Dakota Bezaubert Brad Borrelli Und Sein Schwanz Misst Sph

0 Aufrufe
0%


Sklave. Teil eins.
eines
Ich bin ein Sklave, ich bin der Besitzer und ich bin glücklich, so zu sein. Ich existiere ausschließlich, um meinem Meister zu gefallen, in allen Aspekten seines Lebens und was auch immer ich tue, bin ich immer bereit, ihm so zu dienen, wie er es wünscht. Um meinen Hals ist etwas, das für die Außenwelt wie eine wunderschöne Silberkette mit einer Diamantinitiale darauf erscheint. Aber für mich ist es viel mehr als das.
Der Tag, an dem ich diese Halskette bekam, war der glücklichste Tag meines Lebens. Ich hatte dem Meister noch nicht sehr lange gedient, gerade lange genug, damit er wusste, dass ich mich ihm vollkommen unterwarf. Ich verbrachte einen Abend damit, ihm zu dienen, sein Abendessen zuzubereiten, ihm Getränke einzuschenken und seine Zigaretten anzuzünden, und saß zu seinen nackten Füßen, während ich auf seine nächste Bestellung wartete.
?Knien? Der Meister befiehlt mir.
Ich stellte mich vor den Meister, zog meine Beine unter mich, sodass ich auf meinen Fersen saß, die Füße geschlossen, die Knie leicht geöffnet. Meine Handflächen sind hoch, mein Kopf ist gebeugt und meine Augen sind auf dem Boden, meine Hände sind auf meinen Hüften.
?Was ist der Zweck deines Daseins Sklave? er fragte mich.
Um dir zu gehorchen, Meister? Ich antwortete.
Knie hin und senke deinen Kopf. Er bestellte.
Also tat ich es und er sagte mir, ich solle mir die Haare kämmen. Als ich das tat, beugte sich der Meister vor und legte mir die wunderschöne Silberkette mit seiner Initiale um den Hals.
Diese Kette zeigt, dass ich dich habe. Jetzt gehörst du mir und du wirst mir immer ohne Frage gehorchen. Tust du es nicht, wirst du bestraft. Wenn Sie mir gefallen, kann ich mich dafür entscheiden, Sie zu belohnen. Solange du es trägst, gehörst du mir und ich werde dich beschützen und beschützen.
Und ich habe es seitdem nie wieder abgenommen. Ich bin stolz darauf, das Symbol meiner Hingabe zu tragen, und es ist auch ein großer Trost für mich, wenn ich vom Meister getrennt bin und weiß, dass ich ihm gehöre und dass er für mich sorgt.
2
Ich wohne nicht beim Meister. Wenn ich nicht da bin, sendet er eine SMS, um mich anzurufen, wann immer er mich braucht. Wenn ich in 15 Minuten nicht da bin, werde ich bestraft. Wenn ich irgendwo hin muss, was bedeutet, dass ich dieses Mal nicht antworten kann, muss ich eine Sondergenehmigung vom Meister einholen.
Die Strafen für das Nichtgefallen des Meisters variieren. Manchmal werde ich dem Master aufs Knie geschlagen, aber wenn der Master von mir enttäuscht ist, neigt er dazu, es nicht als Strafe zu verwenden, weil er weiß, dass ich es genieße. Manchmal muss ich in der Ecke mit dem Gesicht zur Wand knien oder den Tag auf Händen und Knien damit verbringen, dem Meister zu dienen. Aber meine größte Strafe ist Exil. Verboten zu sein, den Meister zu sehen und manchmal von ihm für ein paar Tage ignoriert zu werden, ist die schmerzhafteste Strafe, die ich ertragen kann.
Die Grundlage meiner Hingabe an meinen Meister ist natürlich, dass mein Körper ganz ihm gehört und benutzt wird, wann immer er es für richtig hält. Als Sklave wird von mir erwartet, dass ich meinen Körper jederzeit einsatzbereit halte. Alle meine Körperhaare müssen entfernt werden und natürlich muss ich immer peinlich sauber sein. Ich trage immer Röcke, keine Hosen, und ich darf nicht immer Höschen tragen. Der Meister sollte immer freien Zugang zu mir haben.
Nichts zählt außer dem Vergnügen und der Zufriedenheit des Meisters. Meine ganze Freude kommt davon, dem Meister zu dienen, egal wie schmerzhaft oder demütigend, wenn der Meister mit seinem Sklaven glücklich ist, ist das die größte Freude, die ich bekommen kann.
3
Kurz nachdem mich der Meister adoptiert hatte, rief er mich zu sich und teilte mir mit, dass ich heute mit einer seiner Lieblingsaktivitäten beginnen würde. Innerhalb von zehn Minuten klopfte ich an seine Tür.
?Anziehen und ausziehen? er bestellte
Ich tat, was mir gesagt wurde, und kniete auf dem Boden, die Augen gesenkt, um auf seine nächsten Anweisungen zu warten.
Endlich sprach der Meister; Wem gehört dein Körper, Sklave?
?Du Meister? Ich antwortete
Und du gibst es mir ohne Frage? er machte weiter.
?Ja Meister?
Dann auf Händen und Knien? bestellt.
Ich tat, was mir gesagt wurde; Das war nichts Ungewöhnliches, der Master fickte meine Fotze oft gerne so. Ich wusste, dass du heute etwas anderes im Kopf hattest.
Wirst du heute lernen, deinen Arsch wie ein guter Sklave zu ficken? flüsterte mir ins Ohr. Er kniete jetzt hinter mir. Ich spürte, wie sich mein Magen vor Angst zusammenzog. Er muss gespürt haben, wie sich mein Körper anspannt, als er sagte:
Du willst doch, dass der Master mit seinem Slave zufrieden ist, oder?
?Ja Meister? Ich flüsterte.
Gutes Mädchen, dann entspanne dich und tue, was du sagst, Meister wird sehr zufrieden sein.
Ich spürte, wie seine starken Hände sanft mein Gesäß streichelten, gelegentlich zwischen meinen Schenkeln hindurchfuhren und die Lippen meiner zunehmend feuchten Fotze streiften. Ich begann mich zu entspannen und Spaß zu haben, aber ich wurde bald daran erinnert, dass wir nicht zu meinem Vergnügen da waren.
?Halten Sie Ihre Wangen auseinander? bestellt.
Dann, am Rand meiner engen kleinen Fotze, meine Muschi noch nass, fing er an, seinen Finger zu streichen. Ich war sofort nervös
Ich habe dir gesagt, du sollst dich entspannen? Er sagte, muss ich dich bestrafen?
Gibt es keinen Meister? Ich antwortete, dass ich kann.
?Hoffen wir es mal,? fuhr sie fort, weil ich meinen Schwanz in deinen Arsch stecken werde und es wirklich weh tun wird, wenn du dich nicht entspannst.
Ich strengte mich an, meinen Körper zu entspannen, während der Finger des Meisters weiter über mein Arschloch strich. Dann streckte er seine Hand vor mir aus und hielt mir seinen Finger zum Saugen hin. Sein Finger, der jetzt noch feuchter war, begann ihn sanft gegen meinen engen Ring zu drücken. Langsam, als ich begann, mich zu entspannen, steckte er seinen Finger in meinen Arsch, beugte seine Finger tief, und ich muss zugeben, es fühlte sich gut an. Der Meister konnte sehen, dass ich Spaß hatte.
Fühlt sich das gut an, Sklave? Er stieß ein leises Stöhnen der Lust aus und zischte: Ich denke schon?
Dann fing er an, zwei Finger in mein enges Loch zu stecken, und nach anfänglichem Widerstand war ich verstört von dem Gefühl, dass Meisters Finger mich erneut füllten und streckten. Gerade als ich anfing, mich wirklich zu amüsieren, zog er seine Finger von mir weg und stieß einen kleinen Seufzer der Enttäuschung aus, aber er war definitiv noch nicht fertig mit mir.
?Halt? Mir wurde befohlen und der Meister nahm meine Hand und führte mich zum Sofa. Als wir den Arm erreichten, legte er seine Hand auf meinen Rücken und drückte mich sanft nach vorne, so dass ich mich nach vorne lehnte, meinen Hintern in der Luft, dem Meister präsentiert, bereit für ihn, ihn nach Belieben zu benutzen oder zu missbrauchen. Er teilte grob meine Arschbacken und ich spürte, wie der Kopf seines großen Schwanzes auf meinen Ring drückte. Ich spürte, wie sich mein Magen wieder zusammenzog, er konnte unmöglich in mich hineinpassen, richtig?
Der Meister stieß mich hart und ich wurde zum Sofa geschoben. Ich schrie vor Schmerz und fühlte mich, als würde ich gleich in zwei Teile brechen, aber meine Schreie schienen ihn noch mehr aufzuwecken und er stieß unerbittlich in mich hinein und ich spürte, wie die Spitze seines Schwanzes meinen Arsch durchbohrte. Der Schmerz brannte in mir und Tränen liefen über mein Gesicht, aber ich hätte ihn niemals gebeten aufzuhören. Meine Aufgabe war es, dem Meister Vergnügen zu bereiten, und mein Körper gehörte ihm, und obwohl es mir körperlich wehtat, war die Freude, die ich bekam, weil ich wusste, dass ich wie befohlen war, immens.
Der Meister hatte nun seinen Stoß verlangsamt und drückte langsam aber fest mein Arschloch. Mit jedem Schlag ging er ein bisschen tiefer, bis sein ganzer Schwanz in mir vergraben war. Trotz der Schmerzen habe ich mich noch nie so beschissen gefühlt und es war unglaublich.
?Danke Meister? flüstere ich atemlos Danke?
Damit erhöhte er seine Geschwindigkeit, sodass er mir den Ball fast ganz wegzog, bevor er grob in mich einschlug, bis ich die Eier tief in meinem Arsch vergraben hatte. Es dauerte nicht lange, Master schrie und dann mit einem langen Grunzen schlug er die volle Ladung heißes Sperma tief in meinen Bauch. Als sie ihren verschwendeten Schwanz aus mir herausholte, flüsterte sie: Braves Mädchen, du? Warst du eine gute Sklavin? und er küsste mich sanft auf meinen Kopf und ich wusste, dass es kein so gutes Gefühl war, wie ich es von dem angenehmen Meister bekommen hatte.
4
Da der Meister mich ermutigte, meinen Arsch zu benutzen, entschied er, dass ich etwas Training brauchte, um sicherzustellen, dass ich immer bereit war, ihn aufzuheben, und am nächsten Abend gab er mir einen großen, schwarzen Analplug. Er beugte mich auf ein Knie und führte dann den Plug sanft in meinen Arsch ein.
Du wirst das tragen, bis ich sage, dass du es ausziehen kannst. Er sagte, geh jetzt nach Hause.
Auf dem Heimweg im Auto zu sitzen war anfangs wirklich unangenehm, aber als ich nach Hause kam, gewöhnte ich mich an das Gefühl der Verstopfung und begann es zu genießen. Es war eine ständige Erinnerung daran, was aus meinem Leben geworden war. Ich hatte die Anweisungen des Meisters vollständig akzeptiert und war unter ständiger Kontrolle über seine Anwesenheit oder nicht, und mir wurde klar, dass dies eine Situation war, in der ich sehr glücklich war, mich zu befinden.
Wie üblich bereitete ich mein Abendessen vor und nahm ein Bad. Als ich ins Bett ging, habe ich all meinen Willen darauf verwendet, mich nicht zu berühren und nicht zu ejakulieren. Es dauerte nicht lange, aber der Meister hatte mir Selbstbefriedigung ohne seine Zustimmung verboten, und egal wie erregt ich war, ich würde ihm niemals ungehorsam sein. Endlich bin ich eingeschlafen.
Am nächsten Morgen wachte ich um 4 Uhr mit einer SMS auf meinem Handy auf.
Hoffentlich? Hast du es noch? oder wird es ein problem geben? Schick mir gleich ein Foto, damit ich weiß, dass du ein braves Mädchen bist.
Natürlich tat ich sofort, was mir gesagt wurde. ?Gut? Die Antwort lautet: Behalte es, bis ich etwas anderes sage, erinnerst du dich?
Schließlich, um 8 Uhr am nächsten Morgen, bekam ich eine Nachricht, die mir sagte, ich solle den Stecker herausziehen, bis ich den Meister an diesem Abend wiedertreffe, dann würde der Meister ihn wieder einstecken, nachdem er meinen Arsch zu seinem eigenen Vergnügen benutzt hat. So ging es jede Nacht, bis der Meister mit meinem Fortschritt zufrieden war.
5
Ein paar Monate vergingen und ich blieb selbstlos der Sklave des Meisters. Eines Abends rief er mich an und sagte, er habe wichtige Neuigkeiten. Es waren Neuigkeiten, die meine Hingabe an ihn auf eine ganz neue Ebene heben würden. Der Meister hatte direkt neben seinem Garten ein kleines Häuschen gekauft. Das wäre mein neues Zuhause. Der Meister sagte mir, dass ich sofort meinen Job kündigen und mein Haus in der nahe gelegenen Stadt verkaufen würde. Von nun an sollte ich vom Meister gehalten werden. Er wollte mich 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche erreichen. Totale Kontrolle über mein Leben. Ich bekam eine Kreditkarte für meine täglichen Ausgaben und das Geld aus dem Verkauf meines Hauses wurde auf ein Konto eingezahlt, das mir gegeben würde, wenn der Meister und ich unsere Vereinbarung kündigen würden.
Mein Herr würde den Schlüssel zu meinem neuen Haus haben und ich musste bereit sein, ihn jeden Moment zu bekommen. Früher kam ich morgens und abends zu ihm nach Hause, bereitete sein Frühstück und Abendessen vor und servierte es ihm. Ich durfte ihn nicht zu diesen Abendessen begleiten, es sei denn, ich wurde eingeladen. Jeder Sonntag wäre ein Straftag, an dem ich für meine Missetaten während der Woche bestraft würde; Außerdem nahm ich jeden Sonntag zehn Schläge mit dem Rohrstock, ob ich dem Meister nicht gefiel oder nicht. Dies sollte mich an meine Position erinnern und die Bindung zwischen Sklave und Meister stärken.
Zu diesem Zweck wurde in meiner neuen Hütte ein Ersatzschlafzimmer hergerichtet, und auch für jede andere Situation musste der Meister mich bestrafen oder zurückhalten. Es hatte oben und unten eine Stange, an der ich meine Knöchel und Handgelenke festbinden konnte, und einen Riemen um meine Taille, um mich mit erhobenen Armen und gespreizten Beinen an der Stange zu halten. Hier bekam ich Peitschen vom Meister, da ich den Peitschenhieben nicht entkommen konnte, egal ob ich sie auf meine Hüften, meine Hüften oder meine Brüste hieb. Es gab auch einen großen gepolsterten Tisch im Raum, wieder mit Fesseln in jeder Ecke für meine Handgelenke und Winkel, was bedeutete, dass ich mich für den Gebrauch des Meisters über den Tisch ausstrecken oder meinen Schreibtisch vor oder hinter mir nicht bedecken konnte. Beine, was auch immer der Meister mir antun wollte, oder womit auch immer. Endlich hatte ich einen Hocker, auf dem ich knien und mich nach vorne lehnen konnte, mit Unterstützung für meinen Bauch und meine Brust, um meine wöchentlichen Sticks zu greifen. Es bewirkte, dass sich meine Hüften hoben und dem Meister präsentiert wurden, perfekt positioniert für diesen Zweck.
Der Rest des Hauses war so komfortabel eingerichtet mit allem, was ich möglicherweise brauchen könnte, abgesehen von diesen Ein-Zimmer-Geheimnissen, niemand würde wissen, dass dies das Zuhause einer Frau war, die nur angeheuert wurde, um einem Meister zu dienen.
6
Gleich am nächsten Morgen kündigte ich und suchte den Immobilienmakler auf, um mein Haus auf den Markt zu bringen. Ich zog an diesem Nachmittag in meine Kabine; Ich habe mich noch nie so glücklich, so frei gefühlt. Von nun an hatte ich nur noch eine Sorge im Leben; Freude des Meisters. Ich wusste immer, dass ich zum Dienen geboren wurde, dass es meine Pflicht war, und jetzt konnte ich ihm mein Leben widmen. Und in diesem Moment wusste ich, dass ich meinen Meister von ganzem Herzen liebte und wirklich alles für ihn tun würde. Nichts.
Ich kam um 12:30 Uhr im Cottage an, weil der Meister um 1 Uhr zu Mittag essen wollte. Ich bereitete das Abendessen vor und kam rechtzeitig zu seinem Haus, um das Mittagessen für ihn vorzubereiten, und es war fertig, als er aufhörte zu arbeiten. Wie gesagt, machte ich mir eine kleine Menge Mittagessen in einer Schüssel und stellte sie neben den Teller, den ich für den Meister vorbereitet hatte, dann kniete ich mich neben seinen Stuhl, um auf die Ankunft des Meisters zu warten. Gegen 13.30 Uhr betrat der Meister den Raum; Er kam oft später als zu unserer festgesetzten Zeit und genoss den Gedanken, gehorsam auf meinen Knien auf ihn zu warten. Er bückte sich und küsste mich auf den Kopf.
?Ein gutes Mädchen,? sagte er und betrachtete das Essen auf dem Tisch. ? Genau das, was ich will. Runter auf Hände und Knie, Sklave. Und ich will dich nackt.
Natürlich gehorchte ich sofort, zog schnell alle meine Kleider aus, ordentlich gefaltet, und fiel auf meine Hände und Knie. Der Meister, der jetzt am Tisch saß, nahm die Schüssel mit dem Essen, die ich neben seinen Teller gestellt hatte, und stellte sie vor mir auf den Boden.
Du kannst jetzt essen? sagte er, aber du kannst deinen Mund benutzen, nicht deine Hände.
So verbrachte ich als Vollzeitsklave meines Meisters meine erste Mahlzeit damit, aus einer Schüssel zu essen, die wie ein Tier zu Füßen meines Meisters auf dem Boden lag. Der Meister schien es zu genießen, mich so essen zu sehen, und er streckte regelmäßig die Hand aus und streichelte meine Hüften, schlug sie manchmal fest und streichelte sie dann wieder sanft.
Nachdem er mit dem Essen fertig war, stand der Meister auf und sagte:
Du kannst aufstehen und deinen Tag fortsetzen, Sklave.
Und damit verließ er den Raum.
7
An diesem Sonntagmorgen sollte ich meinen ersten Schläger im neuen Strafraum bekommen. Der Meister hatte mich angewiesen, um 9 Uhr nackt auf der Stange zu stehen, mit gespreizten Beinen und im Nacken verschränkten Händen. Er mochte es, mich in dieser Position zu sehen, meine Brüste so nach vorne zu drücken, wie er es wollte, und mich für ihn sehr verwundbar zu machen. Er kam pünktlich an diesem Morgen an, wahrscheinlich begierig darauf, seinen Sklaven in dem Raum zu bestrafen, den er entworfen hatte. Er verbrachte ein paar Momente damit, da zu stehen und mich anzustarren, seine Finger so sanft über meine nackte Haut streichen, dass ich sofort aufwachte und mich zittern ließ. Ich spürte, wie die Nässe zwischen meinen Beinen meine Wade herunterlief. Als ich das erkannte, hörte ich den Meister vor sich hin lachen.
?Meine geile kleine Schlampe? Er lachte, wenn? wenn du ein braves Mädchen bist und mich bestrafst wie die gehorsame kleine Sklavin, von der ich weiß, dass du es bist, dann werde ich dich fertig machen. Möchtest du das nicht??
Ja, Sir, gerne. antwortete ich außer Atem.
?Ich wusste du würdest? er lachte und damit spreizte er meine Knöchel weiter und fixierte sie mit Fesseln, dann hob er meine Hände über meinen Kopf und fixierte sie auch. Dann wickelte er den Riemen um meine Hüfte, um mich völlig ruhig zu halten.
Dann ging er langsam zu einem Schrank an der Wand und verbrachte einige Zeit damit, aus der Auswahl, die ich dort sah, einen Gehstock auszuwählen. Nachdem er einen ausgewählt hatte, ging er vor mir herum und hielt ihn mir mit seinen ausgestreckten Handflächen vors Gesicht.
Du hast dich diese Woche gut benommen, Sklave? Er sagte: Also bekommst du nur 10 Schläge mit dem Rohrstock.
Sie werden jeden von ihnen mit lauter, klarer Stimme zählen. Nach jedem Treffer wirst du mir danken und fragen, ob du noch einen Treffer hast. Wenn du das nicht schaffst, werde ich diesen Schlag wiederholen, bis du es schaffst. Verstehst du??
?Ja Meister? Ich antwortete mit klarer Stimme.
Dann ging er hinter mich und verbrachte ein paar Minuten damit, mein Gesäß zu streicheln und seine Finger an meiner Fotze zwischen meinen Beinen entlang gleiten zu lassen, wobei er spürte, wie nass ich jetzt war. Dann, ohne Vorwarnung, knallte er den Rohrstock hart auf meine Hüften. Der Schmerz brannte und meine Hüften fingen sofort an zu brennen. Ich konnte nicht anders als vor Schmerzen zu weinen und fühlte einen warmen Tränentropfen auf meinen Augen und Wangen. Doch ich hatte die Befehle des Meisters nicht vergessen.
?EIN? Ich sagte einfach: Danke, Sir, kann ich bitte noch einen haben?
Und damit fühlte ich den zweiten Schlag, noch schmerzhafter als der erste. Aber ich bin ein gehorsamer Sklave und habe jeden Schlag gezählt, mich immer bedankt und immer um einen weiteren bis zehn gebeten.
?Ein gutes Mädchen? Der Meister sagte: Der Meister ist stolz darauf, einen so gehorsamen und gehorsamen Sklaven wie dich zu haben.
Ich bin froh, nichts hat mich glücklicher gemacht, als es von Meister zu hören, und ich freue mich schon auf das Konzert nächste Woche, damit ich Meister wieder so erfreuen kann.
8
Hast du deine Strafe gut angenommen, mein kleiner Sklave? Der Meister fuhr fort. Und jetzt werde ich dich ficken?
Dann ließ er meine an der Stange festgebundenen Finger los und führte mich zu dem Tisch, den er im Zimmer aufgestellt hatte. Als ich mit dem Gesicht zum Tisch stand, kniete er sich hinter mich und spreizte langsam meine Beine. Danach nahm er weiche Fäden und band meine Fußgelenke an die Tischbeine. Danach legte er seine Hand sanft zwischen meine Schulterblätter und schob mich hart, aber langsam nach vorne, sodass ich mich über den Tisch beugte. Er ging zum anderen Ende des Tisches und nahm meine Hände, streckte sie vor mir aus und heftete sie an die Ecken des Tisches. Er trat zurück und lächelte, zufrieden mit seiner Arbeit. Er beugte sich vor und küsste mich sanft und liebevoll auf die Lippen, und ich hob meinen Kopf, so gut ich konnte, um ihn zu treffen.
Mein lieber Sklave? »Ich liebe dich so sehr«, flüsterte er.
Er ging um den Tisch herum und kam wieder hinter mich und fing an, meine immer noch schmerzende Hüfte zu streicheln. Seine Hände senkten sich langsam, sodass er die Rückseite meiner Schenkel streichelte, und noch langsamer ließ er seine Finger meine nasse, rasierte Fotze streicheln. Ich zitterte, als ich spürte, wie die heiße Erregung zwischen meinen Beinen aufstieg. Als die Nässe anfing, meine Schenkel herunterzusickern, kniete sich der Meister hinter mich und begann, mit seiner Zunge unglaublich leicht meine Schenkel hinabzugleiten, während er meine Säfte schmeckte. Meine Klitoris pochte jetzt heftig und ich wand mich gegen meine kaum zurückgehaltenen Bänder. Als es meine Muschi erreichte, konnte ich nicht anders, als vor Lust zu stöhnen.
Still Liebling? Der Meister lachte ?oder ich muss doch würgen?
?Ja Meister? Ich bin außer Atem.
Der Meister lachte wieder vor sich hin und seine Zähne begannen sanft an meinen Schamlippen zu beißen und zu ziehen, während er seine warme Zunge über meinen Kitzler gleiten ließ. Ich stöhnte erneut, unfähig, mich zurückzuhalten. Der Meister unterbrach abrupt seine Arbeit und ging zu dem Schrank, in den er zuvor den Stock gebracht hatte. Ich konnte nicht sehen, was er von meiner Position am Tisch bekam, aber es wurde bald klar, als er sich meinem Kopf näherte.
Den Mund weit aufmachen? bestellt.
Ich gehorchte und er steckte mir einen Ballknebel in den Mund und zog den Lederriemen fest. Mein Mund ist jetzt offen und so voll, dass meine Zunge bis zum Grund meines Mundes gedrückt wird. Ich könnte meine Stimme nicht erheben, wenn ich wollte.
Nachdem ich den Riemen an meinem Kopf festgezogen hatte, kehrte der Meister sofort zu seiner Position hinter mir zurück. Dieses Mal fing er an, zwei Finger in mein jetzt durchnässtes nasses Loch zu stecken. Er steckte seine Finger in mich, klopfte dabei auf meinen G-Punkt und rieb mit seinem Daumen grob meine pochende Klitoris. Ich wand mich um mich herum, unfähig, die Aufregung und das Vergnügen zurückzuhalten, die in mir wuchsen.
Wagst du es nicht zu ejakulieren, bis ich es dir lasse? befahl der Meister fest und zog seine Hand zwischen meine Beine und meine Muschi schmerzte bei dem Verlust. Fast augenblicklich knallte Master seinen großen, harten Schwanz in meine heiße, nasse Muschi und ich wusste, dass ich mich nicht länger zurückhalten konnte. Er stieß mich weiter hart und tief hinein, dann zog er sich sehr langsam zurück, so dass nur die Spitze in mir blieb, bevor er sich wieder kraftvoll in mich rammte. Ich zitterte jetzt sehr und der Meister wusste, dass ich es nicht mehr ertragen konnte.
?Samen? einfach gesagt.
Und das tat ich, Wellen heißer Lust breiteten sich zwischen meinen Beinen so stark über den Rest meines Körpers aus, dass ich mich fast in meinen Bändern wand, in meinem Mund schrie.
Braves Mädchen, Sperma für den Meister? Sagte der Meister sanft, streichelte mein Haar, sein Schwanz immer noch tief in mir, und mit einem letzten Stoß spürte ich, wie sein heißes Sperma in meine Muschi schoss.
9
Monate vergingen und ich diente dem Meister weiterhin wie immer und war glücklich. Eines Nachmittags betrat der Meister meine Kabine und rief mich zu sich. Innerhalb von Sekunden kniete ich zu ihren Füßen, meine Augen auf den Boden gerichtet.
Gehen wir heute Nachmittag aus? Sie sagte mir. Ich möchte, dass du jemanden triffst.
Ohne ein weiteres Wort stiegen wir in sein Auto und fuhren los.
Schließlich sprach der Meister. Ich habe einen ganz besonderen Job für dich meine Liebe? sagte. Die junge Dame, die wir treffen werden, stellte mich einem sehr engen Freund von mir vor. Er zeigte sich sehr gehorsam und bemüht, mir als Sklave zu dienen.
Als ich das hörte, fühlte ich Eifersucht und Angst. Der Meister hatte einen neuen Sklaven gefunden. Was bedeutet das für mich? Warum hat er das getan? Hatte ich ihn im Stich gelassen? War er gelangweilt von mir? Ich habe mit Tränen gekämpft. Der Meister sah mich an und lachte laut auf.
?Oh mein lieber Sklave? gelacht, keine Sorge Du gehörst immer noch zu mir, ich verehre dich und ich wäre niemals ohne dich. Dieser neue Sklave ist für uns beide. Du wirst ihn eines Tages zu einem genauso wunderbaren Sklaven ausbilden wie du. Er wird bei dir leben und dir dienen, und wenn ich ihn rufe, wirst du ihn zu mir bringen und ihm beibringen, wie er mir dienen soll. Es wird eine Ehre für Sie sein, ihn für mich zu trainieren, und eine Ehre für ihn, von Ihnen trainiert zu werden. Wird er den bestmöglichen Start ins Leben als Unterwürfiger haben, dass du seine Geliebte bist?
Ich war erleichtert, natürlich war ich immer noch besorgt, aber alles, was zählte, war zu wissen, dass meine Position beim Meister sicher war.
Wir kamen zu einer großen Wohnung; Der Meister sprach durch die Gegensprechanlage an der Tür und wir traten ein. Ich folgte dem Meister die Treppe hinauf und zur Eingangstür einer der Wohnungen. Es wurde geöffnet, ohne dass wir anklopfen mussten, von einem jungen 18-jährigen Mädchen, das, wie ich später erfahren werde, direkt vor uns auf den Knien lag. Sie trug einen kurzen dunkelroten Morgenmantel aus Seide, unter dem ich vermutete, dass er nackt war. Ihr blondes Haar fiel ihr in sanften Wellen über die Schultern; Sie hatte lange, schlanke Beine und trug ein Paar schwarze Stöckelschuhe an den Füßen. Es war leicht zu verstehen, warum der Meister sie besitzen wollte, und eine weitere starke Welle der Eifersucht fegte durch meinen Körper, doch ich wusste, dass ich es sehr genießen würde, sie meiner Gnade und den Strafen, die ich ihr auferlegen würde, auszuliefern.
Guter Anfang, richtig Sklave? Der Meister hat mich gefragt. Er gehört jetzt ganz dir, also musst du ihm als erstes den Namen geben, den wir ihm geben werden. Was wird es sein??
Mit Ihrer Zustimmung, Meister, ich glaube nicht, dass Sie sich einen Namen verdient haben. Bis er kommt, nenne ich ihn einfach lieber X? Ich antwortete.
Sehr guter Sklave, dem stimme ich vollkommen zu. X seine neue Herrin küssen? um ihn wissen zu lassen, dass er sich meinem Befehl vollkommen unterwarf.
X krabbelte schnell auf mich zu, neigte seinen Kopf und küsste sanft jeden der Stiefel, die ich trug.
Sklave, ich lasse dich eine Stunde mit X allein, dann komme ich zurück, um euch beide abzuholen. Sehen Sie, ob sie bereit ist und das grundlegende Verhalten versteht, das ich von Ihnen beiden erwarte. Wenn er diese Regeln nicht befolgt, wirst du bestraft, Sklave?
?Ja Meister? Ich antwortete und der Meister verließ die Wohnung.
10
Es war sehr unangenehm für mich, so viele Jahre unter der Kontrolle eines anderen zu stehen, aber ich war entschlossen, X gut für den Meister zu trainieren.
X war immer noch auf Händen und Knien auf meinen Füßen. ?Folge mir so X? Ich sagte es ihm und machte mich auf den Weg in den kleinen Loungebereich. X tat gehorsam, was ich verlangte. Das erste, was du lernen musst, ist, wie man kniet, während man auf Meister oder Herrin wartet. Befehle? Ich sagte zu ihm: ‚Geh auf die Knie und lehn dich zurück.‘
X tat dies. Öffnen Sie Ihre Knie weiter und legen Sie Ihre Hände mit den Handflächen nach oben auf Ihre Oberschenkel. Ich glättete es und benutzte die Spitze meines Stiefels, um die Beine der Mädchen zu trennen. Sir, er sollte in der Lage sein, Ihre intimsten Teile zu sehen, wann immer er will. Jetzt zieh dein Kleid aus.
Ich sah zu X, der nackt vor mir auf dem Boden kniete und seine Augen ernst nach vorne gerichtet waren. Er hatte weiches, gelbes Schamhaar zwischen seinen Beinen, dessen Feuchtigkeit zeigte, dass er das Training genoss. Aber so süß er auch scheinen mag, ich wusste, dass der Meister keine Haare auf seinem Körper lassen würde. Ich müsste es rasieren. Das habe ich X erklärt. Er gehorchte meinem Befehl, stand auf und ging ins Badezimmer; Bald darauf kehrte er mit einer Schüssel mit warmem Wasser, einem Handtuch, einem Rasierer und einer Schachtel Rasierschaum zurück.
Legen Sie ein Handtuch auf die Sitzfläche und legen Sie sich auf den Rücken. Ich sagte ihm.
Er legte sich über die Länge des Sofas, die Knie gebeugt und die Beine weit gespreizt. Ich hielt einen Moment inne, starrte nur auf ihre junge, feuchte Fotze und war überrascht, dass ich bei diesem Anblick aufwachte.
?Schließen Sie Ihre Hände hinter Ihrem Nacken? Ich habe ihn angewiesen. Der Lehrer wird erwarten, dass Sie so liegen oder stehen, wenn ihm nichts anderes gesagt wird.
Ich nahm eine Dose Schaum und sprühte eine großzügige Menge auf meine Hände; Ich beginne sanft den weichen Haarhaufen zu massieren, der Xs Katze umgibt. Ich hörte sie atmen, als meine Hände ihre empfindlichste Stelle streichelten. Ich konnte spüren, wie meine eigene Muschi feuchter wurde und meine Klitoris pochte, als ich meine schöne junge Sklavin berührte. Ich griff nach dem Rasiermesser und fing an, Xs Haar sehr vorsichtig zu rasieren. Es dauerte nicht lange, bis ich alles abgenommen und abgespült und getrocknet hatte. Sie sah unwiderstehlich aus, als sie mit ihrer frisch rasierten Fotze X dalag und ich wusste einfach, dass ich ihre süße, nasse Fotze schmecken musste. Ich nahm ihre Hand und führte sie ins Schlafzimmer, legte sie auf das Bett in der Position, in der ich sie zum Rasieren hingelegt hatte. Ich lege mich zwischen ihre Beine auf ihren Bauch, lege meine Hände auf ihre Innenseiten der Schenkel und trenne sie sanft. Ich lehnte mich nach vorne, legte meine Zunge vorübergehend auf ihre Schamlippen und schmeckte die Säfte; Ich hatte noch nie zuvor eine Frau gekostet und war sehr beeindruckt von dem, was ich erlebte. Es hat sehr gut geschmeckt. Ich schob meine Zunge tiefer in sie hinein und umarmte langsam und fest ihre Muschi, ließ meine Zunge ihre Klitoris berühren. X stieß ein langes, tiefes Stöhnen aus, das mich ermutigte; Ich legte meinen ganzen Mund auf ihre heiße Fotze und fing an, ihren harten kleinen Kitzler hart zu saugen. X begann sich heftig zu winden und drückte seine Hüften in meine Hände, die sich immer noch trennten. Obwohl sie einem stärkeren Orgasmus immer näher kam, schafften es ihre Hände, in der Position zu bleiben, in der ich sie auf ihren Nacken gelegt hatte. Ich verlangsamte die Dinge ein wenig und fing an, ihr süßes, nasses Loch mit meiner Zunge zu untersuchen; Ich leckte ihre Säfte und sanft ihre Muschi? Ich biss ihr auf die Lippen. Als ich das Gefühl hatte, dass er nicht mehr konnte, legte ich meine Lippen wieder um ihre Klitoris und hielt sie sanft zwischen meinen Zähnen, was sie zu einem unglaublichen Höhepunkt brachte. Sie schrie, wand sich und lehnte sich zu mir, ihr ganzer Körper zitterte, als sie kam, bevor sie erschöpft zurückfiel und ins Bett hinkte. Ich würde es genießen, X als meinen Sklaven zu haben, entschied ich
11
Die Zeit verging und X musste auf die bevorstehende Rückkehr des Meisters vorbereitet sein. Das erste, was benötigt wurde, war eine Dusche. X in dem Zustand zu finden, in dem ich ihn hinterlassen habe, war eine eindeutige Strafe für mich. Ich drehte die Dusche auf und befahl X, dort zu stehen, Arme und Beine auseinander. Ich seifte einen Schwamm ein und fing an, ihn sorgfältig zu waschen, wobei ich ihm immer erklärte, was ich tat, weil ich erwartete, dass er mich so wäscht, wenn ich darum gebeten wurde.
Ich fuhr mit dem Schwamm über ihren ganzen Körper und bedeckte sie mit viel Schaum. Was ihre intimsten Bereiche betrifft, benutzte ich meine eingeseiften Hände zum Reinigen, wobei ich darauf achtete, vorsichtig zu sein, weil ich wusste, dass der Meister sie später untersuchen wollte, ohne sie oder mich zu sehr zu wecken. Ich nahm die Duschhaube und spülte die Seifenlauge ab, dann benutzte ich sie, um ihr Haar nass zu machen; Sie warf ihren Kopf liebevoll zurück und ließ ihre prallen jungen Brüste hervortreten. Sie sah wirklich wunderschön aus, als sie da stand, nass und strahlend von der Dusche. Trotzdem wusste ich, dass ich mich nicht ablenken lassen sollte; Ich hatte eine Aufgabe für den Meister zu erledigen. Ich goss Shampoo auf meine Hände und fing an, ihr langes blondes Haar einzuseifen. Nachdem ich gespült hatte, stellte ich die Dusche ab und nahm ein großes Handtuch und wickelte es um X und rieb es sanft. Mein Meister war immer ein liebevoller und fürsorglicher Meister für mich, und ich hoffte, dass ich es auch für X sein könnte. Ich habe den Meister oft sagen hören, dass man das Beste aus seinen Sklaven nur herausholen kann, indem man ihnen das Gefühl gibt, geliebt zu werden und nichts mehr will, als ihnen zu gefallen. froh; Ich wusste, dass er Recht hatte.
Als X heiß und trocken war, sagte ich ihm, er solle sich hinknien, wie ich es ihm zuvor gezeigt hatte.
?Von jetzt an X? Sie werden nur Röcke tragen, keine Hosen, und Sie werden niemals Höschen tragen. Master und Mistress sollten immer freien Zugang zu dir haben. Verstanden??
Ja, gnädige Frau. er murmelte.
Werden Sie deutlich sprechen, wenn die Dame Ihnen eine Frage stellt? Ich habe ihn beschimpft. Nun, was hast du gesagt?
Ja, gnädige Frau. Diesmal sprach er deutlich.
?Gut? Ich lobte X und lächelte. Zieh dich jetzt an, ich warte in der Halle auf dich. Sie haben genau 10 Minuten Zeit. Wer eine Minute länger bleibt, wird am Sonntag mit zehn Rohrstockschlägen für jede Minute Verspätung bestraft. Jetzt geh und mach dich bereit.
Ich konnte einen Ausdruck von Panik in X‘ Augen sehen und ich konnte sehen, dass er verzweifelt sprechen wollte, aber es nicht wagte, mich zu fragen. Als ich mit meiner Ausbildung begann, beschloss ich, bei dieser Gelegenheit barmherzig zu sein, da der Meister gegen mich war.
Gibt es irgendetwas, das du mich fragen möchtest X? Ich sagte.
Nach kurzem Zögern meldete sich X zu Wort. Ich habe keine Uhr, Ma’am; Ich werde nicht wissen, wann 10 Minuten um sind.
Dann beeilst du dich besser? Ich antwortete und verließ dann das Zimmer, um im Flur zu warten.
12
Zwölf Minuten später kam X in die Halle. Ich sagte ihm nicht, wie hoch es war oder dass am Sonntag zwanzig zusätzliche Stöcke ankommen würden. Bis dahin dachte ich, es wäre gut für ihn, sich Sorgen zu machen, ich fragte mich, wie viel Schläge er hinter seiner Jungfrau aushalten würde Es dient auch als gute Erinnerung daran, dass ein guter Sklave sich immer der Zeit bewusst sein sollte, wenn er seinem Herrn oder seiner Herrin gut dienen wird.
Fortgesetzt werden………

Hinzufügt von:
Datum: September 28, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert