Beobachten Sie Wie Eine Natürliche Vollbusige Blonde Schlampe In Ihre Fotze Hart Im Doggystyle Gebumst Wird

0 Aufrufe
0%


ER WAR ZU GROSS.
Ein Schwanz ist mir nicht fremd, da ich meinen gerechten Anteil hatte. Schwarze, Weiße, Mexikaner, sogar ein Asiate schlich sich eines Nachts dort ein. Es berührt mich nicht, wenn ein Mann anfängt, mit seinem Schwanz zu prahlen.
Aber es war zu groß.
Unsere Gespräche brachten mich zu dem Punkt, an dem ich ihn in der Öffentlichkeit ficken könnte, wenn er nur das Wort sagte. Es war an der Zeit, Worten Taten folgen zu lassen, und ich war mehr als bereit für ihn. Ich sagte, kümmere dich nicht um die Formalitäten und traf mich bei ihm zu Hause, ohne etwas anzuziehen. Buchstäblich nichts, nicht einmal ein Trenchcoat. Ich beschloss, in die totale Saure einzutauchen und den Vanity 6-Stil zu entwickeln: Teddybär, Hosenträger, Oberschenkelhoch, Absätze und Umhang. Wenn die Straße gut beleuchtet gewesen wäre, wäre ich vielleicht wegen unsachgemäßer Zurschaustellung erwischt worden.
Wie erwartet öffnete sich ihr Mund, als sie die Tür öffnete, und ich ging so selbstbewusst wie möglich an ihrer Stelle. Ich wickelte meinen Umhang darum und sah ihm in die Augen. Er ging unter.
Dann sah ich nach unten. Die Beule in seiner Hose war so unwirklich, dass ich anfing zu lachen. Was ist da drin, Socken und ein T-Shirt? Ich kann nicht glauben, dass du so weit gegangen bist, um mich zu beeindrucken. Aber dann griff er nach unten und begann, die Tasse zu öffnen. Was? Ich musste mich zwingen, den Kloß in meinem Hals verschwinden zu lassen. Diese Tasse war so FANTASTISCH, dass jedes Loch in meinem Körper schrie, sich ihr zu nähern, aber der gesunde Menschenverstand sagte mir, dass ich nie wieder gehen oder sprechen würde, wenn ich meinen Mund neben dieses Ding halten würde.
Er streichelte sie und wagte es noch größer zu werden. Mir blieb nichts anderes übrig, als mich zu ergeben. Ich ging vor ihm auf die Knie und sagte ihm, er solle ihn schlagen. Er schlug mir leicht ins Gesicht, aber ich packte ihn und sagte härter zu ihm. Er schwang es zurück und landete einen festen auf meiner Wange. Es fühlte sich so gut an, dass ich mehr wollte. Und mehr. Und mehr. Als ich spürte, wie mein Gesicht rot wurde, öffnete ich meinen Mund so weit ich konnte, um diese Tasse zu bekommen. Das war nicht menschlich.
Ich habe mich dafür entschieden, diesen Becher zu lecken, weil kein Mensch seinen Mund um ihn herum passen kann. Ich begann an der Basis neben seinen Eiern und leckte bis zum Ende und rannte zurück zur Basis, ohne meine Zunge zu heben. Ich machte so weiter, bis ich einen Rhythmus in seinem Schwanz bekam, und fügte dann ein paar Handgesten hinzu, um zu simulieren, wie ich ihm einen Kopf gab. Ich hielt meinen Mund feucht, um nichts zu verpassen. Ich fühlte, wie es sich in meinen Händen und unter meiner Zunge versteifte. Er griff herum und fing an, meine bereits durchnässte Klitoris zu fingern, und dann fuhr er mit seiner anderen Hand über die Ritze meines immer noch nassen Arsches. Er massierte sie beide weiter, bis ich buchstäblich Saft auf den Boden tropfte. An diesem Punkt hielt ich es nicht mehr aus. Ich lege mich aufs Bett, greife beide Beine und lege sie hinter meinen Kopf. Ich öffnete meine Schamlippen, damit er es vollständig sehen konnte. Meine Augen sagten ihm genau, was er tun sollte.
Er kam mit diesem Monster in seiner Hand zu mir und schob seinen Kopf in meine Muschi und saugte das ganze Wasser heraus. Ich stöhnte bei dem Druck, den er ausübte, und ich wusste, dass ich ohnmächtig werden würde, sobald ich hereinkam. Er nahm seinen Kopf glatt, begann aber tiefer zu graben. Ich musste meine Beine auf seine Schultern legen – halb, um ihm beim Einsteigen zu helfen, halb, um ihn ein bisschen wegzudrücken. Es tat höllisch weh, aber es fühlte sich auch gut an. Er konnte verstehen, dass ich versuchte, ihn wegzustoßen, aber er schlug mich. Er packte mich an meinen Hüften und drückte den Becher ganz nach unten. Ich dachte ich würde sterben.
Ich war schockiert, als meine Muschi darauf reagierte, indem sie super nass wurde und sich genug dehnte, um es aufzunehmen. Es pumpte ein und aus, und sobald ich meine Richtung einschlug, reagierte mein Körper auf die gleiche Weise. Ich konnte es tief in meinem Bauch spüren, als würde es meine Brust durchbohren. Es war der beste Sex, den ich je hatte.
Das erste Mal kam ich innerhalb von fünf Minuten zurück, nachdem ich voll beschäftigt war, und als es 10 Minuten später nicht aufhörte. Ich packte seinen Hals und Rücken mit meinem Leben und ließ ihn das Gold aus mir herausziehen. Ich wusste, dass es weh tun und anschwellen würde, wenn ich fertig wäre, aber es war mir egal. Ich habe mich noch nie so offen und so gut gemacht gefühlt.
Er drehte mich für Doggystyle um, aber zuerst steckte er seine Zunge in meinen Arsch. Ich konnte es kaum fühlen, da ich unten fast betäubt war. Dann fühlte ich, dass er versuchte, mir das große Ding in den Arsch zu schieben, und ich musste protestieren. Meine Muschi würde mit etwas Eis wieder normal werden. Mein Arsch war eine ganz andere Geschichte. Er kuschelte sich hinter seinen Doggystyle und beugte meinen Körper gegen seinen Willen. Ich lege meine Brust flach auf das Bett mit meinem Hintern nach oben für maximale Penetration. Ich war nicht bereit für das Vergnügen, das mir diese Erfahrung bringen würde. Nach fünf guten Zügen fing ich an zu weinen, meine Tränen dienten einem doppelten Zweck. Er hatte mich mit der Freude, die er mir bereitete, zu neuen Höhen geführt, aber ich wusste, dass er kein Killer sein würde. Egal wie sehr ich es mir selbst wünschte, ein Mann mit einem solchen Werkzeug konnte nicht still sitzen.
Sobald es seinen Höhepunkt erreichte, ließ ich es auch los und löste mich schnell. Jeder Zentimeter meines Wesens wollte ihn umhüllen und an sich ziehen, aber für ihn war es normal. Aber aufstehen war auch keine Option – mein Körper war erschöpft. Ich hörte ihn duschen und beschloss, mich durch den Schlaf von dem Schlamassel ablenken zu lassen, in den ich geriet.
Die nächsten sieben Nächte werde ich von diesem Monster träumen…

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 18, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert