschloch zu fingern.
?Und?? sagte Philipp. Ich kann dich nicht davon abhalten, seine Hure zu sein, aber ich habe Britannien einen Eid geschworen.
Hast du nicht gehört, dass der britische Präsident will, dass du fickst? Maurice stöhnte, als mein Finger um sein Arschloch tanzte.
Fick ihn fick ihn FICK IHN?
Phillipa antwortete nicht.
Ich steckte meinen Finger in das Arschloch seiner Frau.
Maurice schnappte nach Luft, als mein Mittelfinger in seiner samtigen Hülle versank. Gleichzeitig stieß und versank meine Zunge tief in ihre seidige Fotze. Als ich zitterte, strömten seine scharfen Flüssigkeiten über meine Wangen, drückten sich auf meine Körperteile und untersuchten beide Löcher.
Der Schwanz meines Mädchens schmerzte vor Eifersucht. Ich wollte es berühren, um mich selbst zu stimulieren, während ich mich an ihrer köstlichen Möse labte und ihr enges Arschloch fingerte. Ich ließ meinen Finger in ihr Rektum hinein und wieder heraus gleiten, während meine Zunge in ihrer Muschi wirbelte. Meine linke Hand umfasste die Spitze meines Futa-Werkzeugs und sprang herunter.
Mein Schwanz pochte in meiner Handfläche, mein Vorsaft kam in meine Handfläche.
Fick ihn fick ihn FICK IHN?
Ich massierte die Spitze meines Schwanzes und sendete köstliches Vergnügen an meine Möse, die von meinem Schaft tropfte. Ich stöhnte nach deiner Muschi, als meine Zunge zwischen ihren scharfen Kurven flatterte und mein eigener Körper vor Vergnügen summte. Die Menge brüllte immer lauter.
Fick ihn fick ihn FICK IHN?
Fick ihn, Phillipa? stöhnte Maurice, sein Körper zitterte. England will. Ich will es. Ich weiß, Sie tun. In der Tiefe.?
?Ich tu nicht,? antwortete Philippa. Ich fühle nichts.
Er fingert mich sogar? fragte Moritz. frisst es mich??
?Verzeihung,? sagte Philipp.
Fick ihn fick ihn FICK IHN?
Maurice seufzte und schüttelte den Kopf. Dann zitterte meine Zunge, als sie ihre Klitoris fand. Ich tippte leicht darauf. Ich habe es getrunken und genossen. Ich schwang meine Zunge herum und warnte ihn. Er stöhnte, seine Augen flatterten, als ich ihm gefiel.
Ich steckte meinen zweiten Finger in ihr Arschloch. Seine Eingeweide pressten sie beide auf samtige Weise zusammen. Sein Gesicht zerknittert. Seine Finger kniffen ihre Brustwarzen und wirbelten die Schokoladenstückchen herum, als sie zitterte. Ich biss in ihre Klitoris. Ich habe ihm gefallen.
Oh, ja, ja, ja, ich komme, Phillipa Maurice stöhnte.
Wie schön Schatz? sagte. Betrüge mich einfach vor der ganzen Nation.
?Ich möchte dich einbeziehen? zischte. Hör auf, so ein Märtyrer zu sein. Hol den heiligen Stock aus deinem Arsch und komm und leck meinen Arsch damit Mmm, er isst meine Muschi. Ich weiß, wie sehr du meine Muschi liebst.
Fick ihn fick ihn FICK IHN?
?Ja, ja, einfach abschicken? stöhnte Maurice. ?Verdammt, schick es ab?
Sein Arsch wackelte zwischen meinen Fingern. Seine scharfen Muschisäfte strömten in meinen Mund. Ich trank die Leidenschaft der Lesbe, während ich seine eiskalte Frau beobachtete. Meine Zunge glitt zwischen Maurices Falten und sammelte jeden Tropfen seiner Sahne, den ich bekommen konnte. Ich habe mich in seinen Geschmack verliebt. Ich liebte das Vergnügen, das über meine Wange floss.
Meine Finger glitten in und aus seinem zitternden Arschloch, während sein Stöhnen durch das Gebrüll der Menge sang. Ihre Brüste hoben sich, als ihr Körper schwankte. Die Gesänge wurden lauter und lauter, als die UK ihren ersten Orgasmus erlebte.
Erster Vorgeschmack auf englischen Genuss.
Fick ihn fick ihn FICK IHN?
?Ich werde ihn ficken? Maurice stöhnte und blickte in die Menge. Wenn meine Frau es nicht will, werde ich Präsident Woodward grüßen Ich werde ihm einen Vorgeschmack auf die englische Leidenschaft geben.
?Schmeckt sehr gut,? Ich stöhnte und nahm meinen Mund von ihrer Katze.
Er zwinkerte mir mit einem spöttischen Lächeln auf den Lippen zu. ?Ich tue. Meine Frau hat es geliebt. Oder früher?
?Ich liebe ihn immer noch,? sagte Philipp. Ich liebe dich immer noch, ich bin nur nicht in der Stimmung.
?Dann lass uns dich in Stimmung bringen? sagte Moritz. Er drehte sich um, seine Geste zog meine Finger aus ihrem Abschaum. Er ging mit wackelndem Hintern auf seine Frau zu.
Fick ihn fick ihn FICK IHN?
?Was machst du,? fragte.
Maurice kniete sich vor seine Frau und glitt mit den Händen über die rotbraune Hose des Premierministers. Phillipa schnappte nach Luft. Er ließ seine Hände auf den Boden fallen und versuchte, seine Frau daran zu hindern, den Reißverschluss zu öffnen. Aber Maurice war genial und talentiert. Er riss die Hose seiner Frau herunter und enthüllte Phillipas schlichtes weißes Höschen.
»Oh, was für ein langweiliges Höschen haben Sie getragen, um Präsident Woodward zu begrüßen? sagte Philipp. Hättest du dieses süße, graue Paar mit den rosa Rüschen vorne tragen sollen?
Moritz? quietschte Phillipa, ihre Wangen endlich rot. Nein, nein, traust du dich nicht?
Fick ihn fick ihn FICK IHN?
Maurice zerriss das Höschen seiner Frau und enthüllte die feinen, gelben Schamhaare, die getrimmt worden waren. Es sah total trocken aus. Maurice blickte über seine Schulter, die schwarze Frau umklammerte die Hüften ihrer weißen Frau. Nun, Becky, du musst zugeben, dass sie eine Hüfte hat, die darum bittet, darauf gekaut zu werden.
Ich versuchte, nicht zu kichern. Fanny war so ein komisches Wort für die Katze. Zumal der Teich eine ganz andere Bedeutung hat. ?Es. ISS es.
Fick ihn fick ihn FICK IHN?
Und ich werde Maurice ficken? Ich sagte der Menge, mein Futa-Schwanz pocht.
Fick ihn fick ihn FICK IHN?
Ich sank hinter Maurice auf die Knie, als die Hitze der heißen Szene in meine Beine sank. Gleichzeitig vergrub Maurice sein Gesicht in der Muschi des britischen Premierministers. Ich konnte nicht sehen, was Maurice tat, aber seine Frau zeichnete fast nichts auf. Ich nickte. Maurice hatte großen Enthusiasmus. Meine eigene Muschi langweilte sich vor Eifersucht, als ich wusste, dass Phillipa Weltklasse-Cunnilingus hatte.
?Gar nichts?? Ich fragte.
?Gar nichts,? Phillipa antwortete, indem sie ihre Arme vor sich verschränkte. Sie haben vielleicht den Leib meiner Frau versklavt, aber nicht meinen.
Mmm, ich werde mehr tun, als ihn zu versklaven? murmelte ich und rieb Maurices rasierte Fotze, seine dunklen äußeren Lippen öffneten sich, um seine rosafarbenen inneren Tiefen zu enthüllen. Ich werde ihn gebären.
?Ja? Maurice stöhnte nach der Muschi seiner Frau. Füttere mich, während ich den Hintern meiner Frau esse. Ich liebe diese Katze. Ich weiß, ich kann nur Säfte laufen lassen?
Fick ihn fick ihn FICK IHN?
Ich schob es Maurice zu.
Die heiße Fotze versank um mich herum. Ich schauderte, als mich sein packendes Gefühl packte. Diese wunderbare Leidenschaft verschlang meinen Kitzler. Ich sank tiefer in seine verheiratete Muschi, Lust strömte aus mir heraus.
Es war ein Vergnügen, eine Frau in der Öffentlichkeit zu ficken. Ihn vor der Menge zu treffen. Und das als Präsident der Vereinigten Staaten. Es war Diplomatie in ihrer schelmischsten Form. In diesem leidenschaftlichen Moment, in dem die beiden Länder zusammengebracht wurden, bekam ich meinen Mädchenschwanz in ihn gepumpt.
Fick ihn fick ihn FICK IHN?
Oh, Phillipa, deine Frau hat ein sehr sexy Organ Ich stöhnte. Ooh, nur um mich herum jammen?
Ich weiß schon, wie geil deine Fotze ist Philippa zischte. Ich kenne diese Muschi. Ich verehre?
?Nicht bald,? Ich war außer Atem. Nicht wegen dieser Pille. Du hast solche Angst vor mir, dass du diese schöne Frau deiner Leidenschaft beraubst.
?Ich vermisse,? Maurice stöhnte und drückte seine Fotze um meinen Schwanz. Ich vermisse deine Leidenschaft auch. Ooh, komm schon, sei saftig. Liebst du es, wenn ich das mache?
Phillipa wurde kalt. Er leckte sich die Lippen, stöhnte aber nicht vor Vergnügen, was auch immer seine Frau mit dem Ding gemacht hatte, das sie sich geschnappt hatte. Ich schüttelte den Kopf, drückte fester, meine Brüste hoben und senkten sich in meiner tief ausgeschnittenen Bluse, die Rufe der Menge ermutigten mich.
Fick ihn fick ihn FICK IHN?
Ich habe Maurice geschlagen. Meine Eierstöcke zitterten und füllten sich mit fruchtbaren Futa-Samen, um sie in ihren Mund zu pumpen. Ich würde ihm geben, was er wollte. Ich würde ihn mit Sperma vollpumpen. Ich zitterte, meine Hüften wippten härter und schneller.
Maurice stöhnte. Er bewegte seine Hüften. Er zerzauste seinen Griff um meinen Schwanz. Die seidige Reibung war unglaublich. Mein Schwanz, besonders das empfindliche Ende, trank es. Ich stöhnte, als sich die Ekstase über mich ausbreitete. Jedes Mal, wenn ich darin eintauchte, machte es mir mehr und mehr Freude, es zu genießen. Diese seidige Umarmung wusch die Begeisterung von meinem Schwanz.
?Ja ja ja? rief ich, mein Schritt berührte seinen Hintern. Oh, Phillipa, deine Frau ist unglaublich
Fick ihn fick ihn FICK IHN?
?Er ist toll? Ich stöhnte, mein Schwanz zuckte in Maurices verheirateten Tiefen. Ich werde sie gebären. Ich werde ihn mit meinem ganzen Sperma pumpen.
?Ja? Maurice grunzte, seine Hüften trafen wieder meinen Ausfallschritt.
Phillipas Augen verengten sich. Sie holte tief Luft, ihre Wangen hellrosa. Seine blauen Augen sahen jetzt dunkler aus. Sind die Pupillen geweitet? Seine Hüften bewegten sich, als seine Frau sich mit großem Verlangen an ihm labte und ihn mit lauter Leidenschaft leckte.
Maurices Katze drückte fest zu, als ich tiefer in ihn eindrang. Die Reibung schickte eine Welle der Leidenschaft von meinem Schwanz zu meinen Eierstöcken. Meine Muschi wurde gerade heißer. Die Flüssigkeiten, die aus mir heraus sickerten, kitzelten meine Schenkel, als sie nach unten flossen.
Fick ihn fick ihn FICK IHN?
?Hier ist es? stöhnte Maurice. Mmm, lass ein paar Säfte fließen.
?Es ist nur dein eigener Speichel? Phillipa stöhnte. Es macht mich nicht an. Es fühlt sich einfach komisch an?
?Du liebst sie? Ich stöhnte. Zu wissen, dass ich gleich deine Frau zur Welt bringen werde, macht dich nass. Mein Schwanz zuckte. Der Schmerz schwoll an der Spitze an. ?Ich bin fast da. Nur noch ein paar Züge und ich fülle es auf.
?Ja? Maurice stöhnte. ?Machen?
Fick ihn fick ihn FICK IHN?
Der Druck auf der Spitze meiner Klitoris wurde wild, als ich in ihre seidigen Tiefen stieß. Sein Fleisch massierte mich. Ich trat zurück, Glück floss meinen Schaft hinunter. Mein Schwanz trank mit dem Gefühl seiner wässrigen Hülle und übertrug dieses Vergnügen auf meine Eierstöcke.
Sie sind mit Sperma gefüllt.
Ich kam zurück und explodierte.
Mein Sperma feuerte ihre Fotze ab. Mein Kopf warf zurück. Ich habe vor Freude geschrien. Meine Brüste hoben sich in meiner Bluse, als meine Brust aus mir herauspumpte. Mein Verstand trank es. Lust strömte durch meine sich windende Fotze und ergoss sich in meinen Körper.
Ja, ja, ja, ich bringe Ihre Frau Phillipa zur Welt Ich stöhnte.
?ER ​​IST? Maurice schnappte nach Luft. Ihre Muschi war verrückt nach meinem Schwanz.
Fick ihn fick ihn FICK IHN?
Sein Zupfen hat mich gemolken. Ich bin so hungrig. Ich stöhnte, als diese schwindelerregende Hitze mein Inneres leckte. Mein Kopf wackelte hin und her, als er auf mich fiel. Ich stöhnte, als meine Augen vor Vergnügen flatterten, als das Glück in mir aufwallte. Ich mochte es.
Mein Sperma schoss aus mir heraus. Ich schauderte, als mein Vergnügen seinen Höhepunkt erreichte. Ich habe mir Phillipas angesehen. Seine blauen Augen leuchteten. Scharlachrot färbte ihre Wangen. Er zitterte, seine Hüften bewegten sich, er rieb seine Fotze am hungrigen Mund seiner Frau.
Du fühlst dich heiß, nicht wahr? Ich schnurrte. Zu wissen, dass ich gerade deine Frau geboren habe, lässt deinen Hintern tropfen.
?Anzahl? zischte.
Fick ihn fick ihn FICK IHN?
?Ja genau so,? murmelte ich und zog meinen Schwanz aus dem Mund seiner Frau, wobei ich den ganzen Weg zitterte.
Maurice stöhnte, als ich hindurchsprang.
Ich stand auf, mein nasser Schwanz baumelte vor mir. Phillipa sah ihn an. Seine Zunge kam für einen Moment heraus, als wollte er sich die Lippen lecken, und er hielt sich zurück. Er schauderte, seine Frau schlemmte immer noch, aß ihn immer noch.
Maurice, steh auf, dreh dich um und zeig ihm deine Muschi? Ich stöhnte.
Maurice verzog den Mund zum Mund seiner Frau. Der Premierminister schrie auf. Die Lippen der schwarzen Frau funkelten vor Flüssigkeit. Es war mehr als sein eigener Speichel. Wir machten das Bett seiner Frau nass. Wir überwanden den Druck, den die Droge auf Phillipas Libido ausübte.
Christine hatte recht. Aber er brauchte mehr. Ein letzter Schubs.
Fick ihn fick ihn FICK IHN?
Maurice stand auf, sein nackter Körper zitterte. Er drehte sich um und bückte sich, wobei er seine wunderschöne schwarze Hüfte seiner Frau entgegenstreckte. Phillipa sah nach unten. Dieses Mal kam seine Zunge heraus und er befeuchtete seine rosa Lippen, als er zitterte.
Fick ihn fick ihn FICK IHN?
Ich ließ meine Hände über Maurices glatten Hintern gleiten, seine Haut war so heiß und fleckig. Ich öffnete die Lippen ihrer Fotze und enthüllte ihre rosafarbenen Tiefen, die in meinem Futa-Sperma schwammen. Mein Perlensperma lief aus ihm heraus und tropfte auf seinen Kitzler.
Schau dir diese Katze an, Ich stöhnte. Diese Taille ist nur voll mit meinem Sperma. Ich sah Phillipa in die Augen. Wie könntest du diesen Ausbruch nicht lieben? Wie konntest du nicht dastehen und die Creme schlemmen wollen, die ich mit deiner Frau gemacht habe?
Bitte, bitte, ich möchte, dass du meine gepaarte Katze Phillipa anbetest? Maurice stöhnte und wackelte mit den Hüften.
Fick ihn fick ihn FICK IHN?
Hör auf, dich selbst zu verleugnen und genieße es, Ich schnurrte. Es ist nichts falsch daran, Sex zu haben. Wir bringen die beiden Länder näher zusammen. Ein Anfang, um die Welt zu vereinen. Kein Krieg mehr, kein Hass mehr, keine Gewalt mehr. Nur Liebe und Freude und Leidenschaft.
Fick ihn fick ihn FICK IHN?
Phillipa stöhnte und fiel auf die Knie. Er vergrub sein Gesicht im Mund seiner Frau und leckte ihn leidenschaftlich. Ich zitterte, als ich zusah, wie Phillipas Zunge durch die rosa Falten ihrer Frau glitt und meinen salzigen Samen sammelte. Die lesbische Premierministerin hat diese köstliche Sahne geschlemmt.
Die Menge bricht in Applaus aus. Das gesamte Vereinigte Königreich schien seinen Premierminister zu feiern, indem es sich seinen Wünschen beugte und Spaß hatte. Es war wundervoll. Ich zitterte, trank ihre Schreie, ihren Enthusiasmus.
Dann habe ich gehandelt.
Hinter dem Vorsitzenden des britischen Parlaments, dem mächtigsten Politiker des Landes, ging ich auf die Knie und knallte ihm meinen Futa-Schwanz zu. Die Vereinigten Staaten und Großbritannien kamen in diesem wunderbaren Moment zusammen, vereint durch Leidenschaft.
?Präsident Woodward? Phillipa stöhnte, als ihre Muschi heiß und nass um meine Fotze drückte. Oh ja ja Ich kann es nicht mehr leugnen Ich will das so sehr Ich hasste es, Pillen zu nehmen. Ich fühle mich so erschöpft, die Welt ist so grau und… Oh, Maurice, sorry.?
?Das ist gut? war außer Atem. ?Ich vergebe dir. Liebe meinen Arsch einfach so. Oh, ja, ja, mach mich verrückt mit deiner Zunge?
Ich hatte großes Glück, außerhalb dieses wunderbaren Moments zu sein. Meine Hüften springen schnell heraus, mein Mädchenschwanz taucht in die feurige Möse des britischen Premierministers ein. Ich habe meine präsidiale Prostitution immer und immer wieder in seiner Schlinge vergraben.
Was für eine großartige Diplomatie.
Mein blondes Haar tanzte über meine Schultern, als der Schwanz meiner Tochter wiederholt in die Möse seiner Frau eintauchte. Es war unglaublich. Ich schauderte vor Vergnügen, als ich ihn so schnell und schnell plünderte. Die Fotze bereitete mir so viel Freude, während mein Futa-Diji ihn erregte.
?Beki? stöhnte. Oh verdammt, das ist gut. Fuck … Oh, besser als ein Strapon.?
?Ich kenne? Maurice schnappte nach Luft. Aber sie hat immer noch Brüste und eine Muschi Futanari ist so sexy?
?HI-huh? Die lesbische Premierministerin stöhnte, er klemmte seine Fotze hart auf den Schwanz meines Mädchens.
Mein Fleisch traf sein Fleisch. Ihre harten Arschbacken kräuselten sich, als ich sie hart fickte. Ich packte seine Hüften, begierig darauf, meinen ersten Weltführer zu erheben. Ich stöhnte, Mädchen, mein Schwanz schmerzte und pochte. Ich würde ihn mit viel Sperma pumpen.
Er würde meine Tochter auch haben.
?Ich werde dich gebären? Ich zischte.
Ja, ja, ja, meine Frau gebären stöhnte Maurice und blickte über seine Schulter. Ooh, ja, sehr aufgeregt. Er isst meine Möse hungrig.
?Sein Schwanz ist großartig? stöhnte Phillipa. Verarsch mich weiter, Becky Du kannst mich sogar gebären?
?Ist das nicht die beste Form der Diplomatie? fragte ich, mein Futa-Werkzeug schmerzte und pochte, als ich es packte.
?Ja? heulte.
Dann kam mein Schock.
Meine Augen weiteten sich, als ich mich um ihre Muschi-Futa-Pflanzung wand. Er schrie die Muschi seiner Frau an, als ich meinen Penis in ihr zuckendes Fleisch stieß. Es traf meinen Lustschacht nach unten. Mein sensibles Ende trank von diesem wunderbaren Vergnügen. Ihre Fotze winkte mir.
Meine Eierstöcke wurden enger. Meine Muschi wurde gerade heißer. Ich stieß mit ihm zusammen, erregte ihn und brachte die Ekstase dazu, seinen ganzen Körper zum Zittern zu bringen. Phillipa heulte in den Mund seiner Frau. Elfenbeinfinger griffen nach den dunklen Wangen seiner Frau, eine weitere wundervolle Kombination.
?Oh mein Gott, er heult in meinem Arsch? Maurice schnappte nach Luft. ?Ist es schon entlassen??
?HI-huh? Ich stöhnte.
Die Menge applaudierte ihrem Premierminister und feierte das Vergnügen, das er hatte, als mein Futa-Hinterteil immer wieder auf ihn einstach. Eine schwindelerregende Begeisterung durchströmte mich. Jede Bewegung im Zucken des Premierministers brachte mich näher daran, in ihn hineinzuplatzen.
Mein Kopf schüttelte sich von einer Seite zur anderen. Ich habe sie so intensiv gefickt. Der Druck, der sich auf der Spitze meines Schwanzes aufbaut und aufbaut. Sein erschütterndes Greifen saugte an mir und griff in meine Fotze aus meinem Eierstock, der mit meinem fruchtbaren Sperma überlief.
?Ich werde deine Frau Maurice zur Welt bringen? Ich bin außer Atem. ?Ihr werdet beide schwanger?
?Ja? heulte. ?Machen?
Oh, Maurice, lecker? Phillipa schnappte nach Luft. Ich liebe es, wie dein Arsch meinen Mund eincremt?
Beide Lesben hatten einen Orgasmus. Ich musste mich ihnen anschließen. Ich habe den Premierminister mit allem, was ich habe, gefickt. Ich gab ihm meinen harten Schwanz. Phillipas Muschi freute sich, sie zog sich stärker zusammen, sie lutschte meinen Schwanz, sie war so begierig darauf, sich zu paaren.
?Verdammt? Ich heulte auf und versank in seiner Schlinge.
Meine Wasser sprudelten aus mir heraus. Heißes Sperma explodierte in die Möse. Mein Kopf schüttelte sich, als die Sterne in mein Blickfeld traten. Dieses wunderbare Glück überflutete mich, als ich meinen fruchtbaren Samen in die Muschi eines anderen Weltführers pumpte.
Ich wagte es, seine Schlinge zu waschen. Ich habe ihn mit meinem Sperma bedeckt. Es war toll. Sterne explodierten in meinem Blickfeld. Meine Brüste hoben sich in meiner Bluse, als Freude mich verzehrte. Mein Herz war erschüttert. Das Wasser umspülte meine Hüften, floss heiß.
?Ich erhebe deinen Premierminister? Ich heulte der jubelnden Menge entgegen, mein Körper trank vor Begeisterung.
Sie explodierten vor ekstatischer Erregung.
?BECKY BECK BECKY?
Sie schrien, wie sehr sie mich liebten. Wie sehr sie den Erfolg von Futanari wollten.
?BECKY BECK BECKY?
In diesem Moment wusste ich, dass es funktionieren würde. Ich würde die Welt vereinen. Es wäre nicht einfach. Es gab Herausforderungen vor mir, aber ich würde sie meistern. Mit der Hilfe meiner Töchter konnte ich die Welt zu einem besseren Ort machen. Etwas Passendes für die nächste Stufe der menschlichen Entwicklung.
Ein Futanari-Arld.
Ich feuerte meinen letzten Spermastoß auf Phillipa Lockwoods Türschwelle ab und verdiente mir meinen ersten Verbündeten.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
17. April 2047
Innerhalb einer Woche danach hat Phillipa Lockwood ein Gesetz durch das Parlament verabschiedet, um die Gesetze des Anstands aufzuheben, sagte Adelia. ?Es war ziemlich inspiriert.?
Ich nickte. Und er nahm die Geschichte zurück, um seine Frau vor dem zu schützen, was wir getan haben. Ist es nicht, weil jemand versucht hat, ihn verhaften zu lassen?
Ich habe ein Gerücht gehört, dass Senator Olson direkt danach eine UK-Tour für all Ihre Mädchen arrangiert hat, die er betreut hat. Eine Gruppe von hundert oder mehr Personen, die achtzehn geworden sind. Adelia bewegte sich. Sie kämpften ziemlich viel in ganz England.
?Verbreiten Sie ihnen einfach die Freude am Futanari? Ich sagte. England ist schnell zu einem Ort geworden, an dem meine Töchter Urlaub machen können. Sie wollten unbedingt genießen, dass all diese geilen britischen Mädchen den Schwanz eines Mädchens vermissen?
Wer nicht? sagte Adelia. Er beugte sich vor. Unsere Tochter plant, diesen Sommer für einen Monat nach England zu gehen.
?Du kannst in einem Jahr Großmutter sein? Ich sagte es ihm mit einem Augenzwinkern.
Er lachte und zitterte. ?Ich verwöhne meine Enkelkinder sehr.? Er schüttelte den Kopf. ?Sie haben Ihre erste erfolgreiche Auslandsreise hinter sich, aber das war erst der Anfang.?
Es war nicht nur für meine Präsidentschaft, es sollte die Welt vereinen. Phillipa verstand, was ich wollte. Er wurde begeistert, nachdem wir ein Liebespaar geworden waren. Friedliche Welt. Etwas wie EU, aber besser. Das Parlament vom Volk gewählt zu haben, ihm verpflichtet zu sein, von allen auf der Welt gewählt zu werden?
Aber es gab Schwierigkeiten vor uns? sagte Adelia. Die arabische Welt, kleine Diktaturen wie Slowenien und natürlich vor allem die Russische Föderation.
?Ich war bereit für sie alle? Ich sagte. Ich hatte mit meinen Töchtern perfekte Pläne gemacht. Ich freute mich auf meine nächste Reise. Ich wollte nach Saudi-Arabien.
Fortgesetzt werden…

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert